Logo Sektion Kufstein

Kleines Törl 2118m (Kleines Törl, Griesenau)

Mitglied werden
zur Anmeldung

Kleines Törl 2118m

Griesenau

Vom Parkplatz Going Prama ging´s im flotten Tempo los,
vorbei an der Tannheimer Kapelle weiter zum Baumgartenkopf,
wo wir am Bergsteigergrab kurz inne hielten.
DerWettergott war uns gnädig und die Wolkendecke riss auf,
vor uns breitete sich der Alpenbogen in seiner weißen Pracht aus.


Der Fernblick reichte vomWiesbachhorn über den Glockner bis zu den Zillertaler Alpen.
Aber die Zeit drängte und es ging weiter vorbei an derWilderer Kanzel,
wo sich der Gildensteig empor Richtung kleines Törl zieht.
Als wir in die Felsenwelt des Kaisers eintauchten wurde der Weg steiler und schwieriger.
Der tags zuvor gefallene Schnee machte im Aufstieg keine Probleme.
Doch er ließ erahnen, was uns auf der Nordseite erwarten würde. Kurz unter dem Törl machten wir an einem
Felsband Rast, um dem Wind am Törl auszuweichen. Die Temperaturen waren sehr angenehm und
lud ein zum Verweilen. Bei der Überschreitung war vielleicht nicht jedem ganz wohl zumute als man
zum ersten Mal in die Tiefe blickte.
Aber es half nichts: mutig stiegen wir am Fixseil den schneebedeckten rutschigen steig hinunter in das winterliche Griesener Kar, wobei auch die Temperaturen spürbar kälter waren.

Alle Teilnehmer waren trittsichere Geher, sodass wir ohne Verletzungen und Plesuren die Fritz-Pflaum-Hütte erreichten. Leider konnten wir die spektakulären Felswände des Predigtstuhls und der Goinger Halt an diesem Tag nicht genießen, da der Nebel nur Fragmente frei gab. Zügig ging’s bergab vorbei am Kleinem Griesener Tor.
Erst nach der Abzweigung zum Lärchegg wurde der weg wieder schneefrei, wir folgten dem Pfad durchs kleine Griesener Kar runter. Zu unserer Verwunderung blieben wir den ganzen Tag trocken, erst als wir in der
Fischbachalm bei obligatorischen Kaffee und Kuchen saßen, fing es an zu regnen.Was mich
besonders freute war die gemischte Truppe, wobei die jüngste 24 Jahre und die älteste Teilnehmerin
73 Lenze zählte.
Was aber am wichtigsten war, dass alle gesund in der Hütte saßen, den es war eine Wanderung die
nicht in die Kategorie Sonntagsspaziergang fiel.
Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei unseren Fahrer, der uns sicher hin und zurück
chauffierte, bei meinem Sohn Christoph .


Dabei waren Alexandra, Sabine, Helga, Hildegard, Luise, Lukas , Josef und Koko unser
„Sicherheitshund“.


Tourenbegleiter Arnold Jäger
Fotos: Alexandra, Sabine und Arnold

Kleines Törl

 

Bildergalerie anzeigen

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung