Logo Sektion Klagenfurt

Sektion Klagenfurt

Wildnis Survival Camp 2021

 

14 Jugendliche. 4 Betreuer. 7 Tage im Wald. Abgeschnitten von jeglicher Zivilisation. Kann das funktionieren?

Ja und wie! Wir wuchsen als Gruppe zusammen, lernten uns und die Umgebung besser kennen und hatten dabei riesen Spass.

Die Tage waren vollbepackt mit Workshops und Aktivitäten rund um die verschiedensten Techniken, die es braucht selbstständiger in der freien Natur sein zu können. Wir lernten Bogenschießen, unseren inneren Verteidiger einzuschätzen, Wild- und Heilkräuter kennen, schlaue Knoten, Schnitzen, Riesenschaukel bauen. Auch ein Jäger kam zu Besuch, um von seinen Erfahrungen zu berichten. Wir probierten verschiedenes Wild, das er mitbrachte. In der freien Zeit spielten wir „Capture the Flag“, Baseball oder Gitarre. Eine Dusche gab es nicht, aber wir wuschen uns am Bach und an einem nahegelegenen Wasserfall.

Durch die Rückkehr zum Primitiven kultivierte sich während der Woche eine tiefe Wertschätzung dessen, was wir sonst als Selbstverständlich wahrnehmen.

Ein großes Highlight jeden Tag war das gemeinsame Kochen auf dem Feuer, morgens sowie abends. Sogar das lästige Abspülen wurde durch Motivationssongs zum Fest.

Nach abendlichen Lagerfeuerrunden mit Singen und "Werwolf" spielen zogen wir uns in die selbstgebauten improvisierten Unterschlüpfe zurück. Sie zeigten sich stabil, gemütlich und die allermeisten sogar wasserfest. Sie hielten sogar Starkregen stand und so blieben unsere Schlafsäcke trocken. Ein weiteres Highlight war die Zwei- Tages- Wanderung zum Pal- und Mirnock mit Biwaknacht. Wir sahen Sternschnuppen und Kometen und morgens weckte uns die Sonne.

Was braucht man mehr um glücklich zu sein?

3 Bilder

 
 
 
 
 
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: