Logo klein Alpenvereinsjugend

Alpenvereinsjugend featuring Museum (Alpenvereinsjugend featuring Museum)

Farbindikator alle Farben für alle Bereiche
Mitglied werden
zur Anmeldung

Alpenvereinsjugend featuring Museum

Alpenvereinsjugend featuring Museum

Kommenden September eröffnen die drei Alpenvereine Südtirol, Deutschland und Österreich eine gemeinsame Wanderausstellung im Innsbrucker Architekturforum. Unter dem Titel „Hoch hinaus!“ hat sich das überregionale Kooperationsprojekt die Auseinandersetzung mit dem Thema „Hütten und Wege“ zur Aufgabe gemacht. Nach dem Start in Innsbruck wird die Ausstellung im Alpinen Museum in München und in Bozen in zwei weiteren alpenländischen Städten zu sehen sein um sich so einem möglichst großen und vielfältigen Publikum zu präsentieren.

In Form einer musealen Videoinstallation ist diesmal auch die Alpenvereinsjugend mit an Bord. Wir wollen die Vielfalt der alpinen Wegelandschaft zum Ausdruck bringen und alle einladen, dies mit uns zu tun.

Wir brauchen deine Hilfe! Werde Teil der großen Alpenvereinsausstellung und melde dich noch heute bei uns!

Videoinstallation?
Die Videoinstallation der Alpenvereinsjugend beschäftigt sich mit der unterschiedlichen Beschaffenheit der österreichischen Wegelandschaft. Auf kleinen Bildschirmen im Ausstellungsraum werden verschiedene kurze Videosequenzen unterschiedlicher Wegearten gezeigt. Dabei steht nicht der Mensch, sondern der Prozess des Vorankommens und das Wesen eben dieser Wege im Vordergrund. Von schmalen Bergpfaden über breite Forstwege bis hin zu einsamen Waldsteigen – es geht um die Vielfalt und Eigenheit der Wege.


Mithilfe?
Um jeden noch so kleinen Winkel des Landes abzubilden, laden wir euch ein die Videoinstallation aktiv mitzugestalten. Um eure eigenen Aufnahmen zu filmen stellen wir eine GoPro Kamera inklusive Brustgurt zur Verfügung. Ihr bekommt das Equipment per Post zugesandt und schickt es nach Fertigstellung eurer Aufnahmen zurück nach Innsbruck. Im Anschluss daran werten wir eure Videos aus und zeigen eine Auswahl davon in der Ausstellung.

Ablauf?

1. Konzept

Überlegt euch welche Art von Weg ihr wann und in welchem Setting filmen wollt.


2. Planung, Doodle-Kalender und Adresse

Plant euren Ausflug und tragt euch in den Doodle-Kalender ein. Ihr solltet die Kamera nicht länger als zwei Tage im Einsatz haben und jeweils mindestens zwei Tage für Hin- bzw. Rückversand eintragen. Über 97 % der Inlandspakete werden innerhalb von 2 Werktagen zugestellt. An Wochenenden kann es zu entsprechenden Verzögerungen kommen, die ihr in eurer Planung berücksichtigen solltet. Der Link zum Glück: http://doodle.com/poll/cdmca6qgwvy7zu6a. Sendet uns darüber hinaus eure Anschrift und das geplante Gebiet in dem ihr euren Beitrag drehen wollte an zivi.jugend@alpenverein.at


3. Vorbereitung

Seht euch das Beispielvideo an und schenkt euch eine Tasse Tee ein, bis das Equipment bei euch einlangt.


4. Technik

Macht euch nach Erhalt der Kamera mit der Ausrüstung vertraut und lest die technische Hilfestellung am Ende der Seite durch. Bei Fragen stehen wir euch jederzeit telefonisch oder via Mail zur Verfügung. An den Einstellungen der Kamera müsst (und sollt) ihr ohnehin nichts mehr verändern.


5. Dreh

Raus in die Natur! Dokumentiert euren Ausflug mit der Kamera. Achtet dabei auf die formalen Vorgaben aus dem Beispielvideo und macht mehrere, jeweils ca. zweiminütige Aufnahmen.


6. Rückgabe, Spesen und Rechtliches

Sendet das Equipment so nach Innsbruck zurück, wie ihr es erhalten habt. Die Kosten für den Versand könnt ihr mit dem sich in der Downloadbox (rechts) befindlichen Spesenformular abrechnen. Das Geld bekommt ihr nach Übermittlung des Formulars und der Originalrechnung an zivi.jugend@alpenverein.at (oder postalisch) anschließend auf euer Konto überwiesen. Zusätzlich bitten wir euch die im Paket beiliegende Nutzungsrechte-Vereinbarung zu unterschreiben und der Rücksendung beizulegen. Mit eurer Unterschrift stimmt ihr der kostenfreien Verwendung eurer Videos zu. Ohne eure Unterschrift können wir eure Einreichung leider nicht berücksichtigen. Auch wenn´s hart klingt - eine klare Regelung bringt beiden Seiten mehr Sicherheit.


7. Bearbeitung

Noch eine Tasse Tee! Wir melden uns nach Durchsicht aller Videos bei euch und sagen euch, ob ihr es in die Ausstellung geschafft habt.


8. Eröffnung

Zeit für Prosecco! Ihr seid – gemeinsam mit allen anderen Filmemachern und unabhängig davon, ob es euer Video geschafft hat oder nicht – herzlich zur Ausstellungseröffnung im September eingeladen. Dort steht ihr im Mittelpunkt und könnt - neben eurem eigenen Projekt – noch eine Vielzahl weiterer, spannender Beiträge entdecken.



Wegearten?
Hier haben wir zur Inspiration ein paar Wegearten gelistet, die ihr vielleicht in eurer Umgebung findet. Solltet ihr zusätzliche Ideen haben, gebt uns Bescheid und erfreut euch am Experimentieren:


• Weitwanderweg
• Forstweg
• Klettersteig
• Waldpfad
• Wiesenweg
• Hochalpine Wege
• Querfeldein (ohne erkennbare Wegeführung)
• usw.


Beispielvideo?
Wir haben ein Beispielvideo erstellt, das euch dabei helfen soll eine bessere Vorstellung vom Endprodukt zu erhalten. Solange ihr wesentliche Punkte wie Bildausschnitt und Kameraführung ähnlich wie hier gezeigt umsetzt, sind eurer Kreativität was die Wahl des Weges betrifft, natürlich keine Grenzen gesetzt. Eine gewisse Einheitlichkeit ist wichtig, da in der Ausstellung verschiedene Sequenzen von verschiedenen Autoren zusammenfinden und ein stimmiges Gesamtbild ergeben sollten.


Deshalb noch eine kleine, technische Hilfestellung die euch schnell zur richtigen Einstellung führen sollten:


1. Legt euch den beiliegenden Brustgurt um und passt ihn auf euren Körper an.
2. Befestigt die Kamera mit der Feststellschraube am Brustgurt und schaltet diese ein.
3. Stellt nun – durch Abgleich mit der Livebildvorschau am Display der Kamera – den Neigungwinkel der Kamera ein. Achtet dabei auf den Ausschnitt im Beispielvideo: Bei normaler Fortbewegung sollten Hände und Füße nur selten bzw. nicht sichtbar sein.
4. Sobald ihr die richtige Einstellung gefunden habt könnt ihr eure ersten Schritte unternehmen. Versucht unnötig heftige Ruckelbewegungen zu vermeiden.
5. Seid ihr euch sicher, startet die erste Aufnahme und nehmt euren Weg auf. Hierbei sei noch erwähnt, dass – solltet ihr in der Gruppe unterwegs sein – keine anderen Menschen im Bild auftauchen sollten. Der Weg steht im Vordergrund.
6. Have fun!

Kontakt

Alpenvereinsjugend

Olympiastraße 37, 6020 Innsbruck
T +43/512/59547-13
F +43/512/59547-40
jugend@alpenverein.at
www.alpenvereinsjugend.at