Jugendgruppe Montafon beim Hohezollerhaus

Die Montafoner Jugendgruppe war vier Tage lang im Tirol unterwegs und hat dabei einiges erlebt: damit in ihrem Bericht auch nix vergessen wird, haben ihn Marlene, Anna und Helena gleich selbst geschrieben! (siehe auch Originale rechts)

Am Sonntag den 8.7.2018 haben wir (21 Kinder und 4 Erwachsene) uns um 10:00 Uhr am Bahnhof Schruns getroffen. Anschließend sind wir mit dem Muntafuner Bähnle nach Bludenz gefahren, wo wir umgestiegen sind und dann mit dem Railjet bis nach Landeck-Zams gefahren sind. Dann sind wir mit dem Bus bis nach Pfunds gefahren. Wir haben eine kurze Klopause gemacht und sind dann anschließend mit Kleinbussen zur Radurschl-Alm gefahren. Dort haben wir eine große Essenspause gemacht und sind dann auf das Hohenzollerhaus gewandert. Dort kamen wir ungefähr um 15:00 Uhr an. Wir haben unsere Lager bezogen, draußen gespielt, uns umgeschaut und am Abend gab es Spaghetti und Schiwasser. Nach dem Essen gingen wir noch kurz auf das alte Zollhaus, haben dort noch den nächsten Tag besprochen, sind wieder hinunter zur Hütte gelaufen und gingen dann schlafen.

Am Montag sind wir um 6:15 aufgewacht, weil Marlenes Wecker geklingelt hat. Wegen des Weckers sind alle außer Marlene wach geworden. Da wir nicht wussten, was wir um 6:15 machen sollten, haben wir Karten gespielt. Nach dem köstlichen Frühstück haben wir uns alle für die Wanderung fertig gemacht. Unser Ziel war die Nauderer Hennesiglspitze auf einer Höhe von 3042m. Unsere Motivation war, dass wir sagen konnten, dass wir in Italien waren. Auf dem Weg dorthin machten wir 3 Pausen. Innerhalb von 4 Stunden erreichten wir unser Ziel. Beim Rückweg rutschten wir die Schneehügel hinunter. Auf dem Weg zur Hütte sprangen die Mutigsten von uns in Badebekleidung in einen Teich mit 5°C. Bei der Hütte angekommen haben wir uns trockene Sachen angezogen und Spiele gespielt, bis wir ins Bett mussten.

Um halb acht sind wir aufgestanden. Nach dem Frühstück haben wir vier Gruppen gebildet. Folgende Stationen durften wir ausprobieren: Steinmännchen bauen mit Kyra, Klettersteig mit Birgit, Barfußweg mit Karoline und Boote bauen mit Martin. Die übrige Jause haben Kyra und Karoline zu einem feinen Buffet vorbereitet und so hatten wir ein gutes Mittagessen. Danach gingen wir mit unseren selbstgebauten Booten zum Bachlauf an der Zollhütte und ließen die vier Boote schwimmen: Gülle Gülle A****gefülle, Blumenbeet 3.0, Titanic 3.0 und Slenderman. Es war ein spannender Wettbewerb mit viel Spaß. Die Boote haben die Stromschnellen leider nicht überlebt. Zur Stärkung gab es auf der Hütte einen guten Apfelstrudel. Martin veranstaltete eine lustige Siegerehrung. Blumenbeet 3.0 gewann eine ganze Prinzenrolle. Nach dem Abendessen wurde noch viel gelacht und gespielt.


Bericht zu Tag 1.
Bericht Tag 2.
Bericht Tag 3.
 

13 Bilder

 
 
 
 
 
 
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: