Logo Sektion Horn

Wölzer Tauern (Donnersbachwald) (Wölzer Tauern (Donnersbachwald))

MITGLIED werden
zur Anmeldung
Wölzer Tauern
Bild /horn_wAssets/mixed/bilder/berichte/2012061002.jpg
Bild /horn_wAssets/mixed/bilder/berichte/2012061003.jpg
Bild /horn_wAssets/mixed/bilder/berichte/2012061003.jpg

Wölzer Tauern (Donnersbachwald)

26. – 28. Juli 2012

Wieder einmal standen wir vor der schwierigen Entscheidung: Soll die Tour, trotz nicht guter Wettervorhersage, stattfinden oder sollen wir sie absagen. Schließlich entschieden wir uns, doch zu fahren. Eine gute Entscheidung, denn es wurden drei schöne Wandertage. Bei der Anreise über den Phyrnpass regnete es noch, aber das Ennstal präsentierte sich schon freundlich. Einen Tag vor der Abreise gab es noch eine Hiobsbotschaft. Unsere Vermieterin hatte sich beim Schwammerlsuchen das Fußgelenk verletzt, einen Liegegips eingehandelt und wäre über unsere Absage nicht böse gewesen. Ihre Nachbarin bot sich aber als Hilfe und wir als Mithilfe an und somit war die Tour gerettet.

Da die Berge bei unserer Ankunft noch in Dunstwolken eingebettet waren, machten wir eine Wanderung auf die Michlirlingalm, 1718m. Hier genossen wir – nach 700 Höhenmetern Aufstieg – die ersten Sonnenstrahlen vor der Hütte und eine Erfrischung, die im Brunnentrog eingekühlt war. Die Ausbeute dieser Wanderung waren ca. 2kg Eierschwammerln.

Am nächsten Tag war eine Gipfelrunde oberhalb der Mörsbachhütte geplant. Erstes Ziel: Gr. Bärneck, 2071m. Beim Anstieg zum Gipfel trafen wir einen Senner, der uns berichtete, dass vor einigen Wochen ein Braunbär 36 Schafe gerissen hatte. Unsere Gipfeltour führte uns weiter über die Sonntagskarspitze, Schwarzkarspitze zur Mößnascharte, wo ein mühsamer Abstieg begann. Alles drinnen, was den Füßen nicht gut tut. Aber eine Einkehr in der Mönchshütte ließ uns das wieder vergessen.

Der letzte Tag brachte eine Wanderung von der Planneralm auf den Hochrettelstein, 2220m. Vom Plannerknot aus erster Sicht ein weit entfernter Gipfel. Doch die Weite trügt oft und bald hatten wir den Gipfel erreicht. Hier bot sich uns eine wunderbare Aussicht. Eingedenk des angesagten Wettersturzes hielten wir nur eine kurze Gipfelrast und kehrten zur Planneralm zurück. Eine kurze Stärkung, doch die Gewitterwolken mahnten zur Rückkehr zum Auto.

Kaum fuhren wir ab, öffnete der Himmel die Schleusen zu einem heftigen Gewitterregen. Ein kräftiger Druck aufs Gaspedal und wir ließen auf der Heimreise die Front hinter uns. Glück gehabt!

Gerold Sprung

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: