Logo Sektion Horn

Hoher Sonnblick Zittelhaus (3.106 m) (Hoher Sonnblick Zittelhaus (3.106 m) )

Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /horn_wAssets/mixed/bilder/berichte/201107_sonnblick1.jpg
Bild /horn_wAssets/mixed/bilder/berichte/201107_sonnblick2.jpg
Bild /horn_wAssets/mixed/bilder/berichte/201107_sonnblick3.jpg
Bild /horn_wAssets/mixed/bilder/berichte/201107_sonnblick4.jpg

Hoher Sonnblick Zittelhaus (3.106 m)

9.7.-10.7.2011

 

Bei Prachtwetter erreichten wir den Talschluss Kolm Saigurn im Rauristal. Vom Parkplatz marschierten wir nun gute 10 Minuten zum Naturfreundehaus. Von hier führte uns der Weg durch Buschwerk vorbei am schönen Barbara-Wasserfall und schließlich in freiem Gelände zur Neubauhütte der Naturfreunde (2.176 m). Die Hütte hatte zwar geschlossen, doch wir legten bei stürmischem Wind eine kleine Rastpause ein. Weiter über den folgenden Schwemmboden, dann steil empor gelangten wir nun zur winzigen Rojacherhütte auf 2.718 m. Da die Gewittergefahr immer mehr stieg und uns der Weg zum heutigen Tagesziel, dem Niedersachsenhaus zu weit schien, entschlossen wir uns, auf dem Zittelhaus Schlafplätze zu reservieren. Auf und links neben dem anfangs breiten Grat, dann über die ausgeprägte, aus Blockwerk steil aufgetürmte Schneide empor, führte uns der Anstieg zum Sonnblickgipfel. Franz und Lore marschierten das letzte Stück über den flachen Oberrand des Gletschers, während ich auf dem schmalen Grat weiterkletterte. Schließlich erreichten wir unser Ziel das Zittelhaus  mit dem Observatorium auf 3.106 m.  

 

Sonntag früh versteckte sich das Rauristal unter einer dicken Wolkendecke, doch hier oben herrschte herrliche Fernsicht. Die vielen Dreitausender der Hohen Tauern zeigten sich von ihrer schönsten Seite.

Kurz vor sieben Uhr machten wir uns auf den Abstieg. Die Schneefelder waren hart gefroren, daher kletterten wir über den schönen Felsgrat abwärts zur Rojacherhütte. Hier legten wir wiederrum eine kurze Rast ein, bevor wir zur Neubauhütte und schließlich zurück zum Parkplatz abstiegen. Ein erfrischendes Bad im eiskalten Wildbach sowie ein Kaffee beim Naturfreundehaus beschlossen diese schöne Tour auf einen herrlichen Dreitausender.

 

Herbert Klampfer

 

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung