Logo Sektion Hermagor

Waffen brüllten (Wegpunkt 8)

Waffen brüllten



Augenzeugen gibt es längst nicht mehr. Doch unmittelbar nordöstlich des Nassfeldkirchleins stand 1915-1917 eine gewaltige Haubitze der k.u.k. Armee. Aufzeichnungen zufolge war es ein Fabrikat der Waffenfirma Skoda, im Soldatenjargon „Gretel“ genannt.

Aus diesem Geschütz wurden 385 kg schwere, todspeiende Granaten mit einem Kaliber von 30,5 cm über den Malurch in Richtung Moggio, Provinz Udine, abgefeuert. Als Treibladung waren 40 l Trotylpulver notwendig.

Bild
 
 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: