Logo Sektion Hallein

Vorderer Geiselkopf (Vorderer Geiselkopf (2.974 m))

MITGLIED werden
zur Anmeldung

Vorderer Geiselkopf



 
Wallnerrinne

Foto/Video: M. Steinberger

Skitour am 08.05.2018 mit Abfahrt über die Wallnerrinne

Lange schon wollte ich die Tour auf die Hohe Geissel mit der Abfahrt über die Wallnerrinne machen.

Diesmal hat es endlich vom Wetter und den Bedingungen her gepasst.

Zu Elft sind wir mit dem Rad in Sportgastein gestartet und haben mit unseren Mountainbikes den flachen ca. 3km langen Talweg bis zu den Almen am Ende des Naßfeldes hinter uns gebracht.

Schon nach wenigen Tragehöhenmetern konnten wir die Skier anschnallen und sind dann auf dem bereits etwas angefeuchtetem Schnee um ca. 7 Uhr losgestartet.

Im Kar unter der Hagenerhütte entschieden wir uns für die Abkürzung über eine rechts nach oben führende etwas steilere Rinne, wo wir auch unsere Harscheisen brauchten.

Auf Höhe der Hagenerhütte kamen wir dann auf den Kamm Richtung Kärnten und mussten auch dort kurz die Skier tragen, bis wir dann südseitig im Firn dann bis zum Gipfel mit den Tourenskiern aufsteigen konnten. Bereits nach knapp über 3h erreichten wir den sonnigen Gipfel, wo wir eine ausgiebige Gipfelrast und Jause in der warmen Sonne machten. Der von Philipp mitgeschleppte Kocher funktionierte leider nicht und so konnten wir doch keinen Kaffee am Gipfel genießen.

Da wir alles sehr gute Skifahrer sind, bogen wir bereits gleich nach der ersten Gipfelabfahrt nach links in die Rinnen und steileren Abfahrtsvarianten ein.

Der Altschnee war mittlerweile so gut „durchgebacken“, dass sich nur mehr oberflächlich ein Firn bildete, der uns eine phantastische Abfahrt bescherte, und dies obwohl wir erst um 11 Uhr abgefahren sind.

Und das war genau die richtige Abfahrtszeit, denn als wir in die nordseitige steile Wallnerrinne einfuhren, war diese mit feinstem Firn gefüllt.

Die Abfahrt über die steile und teilweise enge Wallnerrinne kann eigentlich nicht beschrieben werden – es war einfach nur Spitze – aber seht euch selber das Video an – wir haben die Abfahrt im besten Firn in vollen Zügen genossen.

Am Ende der Wallnerrinne hatten wir dann noch das Glück, dass noch soweit Schnee vorhanden war, dass wir auf dünnen Bändern bis zum Talboden abfahren konnten und so nur einen kurzen Rückweg zu den Rädern hatten.

Beim gemütlichen Bergabrollen zum Auto schauten wir dann noch begeistert zurück in die Wallnerrinne – in der Gewissheit dieses Firnschmankerl in den nächsten Jahren sicher zu wiederholen.

Beim gemütlichen Posaunerwirt tauschten wir uns noch darüber aus, welches Glück wir nicht ob des schönen Wetters und der sehr guten Verhältnisse hatten.

Wer noch nicht die Wallnerrinne befahren hat, der sollte sich diese „Traumtour“ dringend vornehmen!

Matthias Steinberger

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: