Logo Sektion Großkirchheim-Hb.

Neue Biwakschachtel unterm Glockner (Neue Glocknerbiwakschachtel)

MITGLIED werden
zur Anmeldung

Neue Biwakschachtel unterm Glockner

Neues Glockerbiwak (Bild: Fabio Keck)zoom

Hoch über der Pasterze thront das neue Biwak

Der Großglockner hat eine stille, entlegene Attraktion mehr: Eine neue Biwakschachtel auf 3205 m Meereshöhe löst die alte, 1957 erbaute und mittlerweile "glocknerunwürdige" Notunterkunft ab.


Modern in seiner Form  präsentiert sich das Modell von Helmut Ohnmacht. Die Oktagon-Form stellt sicher, dass die Hochalpin-Unterkunft stets vom Wind freigeblasen wird. Sie bietet 15 und zur Not mehr Menschen Platz.

Darüber hinaus hinterlässt sie einen möglichst kleinen ökologischen Fußabdruck. „Von der Schachtel kommen keinerlei Emissionen“, stellte Peter Kapelari, Leiter der Alpenverein-Abteilung für Hütten, Wege und Kartographie, klar.  Da das Objekt inmitten eines Naturschutzgebietes steht, könne es ohne jegliche Spuren jederzeit wieder abgebaut werden - rein theoretisch.

Auch ein Massenansturm oder gar Partrytourismus auf die exklusive "Hütte" mit verbundenem Müllproblem ist nicht zu erwarten: Aufgrund des extremen Zugangs (5 Stunden Aufstieg) werden sich die Biwak-Gäste wohl auf Bergsteiger beschränken, die den Glockner via Nordgrat oder Pallavicinirinne im Visier haben.


Aufstellen der Biwakschachtel (Bild: Fabio Keck)zoom

Schon das Aufstellen ein Abenteuer

Innenraum (Bild: Fabio Keck)zoom

Wohlverdiente Gemütlichkeit nach 5 Stunden Aufstieg

Mit vereinten Kräften (Bild: Fabio Keck)zoom

Mit vereinten Kräften geht alles.

Ausblick (Bild: Fabio Keck)zoom

Was für ein Ausblick!

 

Erbaut wurde die neue, € 85.000,-- teure Übernachtungsmöglichkeit vom Österreichischen Alpenverein mit großzügliger Unterstützung des Vereinspartners SALEWA. Mit seiner Aktion #salewa3000 leistet er einen wichtigen Beitrag für die Renovierung des Biwaks. Für jeden bestiegen 3000er in den Alpen spendet SALEWA 5 Euro für das Bauprojekt.

Auch bei privaten Spendern möchte sich der Alpenverein bedanken. Ohne diese finanzielle Unterstützung wäre eine Renovierung nicht möglich gewesen. Selbstverständlich hat auch unsere Sektion ihr Scherflein dazu geleistet: Christoph und Johannes von der Alpenvereinssektion Großkirchheim-Heiligenblut haben beim Aufbau mitgearbeitet.

Danke an alle, die mit Herzblut und viel Idealismus am Neubau gearbeitet und durch finanzielle Unterstützung den Bau möglich gemacht haben! Möge die neue Unterkunft für viele Jahre zum Schutz und zur Sicherheit der Bergfreunde beitragen!

(Für Bild- und Infoquellen vgl. tlw.:
https://www.alpenverein.at/portal/news/aktuelle_news/2020/2020_10_01_glocknerbiwak.php)

Hubschrauberlandeplatz (Bild: Ernst Rieger)zoom

Auch an einen Hubschrauber-Landeplatz wurde gedacht ...

Abgang zum stillen Örtchen (Bild: Ernst Rieger)zoom

... und an den Abgang zu einem noch stilleren Örtchen.

 


Übernahme der Hüttenwartschaft durch unsere Sektion

Michael Rieger neuer Biwak- und Hüttenwart

Im Juni 2020 hatte sich bei einer  Besprechung unser Obmann Ernst Rieger bereit erklärt, vorerst den Biwak- und Hüttenwart zu übernehmen. Nunmehr wurde diese Funktion in einer Ausschusssitzung unserer Sektion an den Zimmermann, Bergretter und Instruktor Hochalpin, Michael Rieger, übertragen.

Michael Rieger beim Glockner-Biwakzoom

Er ist auch schon Ende Oktober mit seinen Freunden Fritz und Ludwig zum Glocknerbiwak aufgestiegen.

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: