Logo Sektion Großarl-Hüttschlag

Klettersteige Hüttschlager Wand (Klettersteige Hüttschlager Wand)

Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /grossarl-huettschlag_wAssets/mixed/bilder/highlight/huettschlager-wand.jpg

Die Hüttschlager Wand mit den Klettersteigen "Kupfergeist" und "Gletschergoaß".

Klettersteige Hüttschlager Wand

PDF-Download: Topo Klettersteige Hüttschlager Wand

Radstädter Tauern   

 

Hüttschlager Wand, ca. 1300 m

 

Kupfergeist-Klettersteig D/E

 

Gletschergoaßsteig B/C

 

Charakteristik: 

Die steil aufragende Hüttschlager Wand befindet sich direkt oberhalb der reizvollen kleinen Ortschaft Hüttschlag an der SW-Seite des Hundeggs.

Der im Juli 2009 eröffnete Kupfergeist-Klettersteig führt sehr spektakulär und tw. extrem ausgesetzt  im linken Teil der breiten Felswand aufwärts, wobei die Routen­führung geschickt und überlegt ausgeklügelt wurde.

Niemand geringerer als der bereits berühmte Klettersteigbauer Richard Franzl (Erbauer des Königsjodler-Klettersteiges) sowie seine Kollegen der Dientener Berg­rettung und des Alpenvereins Großarl-Hüttschlag zeichnen für den neuen, wirklich tollen Sportklettersteig verantwortlich.

Mit Ausnahme der beiden Schlüssel­passagen kommt der Klettersteig gänzlich ohne Griff- bzw. Trittbügel aus. Das waagrecht geschichtete Schiefergestein (Grün­schiefer) bietet viele natürliche Tritte, welche allerdings tw. auch etwas brüchig sind.

Bei der ehem. Bergwerkssiedlung Hütt­schlag wurde im 19. Jht. Kupfererz abgebaut, was ausschlaggebend für den Namen des Klettersteiges war. 

Ein weiteres Klettersteig-Meisterwerk von Richard Franzl für die Profi-Kletter­steigler, welches Mut, gute Steigtechnik und viel Kraftausdauer voraussetzt! 

Für Anfänger und Kinder ungeeignet - die werden allerdings mit dem netten Übungsklettersteig Gletschergoaß bestimmt ihr Freude haben!

 

Schwierigkeit: Kupfergeist-Klettersteig extrem schwierig (ziemlich konstant zw. C und D, Stellen D/E; sehr steil u. kraftraubend!); Gletschergoaßsteig mäßig schwierig mit kurzen Stellen B/C, sonst A bis B) 

Gesamtanforderung: hoch 

Bes. Gefahren: Steinschlag durch vor­aus­gehende Klettersteigler

Beste Jahreszeit: Mai - Oktober

Zeiten / Höhenunterschiede: 

Zustieg: 25 Min. / 130 Hm

Klettersteig: 1 Std. / 140 Hm (250 m)

Abstieg: 35 Min. / 270 Hm

Höhenunterschied gesamt: 270 Hm

Zeitaufwand gesamt: 2-2,5 Std.

Exposition: Südwest

Sicherungen: super; durchgehendes Stahl­seil, einige Tritt-/Griffbügel, Seilbrücke

Funfaktor: super

Gestein: Schiefer

Flucht- / Abbruchmögl.: keine

Orientierung: einfach

Kinder / Jugendliche: ab 14 Jahren

Ausrüstung: Klettersteigset, Helm, mittel­feste Bergschuhe od. Kletterschuhe;

Sicherungsseil für Jugendliche

Errichtung / Betreuung: 2009 durch Richard Franzl / Bergrettung Dienten

Karten: ÖK 155; F&B WK 191

Talort / Info: Hüttschlag, 1030 m; TI: 06414-281; www.grossarltal.info

Ausgangspunkt: Parkplatz beim Ghf./­Hotel Almröserl in Hüttschlag, 1030 m

Stützpunkt: unterwegs keiner

 

Anreise: Von Zell am See (W), Bischofshofen (N) oder Radstadt (O) nach St. Johann im Pongau und weiter ins Großarltal. Über Großarl nach Hüttschlag und gleich nach dem kurz vor dem Ort befindlichen Tunnel rechts Richtung Ortsmitte bis zum Parkplatz vor dem Ghf./Hotel Almrösl. 

 

Zustieg: 25 Min. Vom Parkplatz die Straße wieder retour zur Hauptstraße und entlang dieser rechts bis zur Tischlerei Huber. Gleich danach links über die Brücke (Asthüttbrücke; gelbe Tafel Hundegg) und links zur Pension Bergfried (bitte hier nicht parken - Privatgrund!).

An der Pension vorbei zu einem alten Bauernhof (noch bewirtschaftet!), wo rechts der Wanderweg zum Hundegg (Tafel) abzweigt. Auf dem neu trassierten, eigens für den Klettersteig angelegten Weg (der rot markierte Wanderweg führt kurz danach links aufwärts und bleibt unberücksichtigt) in mehreren Kehren zum Wandfuss (Anseilplatz etwas weiter rechts bei einer Sitzbank).

 

Routen- / Steigverlauf: 

Kupfergeist-Klettersteig: Über die Einstiegsplatte (B u. B/C) zur Abzweigung des Gletschergoaßsteiges. Dann links von einem Dachüberhang aufwärts (C und C/D) und im Zick-Zack über schöne, steile Platten (C bis D) bis zur einer senkrechten Wand, welche die 1. Schlüsselstelle bildet (D/E, ein Griffbügel). Nach einem erdigen Grasband folgt die 2. Schlüsselstelle (D/E, sehr steil u. Kraft raubend, zwei Griffbügel). Danach etwas weniger steil über Platten (C bis D) nach links und in einer Querung (B bis C) zu einem tw. überhängenden und sehr ausgesetzten Pfeiler (C/D und D), über welchen man - zuletzt mit einer Querung - die Seilbrücke erreicht. Nach dieser über den kurzen Ausstiegspfeiler (C) zur Aussichtskanzel (Gitter). 

Gletschergoaßsteig: Nach der Einstiegsplatte (B u. B/C) in einer waagrechten Querung (B u. B/C) über Platten nach rechts und weitere Querung (A u. A/B) auf tw. grasigen Bändern bis zu einem plattigen Pfeiler. Über eine schöne Platte (gute Tritte, B u. B/C) zu einer kurzen Kante (B/C) und zu einem kl. Überhang. Unter diesem kurze Querung nach links (B) und über die tw. etwas schrofige und erdige Rampe (A/B bis B) hinunter zur Vereinigung mit dem Aufstiegsweg und die Querung wieder retour.

 

Abstieg: 35 Min. Von der Aussichtskanzel kurz aufwärts in den Wald und dem markierten Steiglein folgen zu einer schönen Almwiese. Hier trifft man auf den rot markierten Hundegg-Wanderweg (Nr. 55), über welchen man nach Hüttschlag absteigt.

 

Literatur: Klettersteig-Atlas Österreich (3. Auflage 2009) von Kurt Schall (www.schall-verlag.at).

 

 
 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: