Hüttenfinder
Bettelwurfhütte
Seehöhe 2077 m, Kategorie I, Tirol, Karwendel
Mitglied werden
zur Anmeldung
zum wetter
Tourenportal alpenvereinaktiv.com
HANDL
 
 

Bettelwurf Hütte

Jahresbericht 1932:

Im Winter 1931 auf 1932 wurde in der Hütte ein Noteinbruch verübt, der entstandene Sachschaden war nur gering.

Die Hütte stand immer unter Aufsicht des Hüttenwartes und der Aufsichtsjäger Kluckner aus Gnadenwald. Die Sommerwirtschaft durch die Pächter Geschwister Winkler aus Schlitters im Zillertal wurde zur vollen Zufriedenheit der Bergsteiger und des Zweiges Innsbruck vom 24. Mai bis 15. Oktober durchgeführt. Besucht wurde die Hütte [zwei Worte unleserlich] im Sommer von 1440 eingeschriebenen Bergwanderern, davon waren 616 Personen Reichs-Deutsche, 750 Österreicher, davon 558 aus Innsbruck und Hall, die übrigen 74 kamen aus dem Auslande. Von den 1440 Besuchern nächtigten rund 600 Personen.
Aus den Zahlen zeigt sich eine zurückgehende Besucherzahl, die sich auch hauptsächlich bei den deutschen Bergsteigern bei früherer bedeutend höherer Frequenz ganz erheblich auswirkt. An allen vorhergehenden Zahlen stellten die Reichsdeutschen 2/3 der Besuche und sind heuer unter die Hälfte zurückgegangen.

Außer den üblichen vom Pächter durch Vertrag auferlegten Wegausbesserungsarbeiten [ein Wort unleserlich] Hütte – Lafatscherjoch – Wilde Bandesteig, bis zur Stempelreise und Fahrweg vom Isstal zum Lafatscherjoch, die jährlich des öfteren nach schweren Gewittern wiederholt werden müssen, wurde der Weg auf den Großen Bettelwurf ausgebessert und die Drahtseile erneuert, ebenso der Weg von der Hütte zum Lafatscherjoch einer gründlichen Reparatur unterzogen.
Der Verbindungsweg vom Wasserberg zum Törl, der durch Murbruch verschüttet war, wurde neu angelegt und der Weg über den Haller Zunderkopf instandgesetzt.

Die Aussichtsterrasse vor der Hütte wurde durch Errichtung eines Zaunes gegen Absturz gesichert und in der Hütte die nötigen Instandhaltungsarbeiten durchgeführt.

Der älteste Bergsteiger, der die Hütte besuchte, war Herr Karl Defanzesko aus Hall mit 70 Jahren. Schwere Unfälle haben sich im Berichtsjahr in der Hüttenumgebung nicht ereignet. Nur am 24. Juli musste eine größere Rettungsmannschaft eingesetzt werden, um 4 verstiegene Personen vom Kleinen Bettelwurf herunterzuholen, wobei sich besonders die Rettungspatrouille des Haller Alp.-Jägerregiments Nr. 6 und die Alp. Rettungsgesellschaft Hall in mustergültiger Weise beteiligten.

Die Bergsteigertätigkeit hat unter den gleichen Erscheinungen zu leiden wie er Besuch der Hütte. Nur 785 Bergsteiger erstiegen im Sommer 1932 den Großen Bettelwurf, die Hälfte gegen die vorhergehenden Jahre. Das gleiche war auf den umliegenden Gipfeln zu beobachten.

Die Einnahmen und Ausgaben verteilen sich bei allergrößter Sparsamkeit folgend: 

  Einnahmen Ausgaben
Pachtvertrag 1,500,--  
Weg- und Hüttenmieten 169,85  
Feuerversicherung  74,--  
Wäsche    286,39
Geschirr   97,90
Feuerversicherung   74,--
  1.743,85 458,29
    1.285,56
Abgang 1.743,85 1.743,85

Konrad Schuster

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zur Bettelwurf Hütte an
Hüttenwart Gunnar Amor
Aktualisiert am 24. Juni 2009

 
 
 

Haftungsausschluss | Andere Alpine Vereine | Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung