Logo Sektion Admont-Gesäuse

Grabnerstein (Kalbling)

Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /admont_wAssets/mixed/touren/dsc_4162.jpg

Grabnerstein Gipfel im Winter

Bild /admont_wAssets/mixed/touren/dscn6316.jpg

Grabneralm

Bild /admont_wAssets/mixed/touren/dsc_4332.jpg

Am Jungfernsteig

Bild /admont_wAssets/mixed/bilder/dsc_5876.jpg

Am Weg zum Grabnerstein

Grabnerstein

Lage: Östliche Haller Mauern

Höhe: 1847  m

Zustiege:

Über Grabneralm, 1 Std.

Über Admonterhaus, Jungfernsteig (A), 1 Std.

 

Charakter:

Der Grabnerstein ist als schönster Blumenberg der Steiermark bekannt. Seine Erscheinung ist eher unspektakulär; ein bis oben begrünter Kammgipfel, der nach Norden hin steil abfällt und Richtung Westen mit einem scharf gezackten Felsgrat in der Jungfernscharte endet.

Sehr schöner und beliebter Skiberg.

Der Grabnerstein ist jene Erhebung, wo die Haller Mauern vom Stein gewordenen Felsbau in einen dicht bewachsenen Gratkamm übergehen. Seine dem Ennstal zugewandte Südseite wartet mit einer ungewöhnlichen floralen Dichte auf, weshalb der Berg das Prädikat schönster Blumenberg der Steiermark erhielt. Die beste Zeit, den Grabnerstein in voller Pracht zu erleben, ist zwischen Mai und Juli. Als Besonderheit gelten die ausschließlich hier vorkommenden Narzissen; der Grund für diese Eigenart ist nicht näher bekannt. Ausgangspunkt für eine Besteigung ist die Grabneralm, rechts abzweigend weiter über den Zilmkogel und mäßig steil in einer guten Gehstunde zum Gipfel.

Östlich vom Grabnerstein zieht die Seemauer hinüber zur Wassermauer, zum Hochturm und zum Leckerkogel das Gebiet ist gewissermaßen eine Terra incognita und so gut wie unbegangen. Nur unterhalb der Dirndlmauer, auf der Lahnalm, geniessen Besucher die Köstlichkeiten des Schermerhofes. Die Lahnalm (erreichbar von der Buchau aus in einer halben Gehstunde), wurde im Jahr 2003 zur bestbewirtschafteten Alm der Steiermark gekürt.

Gegen Westen hin zeigt sich der ansonsten sanfte Grabnerstein schroff. Zunehmend steiniger werdend, bricht der wild zerklüftete Grat jäh in die Jungfernscharte ab. Durch diese Szenerie aus Türmen, Schluchten und Rampen führt auch der so genannte Jungfernsteig, der an brisanten Stellen mit Stahlseil gesichert ist. Auch nach der Scharte bietet der Steig kühne Auf- und Abklettereien, bis er waagrecht am Admonterhaus endet. Gehzeit: 1 Stunde, kein Richtungsvorteil.

Der Grabnerstein zählt zu den Top-Skibergen in den Ennstaler Alpen. Dabei kann der Anstieg kurz vor der Grabneralm, im Bereich der Freileiten, erhöhte Lawinengefahr aufweisen. Aus diesem Grund nutzen Kenner einen anderen Weg: dort, wo die Forststraße nahe der Hochreith stark nach links driftet, steigt man gemächlich geradeaus weiter, bis ein steiler Buchenwald erreicht wird. Diesen aufwärts, bis sich Lärchen und freie Hochflächen einmischen. Am Zilmkogel wird wieder der von der Grabneralm kommende Normalweg erreicht. Abfahrt am gleichen Weg oder alternativ über die Grabneralm und weiter der blauen Markierung entlang zum Wenger Kletzenberg.

Grabnerst. Pano
 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung