Logo Sektion Weitwanderer

Traisental W.A (Traisental W.A )

Mitglied werden
zur Anmeldung

Traisental W.A

Im Schanigarten

Lilienfeld - im Schanigarten

Lilienfeld Krankenhaus – Chineser – Stiftspark – Stift Lilienfeld;

Traisen – Voralpenvogelweg – Inzenreith – Buchberg – Grillenberg – Traisen

(10 km, + - 360 Hm, Gehzeit 3 ¼ h)

 

Ein stark verspäteter Wintereinbruch brachte in etwas höheren Lagen noch am 19.4. reichlich nassen Neuschnee. Wegen der dramatischen Witterung am Vortag waren nur sehr wenige Wanderer angereist. Noch in St. Pölten war keine Spur von erschwerten Verhältnissen durch Schnee zu erahnen, aber „drinnen“ in Lilienfeld lagen fast 50 cm Neuschnee! Wir stapften also „knietief“ von der Hst. Lilienfeld Krankenhaus auf dem Forstweg zum „Chineser“, einem Aussichtsturm in Pagodenform am oberen Rand des Stiftsparks. Die Bäume im Stiftspark waren zwar schneebeladen, aber doch nicht so stark, dass man das Brechen befürchten hätte müssen. Wir zogen also die ersten Spuren durch den Park hinunter zum Stift. Nach dem Besuch der Stiftskirche, kam der Besuch des Gasthofes beim Bahnhof, wo wir sehr gut verköstigt wurden. Auch den Zug um 13:18 konnten wir bequem erreichen um nach Traisen Markt zu fahren.

Der nachmittägliche Teil der Wanderung führte uns ein Stück am „Voralpenvogelweges“ und weiter auf einem geräumten Güterweges entlang des Reisenbaches. Ab der Abzweigung des orange markierten Traisener Rundweges waren wir wieder ungespurt unterwegs. Auf der steilen Wiese bemerkten wir, wie rasch der nasse Schnee am bereits angewachsenen Gras wegrutscht (– Anschauungsunterricht im Westentaschenformat für die Entstehung eines Schneebretts). In Inzenreith freuten wir uns heute sogar über die Straße, denn die war ja geräumt. Das Stapfen auf den Buchberg, dessen beide Windräder wir schon länger gesehen hatten, erforderte aber wieder Kraft. Der kalte Wind ließ uns bald den Abstieg antreten. Die blühenden Birnbäume inmitten der tief verschneiten Wiesen mit Blick ins Gölsental wirkten beinahe unwirklich. Bald kamen wir zum Hof Grillenberg der Familie Hollaus, ein überaus sympathischer, schöner Mostheuriger. Wir labten uns an den selbstgemachten Köstlichkeiten, ehe wir auf der Zufahrtstraße über Kulmhof wieder nach Traisen wanderten.

Es war eine jener Touren, die einem gerade wegen der außergewöhnlichen Verhältnisse in bester Erinnerung bleiben!

Martin Seemann

Tel. 02233/55860

seemann.martin@gmx.at  

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung