Bezirk Bludenz

Alpenverein Vorarlberg
Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /vorarlberg-bezirk-bludenz_wAssets/img/galleries/alben/galerien/1__familienwanderwoche/p1060639.jpg
Am Hohen Freschen

1.Familien -Wander-Woche der Sektion Vorarlberg

 

Am Montag den 25.Juli trafen sich 6 Familien (7 Erw. +14 Kinder von 1,8 J. bis 9 J.) + 2 Leiter am Freschenhaus.

Durch den Personentrasport bis zur Saluveralpe und den anschließenden Gepäcktransport war der Hüttenanstieg doch für alle ein Leichtes. Eine feine Suppe, Zimmerbezug gingen schnell von statten, somit konnten wir pünktlich um 15Uhr mit einem Kennenlernspiel beginnen. Es war noch genug Zeit für die ersten Steinmännchen und ähnlichen Gebilden, bevor es zum Abendessen ging.

Als tägliches Ritual wurde Müsle gang ga schlofa gsunga, und eine gute Nachtgeschichte erzählt.

Am Dienstag war uns das Wetter gnädig und wir konnten nach einem ausgiebigen Frühstücksbuffet und einem Aufwärmspiel den Aufstieg zum Hohen Freschen 2004Hm in zwei Gruppen (Salamander und Gemsle) machen. Den Nachmittag verbrachten wir an einem kleinen Bach wo auch die ersten Schnitzkunststücke angefertigt wurden.

Nach unserem gemeinsamen Müsle gang ga schlofa und der Geschichte waren einige dankbar für die frühe Bettstunde.

Am Mittwoch mussten nach dem Wup die versprochenen Hölzer zum Weiterschnitzen geholt werden. Nach der verdienten Mittagsrast, glühten so manche Messer und Daumen vor lauter Schnitzeifer. Kegel, Tiere, Pfeile für alles war das Holz gut. Diesesmal kam das Abendessen für manche zu früh, und Adi und Christine mußten versprechen, nächsten Tag wieder schnitzen aufs Programm zu nehmen.

Am Donnerstag war das kein Problem, den das Wetter zeigte sich grau in grau mit Regenschauer. Wärend die Erwachsenen trotzdem eine kleine Wanderung (über den Leseweg zur Saluver Alpe und wieder rauf zum Freschenhaus) unternahmen, durften die Kinder in den Winterraum. Hüttenbau, Malen, Basteln und natürlich schnitzen; Es entstanden auch Theater- und Filmvorführungen. Am nachmittag durften wir noch ein Stückchen in die Freschenhöhle absteigen. Selbstverständlich gesichert, mit Helm und Stirnlampe, Gurt und Seil ausgerüstet war das ein großes Highlight.

Noch immer aufgeregt wurde das Abendessen verschlungen und heimlich unser Müslelied vor lauter Müdigkeit herbeigesehnt.

Am Freitag war uns das Schlechtwetter weiterhin geblieben, und so durften wir den Winterraum nochmals als Arbeitsstätte nutzen. Der Nachmittag zeigte ein paar Sonnenstrahlen, die wir gerne für einen Wettkampf im Freien in Gruppen nutzten. Aus einer Auswahl von50 Fragen mussten die mittels Würfelspiel gezogenen Fragen in Gruppen gefunden und beanwortet werden. Die Freschenfrösche waren als erste im Ziel, gefolgt von den Adlern und den Adlern 25. Vor dem leckeren Abendessen wurde noch eine Geschichte der Schreibwerkstatt vorgelesen und gespielt. Die Sonne lachte durch die Fenster und es entstand die Idee noch den Sonnenuntergang am Freschen zu bestaunen. 10 Teilnehmer nahmen dieses Unternehmung in Angriff, während die Anderen die zweite Schreibgeschichte beim betrachten des Sonnenunterganges genossen. Wir 10 stiegen höher und höher doch immer dichter wurde der Nebel. Dieser bewegte sich keinen Millimeter vom Gipfel weg. Mit Stirnlampen bestückt ging es wieder zurück zur Hütte. Das gemeinsame Unterwegs sein war auch so ein besonderes Erlebnis für sich und mit einem kleinem Umtrunk wurde dies um 21:30 beim Freschenhaus noch gefeiert.

Der Samstag begann um 7:45Uhr VOR der Hütte zum Geburtstagsständchen für unsere Tanja. Ein besonderes Erlebnis, so den 6. Geburtstag gemeinsam zu feiern, 6 Kerzen aus zu blasen und sogar Sternschnuppen für alle Kinder anzuzünden. Dann frühstück und packen. Ein letztes Wup zum Abschied und schon ist diese Woche zu Ende.

Ein herzliches Dankeschön an Christine und Adi, die uns diese Woche zu einem unvergesslichen Erlebnis machten.

 

Martina, Carina & Bianca.

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung