Logo Sektion Voitsberg

Sektion Voitsberg

Wilder Kaiser

04.07.2014

Wilder Kaiser von  4 – 6. Juli 2014

 Freitag, 4.Juli

Trotz einer sehr langen Anreise von 330 km haben sich 27 Teilnehmer zur 3 Tagestour gemeldet. Wie schon in den letzten Jahren hatten wir auch diesmal Wetterglück. Vom Badesee in Going ging es los. Bei blauem Himmel an grünen Wiesen und Weiden vorbei, immer den Wilden Kaiser vor uns, stiegen wir auf zur Niederalm und weiter bis zur  Oberen Regalm, wo es die erste Rast gab. Die Hütte war an diesem Tag zwar geschlossen, aber die Wirtsleute hatten im Keller Kühlschränke mit Getränken zur Selbstversorgung aufgestellt, sodass wir unseren Durst löschen konnten. Trinken war schon wichtig, denn der sonnseitige Anstieg zum Baumgartnerkopf war schweißtreibend. Hermi schwächelte etwas und hatte mit Krämpfen zu kämpfen, aber dank der tatkräftigen Unterstützung von Peter und den beiden Sherpas Gerhard und Norbert ( sie trugen abwechselnd Hermis Rücksack ) wurde der  Anstieg zur Gruttenhütte über den Jubiläumssteig mit etwas Verspätung doch noch gemeistert. Der Jubiläumssteig war ein ständiges Auf und Ab im felsigen Gelände mit  Leitern und Eisenstiegen. Die schwierigen Passagen waren gut mit Seilen versichert. Dennoch konnte man aus der Gruppe einige Mal lautes Fluchen hören. Nichts desto trotz war es eine interessante und anspruchsvolle Tour. Alle Mühen waren nach dem guten Abendessen in der Gruttenhütte vergessen .Von der Hüttenterrasse konnte man die tolle Aussicht über die Kitzbühler Berge und den schneebedeckten Hohen Tauern genießen.

 Samstag, 5.Juli

Heute gab es zwei Tourenvarianten. Eine kleine Gruppe ( 8 Personen ) stieg über den versicherten Gamssängersteig zur Elmauer Halt auf, den höchsten Gipfel des Wilden Kaisers. Leider verhinderten Nebelschwaden großteils die Aussicht zum Gipfel und vom Gipfel in die umliegende Bergwelt.

Die große Gruppe machte eine Hüttentour. Die führte runter zur sehr bekannten Wochenbrunner Alm wo ausführlich  Rast gemacht wurde. Danach ging es weiter zur Gaudeamushütte. Von hier teilte sich die Gruppe noch einmal. Eine Partie stieg über das Kübel zum Elmauer Thörl auf  und über den Jubiläumssteig zurück zur Gruttenhütte. Die zweite Gruppe nahm den kürzeren direkten Normalanstieg zur Hütte über den naheliegenden Gruttenkopf. 

Sonntag, 6.Juli

Heute stand nur noch der Abstieg von der Gruttenhütte am Programm. Dieser erfolgte unter der Wand des Tuxecks und entlang des Tiroler Adlerweges Richtung Hintersteinersee. Auf halber Strecke wurde beschlossen, die Abkürzung nach Scheffau zu nehmen. Kurz vor Scheffau kehrten wir noch beim Jägerwirt zur Mittagsrast ein. Um Zeit zu sparen stiegen die Pkw Fahrer nach Scheffau ab und fuhren mit dem kostenlosen Wanderbus zurück nach Going, unserem Ausgangspunkt und holten mit den Autos die restliche Gruppe beim  Jägerwirt ab.

Leitung und Fotos:

Toni Hois

 

 
 
<
>
Bild weiss
 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung