Logo Sektion Voitsberg

Alben OG Stallhofen2014 (Alben OG Stallhofen 2014)

Alben OG Stallhofen2014

Silvesterwanderung 2014

31.12.2014 Silvesterwanderung 2014

Die Wanderung startete mit 32 Teilnehmern um 14 Uhr in Unterwald und ging durch den verschneiten Wald, überm Finsterschuster hinauf zur ehemaligen Schutzhütte Pölzl. Ursprünglich war geplant in Oberwald vom Freizeitheim SGP durch den Tannenwald zum Pölzl zu gehen. Die schlechten Straßenverhältnisse verhinderten aber die Auffahrt mit dem Bus nach Oberwald.

Nach einer kurzen Rast beim Pölzl, wurde die Tour fortgesetzt, am Anwesen Keil vorbei, hinunter zum Ebenwascher. Bei der einbrechenden Dämmerung gingen wir dann die Wartensteinstraße hinaus zum Wiednermichl, wobei man dann vereinzelt schon die ersten Silvesterraketen in der weiten Ebene Richtung Wildon sehen konnte.

Beim Wiednermichl wurden wir dann mit Ripperl und Gulaschsuppe versorgt. Mit Gesang und guter Stimmung brachen wir um 21 Uhr Richtung Burgruine Ligist auf, wo wir uns noch kurz an der Silvesterstimmung erfreuen konnten.

Mit dem Bus ging es dann zurück nach Stallhofen.

Johannes Winterleitner


weiter

Mittwochstouren 2014 (2.Jahreshälfte)

31.12.2014 Mittwochstouren 2014 (2.Jahreshälfte)

Das Vorschaubild (rechts) ist vom Loskogelgipfel.

Bilder und Leitung der Touren:  Franz Moitz

In der Bildgalerie-1 sind Fotos von folgenden Wanderungen:

- Lasaberg  (Juni, 5 Bilder)

- Rinsennock  (Juni, 5 Bilder)

- Zinken/Heinzleralm  (Juni, 7 Bilder)

- Hohe Weichsel  (Juli, 6 Bilder)

- Zirbitzkogel  (Juli, 5 Bilder)

- Pack  (August, 4 Bilder)

- Loskogel  (August, 5 Bilder)

- Bärofen  (September, 3 Bilder)

- Hl. Geistklamm  (Oktober, 4 Bilder)

- Rappold/Stüblergut  (Oktober, 5 Bilder)

- Hühnerkogel  (Oktober, 1 Bild)

In der Bildgalerie-2 sind Fotos von folgenden Wanderungen:

- Hühlerkogel  (Oktober, 5 Bilder)

- Tirolerkogel  (November, 6 Bilder)

- Gamlitz  (November, 4 Bilder)

- Aichkogel  (November, 4 Bilder)

- Wasserklotz  (November, 6 Bilder)

- Gschaidberg  (Dezember, 4 Bilder)

weiter

Familienwanderung Riegersburg 2014

15.11.2014 Familienwanderung Riegersburg 2014

Familienwanderung mit Gmiatlichtour im Raum Riegersburg                     am Samstag , 15.11. 2014

 Bei diesem Wandertag gab es mehrere Varianten zur Auswahl, und zwar von gemütlich bis zur Umrundung der Riegersburg ( ca 20 Km). 54 Personen  machten mit, wobei 17 Teilnehmer die ganze Runde bewältigten, und 37 Wanderer sich auf die drei restlichen Varianten aufteilten. Wir starteten alle in Fröhlichberg beim Schoko Zotter. Wir waren 31, die zur Umrundung der Riegersburg aufbrachen, dahinter folgten 9 Teilnehmer geführt von Max, und als letzte Gruppe starteten die Gmiatlichen, geführt von Sigrid. Nach einem kurzen Asphaltsträßchen ging es über Wiesen und Wald, zuerst leicht bergauf, und dann hinunter zum Grazbach, wo wir bei einem schönen Wegkreuz in ein Seitental einschwenkten. Von diesem ging es nach          ca 300m wieder durch Wald ansteigend nach Statzenbach und weiter auf Asphalt vorbei am Riegersburger Genusshotel. Nach dem Hotel wanderten wir wieder über Wiesen und Wald, zuerst hinab und anschließend hinauf zur Talstation des Panoramalifts zur Burg. Auf der ganzen Strecke öffneten sich immer schöne Blicke zur imposanten Burg. Weiter wanderten wir wieder in einigen Ab – und Aufstiegen, teils durch Wald und Wiesen, etwas Asphalt nach Stang zur Essigmanifaktur Gölles. Beim Gölles machten wir Rast, verkosteten die Essige und Edelbrände, und einigte kauften diese hochprämierten Produkte. Zurück Richtung Riegersburg gingen wir immer der Genußschinkenmarkierung entlang zum Badesee in Riegersburg. Beim Seehaus trafen wir mit den anderen Wandergruppen zum gemeinsamen Mittagessen zusammen. Hier wurden wir bestens bedient und mit verschiedensten Speisen ( a la Carte ) versorgt. Um 14 Teilnehmer reduziert machten wir uns auf den Weg zum Ausgangspunkt Schoko Zotter. Zuerst gingen wir hinauf in den Ort Riegersburg, schritten durch den schönen Marktplatz und verließen diesen durch das Tor in Richtung Altenmarkt. Von Altenmarkt ging es dann auf einem schönen Wanderweg nach Fröhlichberg, zuerst in den Katzengraben vorbei an Fischteichen und zuletzt steil durch Wald bergauf zu unserem Ziel den Schoko Zotter.

Die Gruppe mit Max ging ebenfalls bis Riegersburg/Nord, machte eine Runde um die Burg, gönnte sich einen Einkehrschwung und wanderte dann zum Seehaus.

Die Gmiatlichen mit Sigrid besuchten auf dem Weg nach Altenmarkt die „damische Kathl“. Die 14 Teilnehmer gingen weiter in den Ort Riegersburg, machten eine gemütliche Kaffeepause, und umrundeten, ehe sie hinunter zum Seehaus gingen, die Burg. Mit dem Bus fuhren dann alle im Seehaus Zurückgebliebenen zum Schoko Zotter. Nach kurzem Verkosten der verschiedenen Schokoladen, deckten wir uns mit den Köstlichkeiten ein, und fast jeder brachte etwas Süßes oder Saures, manche auch beides mit nach Hause.

Dank Sigrid, Max dem Busfahrer Hrn Magerl und dem disziplinierten Wanderern u. Innen, konnten wir pünktlich die Heimfahrt antreten und waren wie geplant wieder in Stallhofen.                                                                                                           

Leitung:  Franz Moitz

   

weiter

12.10.2014 20 Jahre Alpenverein Stallhofen

Gedicht zur 20-Jahrfeier: Sigrid Kollmann 

weiter

Wilder Kaiser

04.07.2014 Wilder Kaiser

Wilder Kaiser von  4 – 6. Juli 2014

 Freitag, 4.Juli

Trotz einer sehr langen Anreise von 330 km haben sich 27 Teilnehmer zur 3 Tagestour gemeldet. Wie schon in den letzten Jahren hatten wir auch diesmal Wetterglück. Vom Badesee in Going ging es los. Bei blauem Himmel an grünen Wiesen und Weiden vorbei, immer den Wilden Kaiser vor uns, stiegen wir auf zur Niederalm und weiter bis zur  Oberen Regalm, wo es die erste Rast gab. Die Hütte war an diesem Tag zwar geschlossen, aber die Wirtsleute hatten im Keller Kühlschränke mit Getränken zur Selbstversorgung aufgestellt, sodass wir unseren Durst löschen konnten. Trinken war schon wichtig, denn der sonnseitige Anstieg zum Baumgartnerkopf war schweißtreibend. Hermi schwächelte etwas und hatte mit Krämpfen zu kämpfen, aber dank der tatkräftigen Unterstützung von Peter und den beiden Sherpas Gerhard und Norbert ( sie trugen abwechselnd Hermis Rücksack ) wurde der  Anstieg zur Gruttenhütte über den Jubiläumssteig mit etwas Verspätung doch noch gemeistert. Der Jubiläumssteig war ein ständiges Auf und Ab im felsigen Gelände mit  Leitern und Eisenstiegen. Die schwierigen Passagen waren gut mit Seilen versichert. Dennoch konnte man aus der Gruppe einige Mal lautes Fluchen hören. Nichts desto trotz war es eine interessante und anspruchsvolle Tour. Alle Mühen waren nach dem guten Abendessen in der Gruttenhütte vergessen .Von der Hüttenterrasse konnte man die tolle Aussicht über die Kitzbühler Berge und den schneebedeckten Hohen Tauern genießen.

 Samstag, 5.Juli

Heute gab es zwei Tourenvarianten. Eine kleine Gruppe ( 8 Personen ) stieg über den versicherten Gamssängersteig zur Elmauer Halt auf, den höchsten Gipfel des Wilden Kaisers. Leider verhinderten Nebelschwaden großteils die Aussicht zum Gipfel und vom Gipfel in die umliegende Bergwelt.

Die große Gruppe machte eine Hüttentour. Die führte runter zur sehr bekannten Wochenbrunner Alm wo ausführlich  Rast gemacht wurde. Danach ging es weiter zur Gaudeamushütte. Von hier teilte sich die Gruppe noch einmal. Eine Partie stieg über das Kübel zum Elmauer Thörl auf  und über den Jubiläumssteig zurück zur Gruttenhütte. Die zweite Gruppe nahm den kürzeren direkten Normalanstieg zur Hütte über den naheliegenden Gruttenkopf. 

Sonntag, 6.Juli

Heute stand nur noch der Abstieg von der Gruttenhütte am Programm. Dieser erfolgte unter der Wand des Tuxecks und entlang des Tiroler Adlerweges Richtung Hintersteinersee. Auf halber Strecke wurde beschlossen, die Abkürzung nach Scheffau zu nehmen. Kurz vor Scheffau kehrten wir noch beim Jägerwirt zur Mittagsrast ein. Um Zeit zu sparen stiegen die Pkw Fahrer nach Scheffau ab und fuhren mit dem kostenlosen Wanderbus zurück nach Going, unserem Ausgangspunkt und holten mit den Autos die restliche Gruppe beim  Jägerwirt ab.

Leitung und Fotos:

Toni Hois

 

weiter

Familienwanderung Teltschenmutter - Kampl

21.06.2014 Familienwanderung Teltschenmutter - Kampl

Obersdorf (830m) - Teltschenalm - Kampl (1685m) - Jesunamen - Seidenhofalm - Knödl-Alm - Knoppen 

Die Juni-Familienwanderung führte uns am 21.06., dem längsten Tag des Jahres, nach Bad Mitterndorf im Salzkammergut.

Für die  39 Teilnehmer war der Kamplrundweg mit 855 Aufstiegsmetern ausgesucht worden. Auf das erwartete Sonnenscheinwetter mußten wir verzichten, zum Glück blieb es auf der gesamten Wanderung trocken.

Von Obersdorf aus gingen wir über Wiesen und Bauernhöfen in Richtung Teltschenalm. Eingangs am unteren Ende der Alm befindet sich die Teltschenmutter, ein Marienbildstock, der wegen einer Marienerscheinung errichtet wurde. Dann wanderten wir über Narzissenwiesen über den Achzweg und am Achzhaufen vorbei, zum Kampl, dem Gipfel der heutigen Tour. Auf dem Rundweg sind eine Reihe von Informationstafeln angebracht worden, die auf die historische Bedeutung des Kampl hinweisen, bis vor 150 Jahren ist auf der Rückseite des Berges Eisenerz abgebaut und ins Tal transportiert worden. Die Vorsilbe „Achz“ steht für „Eisen hinterm Berg“. Auf dem Gipfel hat man bei klarem Wetter einen unglaublichen Rundblick mit Dachstein, Niedere Tauern, Grimming und den Tauplitzer Bergen. Nach einer ausgiebigen Rast ging die Gruppe weiter zur Seidenhofalm (über Jesunamen, einem Naturbildstock). Auf der Haupthütte der Seidenhofalm wurden wir schon vom Bunzbauer erwartet, der uns mit Getränken versorgte. Nach einem längeren Aufenthalt auf dieser wunderschönen Alm begann der steile Abstieg nach Knoppen zur Knödl-Alm. Die Wanderteilnehmer waren dann durchwegs alle begeistert von den vielen Spezialitäten aus der Knödl-Kuchl und den zahlreichen Bränden aus der Schnaps-Kuchl.

Nach den kulinarischen Erlebnissen brachte der Bus  uns wieder wohlbehalten nach Hause.

Leitung: Johannes Winterleitner

weiter

Mittwochstouren 2014

30.04.2014 Mittwochstouren 2014

Die Bildergalerie enthält folgende Wanderungen:

  - Tippler (Jänner, 5 Bilder)

  - Rannach (Jänner, 2 Bilder)

  - Teigitsch (Jänner, 3 Bilder)

  - Gsoller (Februar, 3 Bilder)

  - Jaritzberg (Februar, 2 Bilder)

  - Mühlbacher Kogel (Februar, 4 Bilder)

  - St.Martin (März, 1 Bild)

  - Röthelstein (März, 4 Bilder)

  - Wotsch (März, 4 Bilder)

  - Bründlweg (April, 4 Bilder)

  - Gaaler Höhe (April, 3 Bilder)

  - Geschriebenstein (April, 4 Bilder)

  - Sumik (April, 4 Bilder)

  - Hochanger (April, 5 Bilder)

Vorschaubild (rechts): Gipfel Hochanger

Auswahl und Leitung:

Franz Moitz 

weiter

Frühjahreswanderung 2014

27.04.2014 Frühjahreswanderung 2014

Bilder vom Start am Marktplatz in Stallhofen, weiters Bilder im Muggaubergbereich und von der Labestation beim Ulibauer.  

weiter

23.04.2014 Mittwochstour im Bacherngebiet (Pohorje)

Die Mittwochwanderung am 23.4.2014 führte uns wieder einmal ins Bacherngebiet (Pohorje).

Wir ( Brigitte, Christine, Gertrud, Martina, Franz, Günther, Hans, Johannes, Kurt, Max, Toni und Wolfgang ) fuhren ins Lobnitztal und stiegen entlang der Lobnica auf zum Naturreservat Sumik. Aus Unachtsamkeit machten wir beim Zustieg zusätzlich einige Weg- und Höhenmeter. Außergewöhnlich schön und imposant war der Aufstieg durch den so genannten Urwald, auch weil durch vorherige schwere Regengüsse die Wasserführung alle Wasserläufe stark erhöht war. Gut gesichert durch Seile, Eisenstifte, Tritte und Holzbrücken ging es aufwärts vorbei an Zuflüssen und Wasserfällen, wobei wir einige Male recht nasse Stellen überqueren mussten. Beim Mali Sumik war die Überquerung  des Baches durch  die erhöhte Wasserführung nicht ganz einfach, doch alle wechselten heil und trocken die Flussseite. Weiter aufwärts ging es steil vorbei  am schönen Vernski Slap vom Zubringer Verna zum Veliki Sumik, dem großen Wasserfall. Auch der weitere Aufstieg blieb spannend: steil und immer wieder über gesicherte Passagen mit schöner Sicht auf den Veliki Sumik. Nach zwei und dreiviertel Stunden erreichten wir einen schönen Rastplatz ( Bajgot ), den wir für eine Pause nutzten.  Dann wanderten wir auf schönen Waldwegen, immer leicht steigend, in einer Stunde und 15 Minuten zur Koca na Klopnem Vrhu. Eine freundliche, saubere  Hütte, wo wir zwei Stunden verbrachten, und uns mit Ritschert, Wampe und Krainer stärkten. Über Sv. Marija ging es dann zurück ins Lobnitztal, wobei wir uns kurz das schöne Bergdorf mit Kirche und Friedhof anschauten. Das letzte Wegstück von Sv. Marija hinunter ins Tal gingen wir auf unmarkierten Steigen und zum Teil weglos. Etwas mehr als 2 Stunden brauchten wir von der Hütte bis zu unseren Autos, gerade noch rechtzeitig, denn im Bacherngebiet begann es leicht zu regnen. Wir konnten noch trocken unsere Autos erreichen und fuhren gemeinsam bis zur Grenze, von wo jeder seine Route heimfuhr. 

Franz Moitz 

weiter

Mittwochswanderung um St.Martin/Sulmtal

05.03.2014 Mittwochswanderung um St.Martin/Sulmtal

Die März – Mittwochwanderung am 5.3. war ausgerechnet der Aschermittwoch, und dies war der Grund eine Runde in St. Martin im Sulmtal, wo der berühmte Karpfenwirt ist, zu wandern. 17 Teilnehmer machten bei dieser Wanderung mit. Unsere Fahrzeuge stellten wir gleich beim Karpfenwirt ab und los ging es in Richtung Otternitz. Auf der Straße gingen wir ca. einen Km Richtung Gleinstätten, bogen dann in den archäologischen Wanderweg ein und gingen auf diesem nach Otternitz. Weiter wanderten wir leicht ansteigend hinauf nach Frauenhof, und von dort unmarkiert, teilweise durch Wald, hinunter zum Otternitzbach und entlang von Fischteichen hinaus nach Gleinstätten. Wir konnten dabei jede Menge Frühlingsknotenblumen, Schneeglöckerln und Krokusse  bewundern. In Gleinstätten erweckten das Schloss, die Kirche, sowie Skulpturen und ein interessanter Steig zur Sulm unsere Aufmerksamkeit.  Zurück nach St. Martin wanderten wir entlang der Sulm bis Dietmannsdorf und von dort auf der Straße. Auch am Ufer der Sulm blühten Frühlingsknotenblumen, Krokusse und Buschwindröschen. Die GBS Messung ergab eine zurückgelegte Wegstrecke von knapp 23 Km und 225 m Auf- u. Abstieg. Zum Abschluss  gönnten wir uns die köstlichen Fischgerichte beim Karpfenwirt.

Franz Moitz 

weiter

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung