Logo Zweig Villach

Fotos Urbankar - Zederhaustal

Tourenportal Alpenvereinaktiv
alpenvereinsjugend homepage
Wir brauchen dich - Ehrenamt im Alpenverein
 
 

inserieren im Vereinsmagazin

Mitglied werden
zur Anmeldung

Urbankar - Zederhaustal

28.01.2017

Alpinteam - Skitour (mittel)

Führung:  Christine Lastine

28.01.2017

"Zederhaustal ist immer eine gute Wahl "

Führungstour mittel war ausgeschrieben und in Kärnten kein Schnee weit und breit.

Also entscheid ich mich für Salzburg und, um nicht allzu weit zu fahren, standen Flachau und Zederhaustal zur Auswahl.
Nachdem ich am Donnerstag die Info bekam, dass es im Großkessel im Riedingtal noch Pulverschneeabfahrten gibt, fiel die Entscheidung leicht.

Am Samstag machte sich eine 16-köpfige Gruppe auf den Weg ins Salzburgerland. Beim Gründen der Fahrgemeinschaft fiel auf, dass Ski fehlten. Dieser Umstand konnte zum Glück noch rechtzeitig behoben werden. Ein strahlender Tag mit blauem Himmel und Sonnenschein kündigte sich an. Die Minusgrade beim Weggehen verflüchtigten sich rasch in der Sonne. Zügig erreichten wir die Murauer Alm. Nach einer kurzen Pause ging es weiter Richtung Urbankar und der Schliererscharte.

Im Becken des Urbankars bewunderten wir die schöne Gegend, die eindrucksvollen Kare des Mosermandls lachten uns entgegen. Das sah nach Pulverschnee aus. Erste Überlegungen tauchten auf, nicht doch das Ziel, "die Schliererscharte" zu ändern . . .

Als wir direkt davor standen, war nur noch eines offen: "Sollen wir das Hauptkar Richtung kleines Mosermandl oder das Kar links daneben ansteuern?"
Unser neues Ziel war nun ein riesiger Felsvorsprung am Ende des linken Kars - die gesamte Tour aufs kleine Mosermandl gehen wir ein anderes Mal, wenn die Gesamtbedingungen entsprechen.

Als nun alle Entscheidungen getroffen waren, zogen wir zügig im Hauptkar hinauf. Auf Tour wurde laufend Stop-or-Go wiederholt und nach diesen auch die Entlastungsabstände ordentlich eingehalten. Ein paar Spitzkehren weiter stiegen wir links auf den Felsvorsprung zu unserem erklärten Gipfel. Nach einer Gipfelrast und dem üblichen geschäftigen Treiben mit abfellen, umziehen etc. fuhren wir einzeln ab. Die ersten Schwünge noch im gepressten Schnee wurden im darauffolgenden Pulver immer leichter. Nach einem weiteren (etwas Platten) pulververschneiten Hang und feinem Firn erreichten wir die Muhrer Alm, danach gings in Schussfahrt Richtung Parkplatz.

Die obligate Einkehr beim Kirchenwirt rundete den Tag ab, zufrieden traten wir die Heimreise an.

Bericht:  Christine Lastin
Fotos:  2017©Christine Lastin, Werner Pfeifer

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung