Logo Zweig Villach

Fotos Umrundung Weißenbachspitzen

Tourenportal Alpenvereinaktiv
alpenvereinsjugend homepage
Wir brauchen dich - Ehrenamt im Alpenverein
 
 

inserieren im Vereinsmagazin

Mitglied werden
zur Anmeldung

Umrundung Weißenbachspitzen

20.08.2016

Alpinteam - Bergtour schwer

Führung: Patrick Weilguni

20.8.2016

"Meine erste Führungstour - Umrundung der Weißenbachspitzen - 14km - 1575Hm - 8 Stunden"
eine viel mehr als wetterbedingte Alternative zur Mehrtagestour aufs Säuleck!

Geplant war eine Bergtour auf das 3086m hohe Säuleck von Samstag den 20.08.2016 auf Sonntag den 21.08.2016 mit Übernachtung im Arthur von Schmid Haus. Jedoch war die Wetterprognose für Sonntag äußerst schlecht.

Bei der von allen besuchten Vorbesprechung wurde anhand der Wettervorhersage für Sonntag schnell beschlossen, dass wir die Tour auf das Säuleck nicht durchführen können. Daher überlegten wir uns eine Alternative und fanden diese in den Julischen Alpen. Wir entschieden uns für die Tagestour zur Umrundung der Weißenbachspitzen (Cima Alta di Riobianco) mit der Option zum zusätzlichem Aufstieg zur Mose Scharte.

Wir trafen uns am Samstag um 06:30 Uhr in Villach und fuhren gemeinsam in Richtung Sella Nevea. Am Parkplatz nächst dem Rio Bianco (989m) starteten wir unsere Tour und gingen entlang des Steigs 625, meist entlang des Rio Bianco bis zur Brunner Hütte (1432m). Hier legten wir eine kurze Rast ein um dann gleich weiter am Steig 625 den Wald zu verlassen und in den Latschenfeldern weiter bergwärts zu wandern. Raus aus dem Wald öffnete sich der Blick auf die schönen Wände des Cima Alta di Rio Bianco. Hier konnten wir den einen oder anderen Kletterer in der Wand bestaunen. Nachdem wir die Latschenfelder verlassen hatten wendeten wir uns nach Westen und wanderten weiter steil in Richtung Biv. Cai Goriza (1950m). Nun hatten wir uns eine ausgiebige Pause verdient. In Gesellschaft von mehreren Steinbockgeisen mit Jungtieren genossen wir unsere Jause und den Blick in die Julischen Alpen.

Bei weiterhin perfektem Wetter ging es, begleitet von Murmeltierpfiffen, weiter in Richtung Forc. del Vallone (2180m) auf einem Weg, welcher uns förmlich unter den Beinen wegrutschte. Auf der Forc. del Vallone angekommen eröffnete sich ein toller Blick auf Jof Furt (Wischberg 2666m) und die darum liegenden Gipfel. Noch immer voller Energie und guter Laune entschlossen wir uns noch auf die Forc. Mose (Mosescharte 2271m) zu wandern. Von der For. del Vallone eine tolle Abkürzung erspäht stellte sich dann bald heraus, dass dieser Weg wohl nur was für die beim Bivac gesehenen Steinböcke ist. Durch diesen kleinen Umweg konnten wir jedoch einige Edelweiß am Rand der leider nicht durchgängigen Steinbocksteige bewundern. Bei nun bereits hohen Temperaturen stiegen wir den steilen Steig Richtung Forc. Mose hoch. Am höchsten Punkt dieser Tour angekommen, bewunderten wir den Blick auf den Jof di Montasio (Montasch 2753m). Alsbald stiegen wir ab zu unserer wohlverdienten Pause bei der Rif. Corsi (Corsihütte 1874m). Vom Hüttenwirt mit italienischen Spezialitäten verwöhnt ließen wir uns die Sonne ins Gesicht scheinen und genossen die Nachmittagsstunden auf der Hütte, wohl wissend, dass uns noch ein langer Abstieg bevor steht.

Gestärkt starteten wir in die letzte Etappe für diesen Tag. Entlang des schönen Steigs 629 gingen wir talwärts. Endlich wieder im schattenspendenden Wald angekommen wechselten wir auf den Weg 650 in Richtung Startpunkt. Bei den Fahrzeugen angekommen kühlten wir unsere geschundenen Beine im Rio Bianco, wo wir die Tour in der Gruppe Revue passieren ließen.

Zusammengefasst: ein toller Tag in einer beeindruckenden Bergwelt mit einer lustigen Runde Bergfexen.

Tourdaten:  1575Hm,  13,9km, rd. 8 Std.

Abschließend möchte ich mich noch bei allen, die mich bei meiner ersten Führungstour begleitet haben, bedanken.

Bericht:  Patrick Weilguni
Fotos:  ©2016 Patrick Weilguni, Astrid Fallosch, Bettina Luser, Claudia Hecher

die Tour im Zeitraffer

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung