Logo Sektion Tulln

Weingartenwanderung (Weingartenwanderung)

Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /tulln_wAssets/mixed/bilder/berichte/weingw_2007_pa200324_300.jpg
Bild /tulln_wAssets/mixed/bilder/berichte/weingw_2007/pa200322_300.jpg

 

Weingartenwanderung

Bericht von Helmut Fichtinger

29 Wanderer trotz schlechter Wetterbedingungen bei Hans-Hirnschall-Gedenkwanderung

Das sind wir dem Hans schuldig

Am Samstag dem 20.10.2007 fand in den Weinbergen der Marktgemeinde Großweikersdorf die heurige Weingartenwanderung statt. Den Termin und die Leitung dieser Wanderung konnte Hans Hirnschall, der diese Tour gerne mitgemacht hätte, leider nicht mehr wahrnehmen. So wurde sie zur Gedenkwanderung für den verstorbenen Obmann Hans Hirnschall erklärt, geleitet von Franz Schmatz. Auch die Witwe von Hans Hirnschall, Rosi, war mit dabei. Trotz der schlechten Wetterbedingungen (Schneefall, Regen, Wind und Kälte) nahmen zum Gedenken an Hans 29 Wanderer teil, was wiederum die Beliebtheit von Hans Hirnschall widerspiegelte. Zitat: Das sind wir dem Hans schuldig.

Franz Schmatz gibt Einblicke in seine Heimat
Der Beginn der Wanderung war um 9.00 Uhr beim Bahnhof Großweikersdorf. Über den 342 m hohen Kogelberg ging es nach Ruppersthal, dem Geburtsort des Komponisten Ignaz Pleyel. Vorbei an der Lourdeskapelle folgten wir dem Weg nach Baumgarten am Wagram, wo wir uns im Gasthaus List mit einem guten Mittagessen stärkten. Um 13.00 Uhr begann die 2. Etappe der Weingartenwanderung. Bei etwas besseren Wetterbedingungen und besserer Sicht folgten wir dem Weg über den Schafberg durch die Weingärten des Schmidatales und hielten beim dicken Kreuz (Urreste einer vor Jahrhunderten begonnenen aber nie fertig gestellten Kapelle) eine Gedenkminute für Hans Hirnschall ab. Durch die ausführlichen Erklärungen des in Großweikersdorf lebenden Franz Schmatz konnten die Wanderer einen guten Eindruck und wertvolle Informationen über das Schmidatal erhalten. Durch die im Schmidatal typischen Hohlwege führte der Weg nach Groß Wiesendorf, wo wir im Weingut Familie Ferdinand Stadler mit gutem Essen und Getränken (Salonwein) verköstigt wurden.



 

Um 17.00 Uhr traten die Wanderer mit einem Bus des Busunternehmens Gansberger die Heimreise nach Tulln an. Ein Dankeschön an alle Wanderer, dass sie bei diesen doch schlechten Wetterbedingungen die ca. 15 km lange Tour mitgemacht haben. Ein Dankeschön auch an Franz Schmatz, der die Organisation dieser Wanderung übernommen hat.

 

Helmut Fichtinger

 

 

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung