Logo Sektion Schwanenstadt

Die höchsten Berge der 52 asiatischen Länder: (Die höchsten Berge der 52 asiatischen Länder.)

Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /schwanenstadt_wAssets/mixed/bilder/av_sonstiges/k2.jpg

Der K2, höchster Berg Pakistans und schwierigster Achttausender.

Die höchsten Berge der 52 asiatischen Länder:

Rang

Land

Berg

Höhe

Anmerkungen

1.

China

Mount Everest (Chomolungma, Sagarmatha)

8.850 m

Die Nordseite des höchsten Berges der Welt gehört, seit sie 1951 Tibet annektiert haben, den Chinesen. Die Route über den Nordgrat mit der berühmten Leiter an der sogenannten "2. Stufe" ist etwas schwieriger als der "Normalweg".

1.

Nepal

Mount Everest (Chomolungma, Sagarmatha)

8.850 m

Über die Südseite (Khumbutal) erfolgte im Jahre 1953 die Erstbesteigung durch den Neuseeländer Edmund Hillary und den Nepalesen Sherpa Tensing Norgay. Sie ist heutzutage ein beliebtes Ziel für kommerzielle Everest-Expeditionen.

3.

Pakistan

K2 (Chogori, Mount Godwin-Austen)

8.611 m

Der zweithöchste Berg der Erde gilt als schwierigster, aber auch als schönster Achttausender. Eine Felspyramide ungeheuren Ausmaßes, den eine Gruppe Italiener 1954 "generalstabsmäßig" erstbesteigen konnte.

4.

Indien

Kangchendzönga

8.586 m

Das nach China weltweit bevölkerungsreichste Land besitzt den dritthöchsten Berg der Erde. Ein wegen seiner objektiven Gefahren (Spalten, Lawinen, Wetter, usw.) sehr selten bestiegener Gletschergigant. Erstbestiegen 1955 von Engländern, die den höchsten Punkt aus Rücksicht vor den religiösen Gefühlen der Einheimischen nicht betraten.

5.

Bhutan

Kula Kangri

7.553 m

Bhutan liegt an der Südabdachung des Himalaya. Der Kula Kangri liegt sehr abgelegen im Norden des Landes. Der ebenfalls in Bhutan befindliche 7.314 m hohe Chomolhari ist leichter erreichbar und deshalb bei Bergsteigern beliebter.

6.

Tadschikistan

Pik Imeni Ismail Samani (Qullai Ismoili Somoni, Pik Kommunismus)

7.495 m

Der Pik Imeni Ismail Samani (neuer Name seit 1998) war der höchste Punkt der ehemaligen UDSSR, gehört heute zu Tadschikistan und ist der höchste Berg des Pamir. Er ist weit schwieriger als der beliebte 7.134 m hohe Pik Lenin.

7.

Afghanistan

Noshaq (Nowshâk)

7.485 m

Zweithöchster Gipfel (nach dem 7.706 m hohen Tirich Mir) im wilden Hindukusch Gebirge. Erstbesteigung durch Japaner erst im Jahre 1960.

8.

Kirgisien

Jengish Chokusu (Pik Pobedy)

7.439 m

Höchster Gipfel des Tien-Shan Gebirges und der nördlichste 7.000-er überhaupt. Im äußersten Osten des Landes nahe der chinesischen Grenze gelegen und von Russen 1956 erstbestiegen worden.

9.

Kasachstan

Khan Tangiri Shyngy (Khan Tengri)

6.995 m

Östlich von Almaty im Tien-Shan Gebirge, im Dreiländereck Kasachstan/China/Kirgisien befindliche Schneepyramide. Teilweise auch 7.010 m Höhenangabe.

10.

Myanmar

Hkakabo Razi

5.881 m

Extrem abgelegener, schwer zugänglicher Berg im äußersten Norden des Landes. Deshalb erfolgte die Erstbesteigung erst im Jahre 1996 und ist auch heute noch ein echtes Abenteuer. Myanmar hieß bis vor wenigen Jahren Burma bzw. Birma.

11.

Iran

Kuh-e Damavand (Demawend)

5.671 m

Hoher, weitgehend freistehender, kegelförmiger Vulkanberg nahe der Hauptstadt Teheran. Höchster Gipfel im Elburs-Gebirge mit Blick zum Kaspischen Meer.

12.

Georgien

 Mt'a Shkhara (Gora Mt'a Shkhara)

5.201 m

Nach dem Elbrus zweithöchster Gipfel im Kaukasus, aber weit weniger bestiegen. An der Grenze zu Rußland in einer Gegend namens Besingi gelegen. Dort befindet sich die Besingimauer, eine der weltweit beeindruckendsten Felswände.

13.

Türkei

Ararat

5.166 m

Befindet sich in Ostanatolien im häufig unruhigen Kurdengebiet nahe der Grenze zum Iran. Wesentliche Rolle im Alten Testament als angeblicher "Landeplatz" der Arche Noah.

14.

Indonesien

Puncak Jaya (Carstensz Pyramide)

4.884 m

Für einen nur aus Inseln bestehenden Staat unglaublich hoher Berg auf Neuguinea (Irian Jaya). Beliebt unter den "7 Summit" Anwärtern. Die alte Höhenangabe von 5.030 m, die man noch vielfach in Karten finden kann, ist unrichtig.

15.

Rußland

Klyuechevskaya Sopka (Kijutschewskaja Sopka)

4.850 m

Der höchste Berg Rußlands (Elbrus, 5.633 m) liegt in Europa. Im weit größeren asiatischen Teil Rußlands dürfte der Kijutschewskaja Sopka (höchster Vulkanberg Asiens) auf der wilden Kamtschatka Halbinsel der höchste Berg sein. Interessant sind auch der höchste Berg des Ural (Narodnaja, 1.890 m) und die Bjelucha (4.620 m), höchster Gipfel Sibiriens.

16.

Aserbaidschan

Bazarduzu Dagi

4.485 m

Das am Kaspischen Meer gelegene Land hat in den östlichen Ausläufern des Kaukasus an der Grenze zu Rußland seine höchste Erhebung.

17.

Mongolei

Nayramadlin Orgil (Huyten Orgil)

4.374 m

Im äußersten Westen des sehr dünn besiedelten Landes. Die Mongolen sind ein Reitervolk, das sich zu Zeiten eines Dschingis Khan über große Teile Asiens und Europas ausbreitete.

18.

Usbekistan

Adelunga Toghi

4.301 m

Hoher Gipfel im nordöstlichen Zipfel des ansonsten meist trockenen und ziemlich flachen Landes, nahe der kirgisischen Grenze.

19.

Malaysia

Gunung Kinabalu

4.100 m

Malaysia besteht im Prinzip aus einer Halbinsel mit der Hauptstadt Kuala Lumpur und einem Inselteil (Borneo), auf dem sich der höchste Gipfel im nordöstlichsten Teil befindet.

20.

Armenien

Aragats Lerrnagagat´

4.090 m

Das nordöstlich der Türkei gelegene, kleine Land hat seine höchste Erhebung im Kaukasus südöstlich der Stadt Hyumri. Die Hauptstadt ist die aus Witzen bekannte Stadt Eriwan.

21.

Taiwan

Yu Shan

3.952 m

Taiwan besteht keinesfalls nur aus der Millionenstadt Taipeh, sondern an der Ostküste auch aus felsigen Bergen bis knapp unter die 4.000-Meter-Marke.

22.

Japan

Fujijama

3.776 m

Einer der bekanntesten Berge weltweit mit unverwechselbarem Kegelprofil. Heiliger Berg für die Japaner, den man als solcher zumindest einmal im Leben erstiegen haben muss.

23.

Jemen

Jabal an Nabi Shu'ayb

3.760 m

Knapp westlich der Hauptstadt Sana´a befindlicher Felsberg in dem - für Fremde zwar recht unsicheren, aber hochinteressanten - Wüstenstaat.

24.

Irak

Namenloser Berg

3.611 m

Der höchste Berg des Irak ist nicht der Gundah Zhur (3.607 m) oder der Kuh-e Hajji-Ebrahim (3.595 m), sondern der Cheeka Dar (3.611 m) im Zagros-Gebirge.

25.

Vietnam

Fan Si Pan

3.144 m

Westlich der Stadt Lao Cai, nahe der Grenze nach China stehender Berg in einem Land, das sich in den letzten Jahren zu einem interessanten Trekkingziel entwickelt hat.

26.

Turkmenistan

Gora Ayribaba

3.139 m

Unmittelbar im Grenzbereich zu Usbekistan befindlicher Gipfel östlich der Stadt Atamyrat im Osten des Landes.

27.

Saudi Arabien

Jabal Sawda'

3.133 m

Berg unweit des Roten Meeres nördlich von Jizan. Saudi Arabien kennt man als Urlauber jedoch eher als Taucherparadies, Land der Wüsten und Zentrum des Islam (Mekka).

28.

Libanon

Qurnat as Sawda'

3.088 m

Gipfel in den Libanon-Bergen, die das Land ziemlich genau in der Mitte in Nord-Süd-Richtung durchziehen.

29.

Oman

Jabal Shams

2.980 m

Berg nördlich von Nizwá, gar nicht weit vom Golf von Oman entfernt, der das Sultanat beinahe noch über die 3.000-Meter-Marke hebt.

30.

Osttimor

Foho Tatamailau

2.963 m

Ostteil einer der vielen Inseln im Pazifischen Ozean (der Westteil gehört zu Indonesien). Der höchste Punkt befindet sich im Westen südlich der Stadt Ermera.

31.

Philippinen

Mount Apo

2.954 m

Die Philippinen bestehen aus einer Vielzahl kleinerer und größerer Inseln im Pazifischen Ozean. Der höchste Punkt liegt auf der Insel Mindanao westlich der Stadt Davao.

32.

Laos

Phou Bia

2.817 m

Das bei uns nur wenig bekannte Land zwischen Thailand und Vietnam hat seine höchste Erhebung im Landesinneren südlich der Stadt Xiangkhoang.

33.

Syrien

Mount Hermon

2.814 m

Das tief moslemische, staubtrockene Land im Nahen Osten erhebt sich an der Grenze zum Libanon, nicht allzu weit von der Hauptstadt Damaskus entfernt, mit dem Mount Hermon am höchsten.

34.

Korea, Nord

Paektu-san

2.744 m

Direkt an der Grenze zu China (westlich von Ch'öngjin) gelegener Berg in dem wohl stalinistischsten Land der Erde.

35.

Thailand

Doi Inthanon

2.576 m

Der höchste Punkt Thailands befindet sich im ruhigen, urwüchsigen und weitgehend unerschlossenen Nordwesten des Landes, unweit der Grenze zu Myanmar.

36.

Sri Lanka

Pidurutalagala

2.524 m

Im Süden der ehemals Ceylon genannten Insel befinden sich einige ziemlich hohe Berge, u.a. der Pidurutalagala. An der Westküste nahe der Hauptstadt Colombo ist auch noch der Mount Lavinia von Interesse.

37.

Korea, Süd

Halla-san

1.950 m

Südkorea besteht aus der Hauptinsel mit der Millionenstadt Seoul und einigen weit kleineren Inseln, wie Cheju-do, auf dem sich der höchste Berg des Landes befindet.

38.

Brunei

Bukit Pagon

1.850 m

Sultanat am Südchinesischen Meer, bestehend aus zwei Teilen, die nur über den Seeweg miteinander verbunden sind. Im östlichen, kleineren Teil befindet sich der Bukit Pagon am südlichsten Zipfel, direkt an der Grenze zu Malaysia.

39.

Kambodscha

Phnum Aoral

1.810 m

Das am Golf von Thailand liegende Land besteht aus weiten Ebenen und Bergen im Norden und Südwesten. Dort, nordöstlich der Hauptstadt Phnom Penh, befindet sich die höchste Erhebung des Landes.

40.

Jordanien

Jabal Ram

1.734 m

Jordanien besteht zum Großteil aus wüstenartigen Gebieten. Berühmt für seine Wadis befinden sich die höchsten Berge südlich des Toten Meeres im Südwesten des Staates.

41.

Vereinigte Arabische Emirate

Jabal Yibir

1.527 m

Der Wüstenstaat mit der Hauptstadt Abu Dhabi am Persischen Golf hat nur wenige Berge. Die höchste Erhebung Jabal Yibir liegt direkt an der Grenze zum Oman im Nordosten.

43.

Bangladesh

Keokradong

1.230 m

Meist flaches oder nur hügeliges Land mit den bedeutenden Flüssen Ganges und Brahmaputra. Im Südosten des Landes, nahe der Grenze zu Myanmar, liegt der Keokradong, höchster der Hügel des Landes.

44.

Israel

Har Meron

1.208 m

Zuletzt leider mehr durch die Politik als durch seine landschaftlichen und kulturhistorischen Schätze bekanntes Land im Nahen Osten. Der höchste Felsen befindet sich zwischen der Stadt Nahariyya im Westen und den von Israel besetzten Golanhöhen im Osten.

45.

Palästina (West Bank)

Tall Asur

1.022 m

Palästina ist derzeit kein eigener, unabhängiger Staat, sondern ein von den Palästinensern selbstverwalteter Teil Israels. Die höchste Erhebung liegt nordöstlich der Hauptstadt Ramallah inmitten des Landes.

47.

Kuwait

Namenloser Berg

306 m

Ölreicher Wüstenstaat am Persischen Golf. Im westlichen Eck befinden sich einige niedrige Felsberge (wie z.B. der 290 m hohe Ash-Shaqayh), wobei kurioserweise der höchste davon keinen Namen besitzt.

48.

Macao

Coloane Alto

172,4 m

Ehemalige portugiesische Provinz und jetzt unter der Schirmherrschaft Chinas weitgehend autonomer Staat in Südchina, bestehend aus drei Inseln. Die höchste Erhebung befindet sich auf der südlichsten davon (Ilha de Coloane).

49.

Singapur

Bukit Timah

166 m

Höchste Erhebung im Bukit Timah Nationalpark (wichtige Trinkwasserquellen) im Westen des sehr flachen Inselstaates südlich von Malaysia.

50.

Bahrain

Jabal ad Dukhan

122 m

Kleiner Inselstaat mit Ölvorkommen im Golf von Bahrain. Ziemlich genau in der Mitte des Eilandes befindet sich die - verhältnismäßig bescheidene  - höchste Erhebung des Landes.

51.

Katar

Tuwayyir al Hamír + Qurayn Abu al Bawl

103 m

Zwei gleich hohe Erhebungen im Wüstenstaat Katar (der markante Zipfel der arabischen Halbinsel in den Persischen Golf). Der Tuwayyir al Hamír liegt ganz im Süden nahe der Stadt Salwá.

52.

Malediven

Namenlose Erhebung auf der Insel Wilingili im Addu Atoll

2,4 m

Die Malediven sind ein Südsee-, Bade- und Taucherparadies, ganz bestimmt aber kein Bergsteigerziel. Der Staat besteht aus einer Vielzahl kleinerer und größerer Inseln, die sich nur ganz gering über den Meeresspiegel erheben. Das macht sie extrem verwundbar gegenüber Veränderungen des Meeresspiegels.

 

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung