Logo Sektion St. Peter/Au

Sektion St. Peter/Au

Mitglied werden
zur Anmeldung

Kinderklettern 2015 - Initiative "Sicheres Klettern"

22.12.2014

Nachdem auch in der Saison 2014/15 das Interesse am Kinder- und Jugendklettern ungebrochen ist, wurde neben der bereits vollzogenen Aufteilung in zwei Altersgruppen (spielerisches Klettern von 9:00-10:30 Uhr bzw. Klettertraining von 10:30 - 12:00 Uhr) eine Ausbildungsinitiative für die Kinder und Jugendlichen beschlossen.

Aufwärmen mit Erich
Toprope Klettern
Timo an der Sprossenwand
Getümmel an der Sprossenwand
ansicht vorne
ansicht hinten

Und zwar wird Gottfried Bauernfeind, ÖAV Mitglied und Kletterinstruktor aus Biberbach, gemeinsam mit den anderen Betreuern allen Interessierten die Grundregeln des Toprope Kletterns (Klettern bei bereits eingehängtem Seil) vermitteln, das Erlernte überprüfen und dies auch durch die Aushändigung des "Toprope-Scheins" bestätigen.

Starttermin ist der 10. Jänner 2015 (10:30 Uhr) und der letztmögliche Prüfungstermin ist der 14. März 2015.

Der "Toprope-Schein" ist der erste aus der in Summe drei Scheinen bestehenden Ausbildungsinitiative des österreichischen Alpenvereins und richtet sich insbesondere an alle Anfänger.

Die Ausbildung ist sowie auch die Betreuung selbst kostenlos und wird durch die ehrenamtlich tätigen Mitglieder ermöglicht - HERZLICHEN DANKE an dieser Stelle!


 Prüfungsinhalte des TOPROPE-SCHEIN sind:

  1. Hüftgurt anziehen
  2. Einbinden direkt mit gestecktem Achter oder mit Achterschlinge + Karabiner
  3. Partnercheck
  4. Toprope klettern einer Route
  5. Toprope sichern und ablassen
  6. Kletterregeln


  1. Hüftgurt anziehen
    Der Gurt soll in angemessener Zeit richtig angelegt werden. der Verschluss (ev. auch jene an den Schenkeln) muss dem Schnallensystem entsprechend richtig geschlossen sein.

  2. Einbinden direkt mit gestecktem Achter oder mit Achterschlinge + Karabiner
    Favorisiert wird von uns auch beim Toprope-Klettern das direkte Einbinden mittels gestecktem Achter. Wird mittels Karabiner angeseilt, dann nur mit zwei Schraubern oder Verschlusskarabinern mit Arretierung. Klassische Twistlockkarabiner dürfen nicht verwendet werden. das Seilende des Anseilknotens muss ca. 10 cm überstehen.

  3. Partnercheck
    Die Kletterpartner kontrollieren sich immer gegenseitig und trainieren eine fixe Reihenfolge des Partnerchecks ein:

    • Anseilknoten?
    • Gurtverschluss?
    • Sicherungsgerät?
    • Karabinerverschlusssicherung?
    • Seilende?

    Unbedingt notwendig ist die Kontrolle mit der Hand durch "Angreifen". beim "Grigri" erfolgt ein "Blockiertest". das freie Seilende wird immer mit einer Achterschlinge ca. 1 Meter vor dem Ende abgeknotet.

  4. Toprope klettern einer Route
    Eine beliebige Route wird in adäquater zeit frei geklettert.

  5. Toprope sichern und ablassen
    Als Sicherungsgerät soll ein Halbautomatisch wirkendes Gerät verwendet werden. Besonderer Wert ist auf das Handling beim Seil Ein- bzw. Ausgeben zu legen. eine Automatisierung dieser Bewegung ist anzustreben. Beim Ablassen das Seil langsam und kontrolliert ausgeben. Bei der Toprope-Umlenkung wird mindestens ein Schraubkarabiner verwendet und Redundanz hergestellt, indem das Seil auf der Seite des Sichernden in die letzte Expressschlinge vor dem Top eingeklinkt bleibt.

  6. Kletterregeln
    Bereits auf dieser Ausbildungsstufe sollen alle Kletterregeln - zumindest sinngemäß - genannt werden können.
 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung