Logo Sektion St. Peter/Au

Sektion St. Peter/Au

Mitglied werden
zur Anmeldung

[GL] GLOCKNER GRUPPE: Gletschertour für Einsteiger

01.07.2018

23 Teilnehmer trotzten Wind und Wetter

Tourenführer/in: Hermann Sonnleitner

Nach einer 4 stündigen Anreise und einem kurzen Material-Check im Parkhaus der Kaiser-Franz-Joseph-Höhe, startete die gesamte Mannschaft frisch und munter ihrem Ziel entgegen.
Zuerst ging es den nahezu ebenen Gamsgrubenweg Richtung Wasserfallwinkel entlang. Die Aussicht auf den Glockner und den Johannesberg war zuerst noch sehr einladend und die Stimmung war Bestens. Als wir uns jedoch anseilten und den Gletscher (Wasserfallwinkel) betraten, begann sich der Himmel zu trüben, was sich auch für den Rest des Tages nicht mehr bessern sollte. Im Gegenteil,  oberhalb des Großen Burgstalls (knapp über 3000 m), wurde die Sicht so richtig schlecht und einige Teilnehmer stiegen ein paar Meter ab zur Oberwalderhütte. Der Rest marschierte weiter Richtung Mittlerer Bärenkopf (3357m). Kurz vor dem eigentlichen Gipfel (auf der Eiswandscharte), wagten einige aufgrund der noch schlechter gewordenen Sichtverhältnisse den Übergang zum Gipfel nicht, und so waren es schlussendlich nur 6 Teilnehmer die am Gipfel standen - für 3 davon war es ihr erster 3000er.
Der nächste Tag sollte deutlich besseres Wetter mit sich bringen, zumindest versprachen alle Wetterberichte selbiges.
Leider kam es jedoch anders und bereits nach 2h Marsch in Richtung Hohen Riffel (3338 m), war dichtester Nebel unser ständiger Begleiter. Einige zweifelten zurecht bereits daran, ob es sich um eine Anfängertour handelte, aber so sind nunmal die Berge. Bei guten Verhältnissen ist alles einfacher, leichter und natürlich unendlich viel schöner. Dennoch gingen alle, abgesehen von den drei Jüngsten und einem Begleiter, welche von vornherein beschlossen hatten auf der Hütte zu bleiben, weiter und erreichten um 11:15 den Gipfel. Die Sicht war leider nach wie vor besch_____n. Dies sollte sich auch am Rückweg nicht ändern, wenngleich kurz vor der Hütte (unterhalb von 3100 m) sich die Sicht deutlich besserte. Um zwei Uhr waren alle wieder auf der Hütte und die Hüttenwirtin servierte uns noch eine frische Spargelcremesuppe aus der Packung :).
Anschließend packten alle ihre sieben Zwetschken zusammen und gingen über den Sommerweg zurück zur Kaiser-Franz-Joseph-Höhe. Kurz nach 17:00 Uhr waren alle wieder am Ausgangspunkt und machten sich, nach einem Abschlussfoto, wieder auf den Heimweg.

 
 
<
>
 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung