Logo Sektion St. Peter/Au

Sektion St. Peter/Au

Mitglied werden
zur Anmeldung

[S] EISENERZER ALPEN: Leobner 2036 m

13.01.2018

Die erste ÖAV-Skitour des Jahres führte 15 Alpenvereinsmitglieder über eisige Wege auf den Leobner.

Tourenführer/in: Harald Grabner

Mit dem Leobner hat die Tourensaison im März 2017 geendet und dieser Gipfel in den Eisenerzer Bergen sollte auch das Ziel der ersten Skitour 2018 sein.

Start war um 7 Uhr in St. Peter/Au. Auf vier Autos verteilt ging es für 15 Skibergsteiger los Richtung Johnsbach. Die Schneeverhältnisse zeichneten sich bereits am Parkplatz Gscheidegger ab – es wird eisig! Die ersten Herausforderungen waren bereits das Einparken der Autos und das Anziehen der Skischuhe.

Bei grauem Himmel ging es in Begleitung dicker Schneeflocken in einer Zweierreihe die Forststraße entlang zur Grössingeralm. Ab dann war es vorbei mit dem gemütlichen Eingehen. Jetzt entledigten sich auch die letzten einer Bekleidungsschicht, denn von nun an ging es den steilen und engen Sautrog zum Leobner Törl hoch. 

Zwei Drittel der Höhenmeter waren geschafft und die nächsten 20 Minuten waren wieder etwas erholsamer. Es ging unter der Leobner Mauer vorbei, von wo aus man eigentlich das Gipfelkreuz sehen kann, wenn nicht gerade Nebel die Sicht versperrt. Für die letzten 200 Höhenmeter hieß es schlussendlich wieder „Spitzkehrentechnik“.

Der Nebel hatte auch eine positive Seite, man geht und geht und geht und plötzlich steht es da, das Gipfelkreuz, hurra! Wir sind oben und da zählt nicht mehr, ob die Sonne scheint oder nicht, es überkommt einem das Gefühl der Dankbarkeit, da mit oben sein zu dürfen. 2 Stunden und 40 Minuten waren es vom Auto bis zum Gipfel.

Zeit für eine wohlverdiente Gipfeljause und ein Gipfelfoto, Felle runter, Helme auf die Köpfe, Schi anschnallen und runter ging es den gleichen Weg wie rauf und obwohl die Schneeverhältnisse in die Kategorie „schwierig“ einzustufen waren, haben alle die Talfahrt bravourös, ohne gröbere Stürze gemeistert.

Was wär eine Tour ohne Einkehrschwung bevor es wieder nach Hause geht und so stärkten wir uns beim „Ödsteinblick“ mit Suppe, Kasnockn und Eispalatschinken.

1.000 hm im Aufstieg, 10 km, 3 Stunden 30 Minuten

 
 
<
>
 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung