Österreichischer Alpenverein

Fotowettbewerb: Alpenvereinskalender 2017
Produkt des Monats März
Mitglied werden
zur Anmeldung

Naturschutzpolitik in Tirol: quo vadis?

Der Alpenverein ist bestürzt über die jüngsten Entwicklungen in der Tiroler Naturschutzpolitik.

Mit der Entscheidung, den Piz Val Gronda als Berg und Naturjuwel von alpenweiter Bedeutung zur Zerstörung freizugeben, wird dem Alpenschutz und der Reputation Tirols großer Schaden zugefügt. Sie ist eine Ohrfeige für all jene, die mit ihrer wissenschaftlichen Expertise, der Erfahrung in der Alpinen Raumordnung und Alpenkonvention zur fachlichen Untermauerung des einmaligen Schutzstatus beigetragen haben. Die Gefahr ist akut, dass sich viele Tirol- und Bergbegeisterte entsetzt abwenden.

Die von den Alpenvereinen in Tirol geleistete Arbeit wird mit dieser Politik keinesfalls honoriert und die bisher in Ansätzen gemeinsam getragene Alpine Raumordnung regelrecht konterkariert. Diese Entscheidung lässt befürchten, dass in Zukunft Erschließungen auch über die Landesgrenzen hinaus Tür und Tor geöffnet worden ist.

Pressetext zum Download (.doc)

Bildmaterial

Honorarfreie Verwendung der Bilder im Rahmen der Berichterstattung sowie unter Anführung des entsprechenden Bildnachweises.

Fotos: Alpenverein, Fachabteilung Raumplanung-Naturschutz

Piz Val Gronda - Winter
Piz Val Gronda - Winter
Piz Val Gronda - Winter
Piz Val Gronda - Ostseite
Piz Val Gronda - Ostseite
Piz Val Gronda - Sommer