Österreichischer Alpenverein

Produkt des Monats August
Mitglied werden
zur Anmeldung

Bücher für Sie gelesen

Literaturtipps (Juni bis September)

Arco Plaisirzoom

Florian Kluckner
Arco Plaisir

208 Seiten, farbig, mit Topos zu jeder Tour, 15 x 21 cm, ISBN: 978-88-97299-78-3, Idea Montagna, 2016, EUR 23,00
Der Kletterführer beinhaltet 83 Routen im unteren- und mittleren Schwierigkeitsgrad, die in Italienisch und Deutsch beschrieben sind.

Die vielen, in diesem Führer vorgestellten Routen sind in einer nicht allzu großen Schwierigkeit gehalten und ziehen immer mehr Liebhaber in die Umgebung von Arco. Der Leitgedanke dieses Führers ist: ein einfaches und effektives Werkzeug in die Hand zu geben, um schnell den nächsten Aufstieg zu finden. (Sergio Martini)

Idea Montagna

Kisil Ayakzoom

Uta Mazzei-Karl
Kisil Ayak
Sie nannten mich Rotstrumpf

276 Seiten, 12 x 19 cm, Hardcover, ISBN 978-3-7323-4049-4, Tredition Verlag, 2015, EUR 13,90

Uta Mazzei-Karl ist Tirolerin und kam mit dem filmemachenden Partner 1966 + 1969 in den afghanischen Pamir. Sie waren die ersten Europäer, die vom König von Afghanistan die Erlaubnis bekamen, durch den Wakhan auf die Hochebenen des Afghanischen Pamirs zu reiten. In diesem einst unbewohnten Gebiet auf 4.000 m Höhe lebten etwa 3.000 Kirgisen die es geschafft hatten, sich außerhalb des sogenannten „Eisernen Vorhanges“ niederzulassen.
Bei der ersten Pamirreise erhielt sie vom Kirgisenkhan zum Abschied einen Wolfswelpen geschenkt. Als sie drei Jahre später wiederkamen, um einen zweiten Pamirfilm zu machen, waren die Kirgisen höchst amüsiert, Fotos vom Wolf in Österreich zu sehen. Und die Verfasserin war überrascht zu hören, dass der etwa 5.800 m hohe Berg, den sie damals bestiegen hatten, Koh-i-Uta benannt werden sollte.
Dieser authentische und persönliche Erlebnisbericht einer Tirolerin vermittelt ein eindrucksvolles Bild von zwei Reisen mit Pferden und Yaks durch den Wakhan und auf die Hochebenen des Pamir. Sie vergleicht ihre Eindrücke mit denen ihrer Vorgänger, zum Beispiel Marco Polo, der 700 Jahre früher auf seinem Weg nach China auch durch den Wakhan geritten ist, und dem zu Ehren die Wildschafe mit den riesigen Hörnern Ovis ammon polii benannt wurden.
Ein halbes Jahrhundert später trifft sie in Istanbul den Sohn des Kirgisenfürsten Rahman Kol Khan und damit beginnt auch ihr beinah schon als historisch zu bezeichnender Erlebnisbericht Kisil Ayak, der sich 2016 zum 50. Mal jährt.

Tredition Verlag

Jahrbuch 2015zoom

Jahrbuch 2015
Hg. Verein zum Schutz der Bergwelt

228 Seiten, farbig bebildert, 17 x 24 cm, broschiert, 2016, EUR ca. 25,00, Bestellungen unter info@vzsb.de

Das Jahrbuch 2015 des Vereins zum Schutz der Bergwelt – der 80. Jahrgang seit 1929 - enthält wiederum Artikel zu einer breiten Palette vorrangig alpiner Themen. Den Schwerpunktbeitrag steuert Alfred Ringler bei: „Erico-Pinion braucht Natura 2000 - Schneeheide-Kiefernwälder der Nordalpen, ihre Zukunft und aktuellen Probleme“ mit erstmals veröffentlichten Verbreitungskarten der artenreichsten Waldlebensräume im bayerischen Alpenraum, der Schneeheide-Kiefernwälder.
Die Vielzahl an Themen rund um den alpinen Naturschutz reicht von der Gattung Leontopodium (Edelweiß), der Ufer-Tamariske, der Möglichkeit und Grenzen der Renaturierung ausgebauter Alpenflüsse, der Darstellung der bayerischen Naturwaldreservate, der Kritik an der Breitband – Heimat Bayern bis hin zum Engagement der Jugend auch im alpinen Naturschutz. Breitem Raum wird der Alpenschutz-Kontroverse zwischen Rudi Erlacher und Prof. Werner Bätzing gegeben. Das Jahrbuch zeigt sich damit einmal mehr auch als Plattform im Wettstreit der Konzepte.

Menschenspuren im Waldzoom

Peter Wohlleben
Menschenspuren im Wald
Ein Waldführer der besonderen Art

160 Seiten, farbig, 22,5 x 15,8 cm, gebunden, Hardcover, ISBN 978-3-89566-352-9, pala Verlag, 2015, EUR 18,00

Wer geht denn da? Standardwerke zur Flora und Fauna spiegeln die Fülle des Lebens in der Natur wider. Aber viele Spuren, die wir im heimischen Wald finden können, sind menschlichen Ursprungs. Peter Wohlleben lädt deshalb mit seinem neuen Buch zum besonderen Waldspaziergang ein. Gewohnt unterhaltsam und leicht verständlich erklärt er, wie Wälder natürlicherweise aussehen. Aufschlussreiche Fakten und zahlreiche Farbfotos zeigen, wie Forstwirtschaft, Holzindustrie und Jagdverbände dem Wald ihre Stempel aufdrücken, aber auch, wie wir durch unsere Freizeitaktivitäten die Tier- und Pflanzenwelt beeinflussen.
Mit diesem Waldführer wird jede Wanderung zu einer spannenden Entdeckungsreise. Markierungen oder Fahrspuren können so leichter „gelesen“ werden. Totholz, Baumstümpfe oder Futterstellen verraten die Interessen der Waldbesitzer und Jagdpächter. Auf Schritt und Tritt wird dabei auch deutlich, was jeder Einzelne von uns tun kann, um diesem empfindlichen Ökosystem zu helfen.

pala verlag

Wanderungen zu den Steinböckenzoom

Andreas Wiesinger
Wanderungen zu den Steinböcken
Oberbayern-Österreich-Südtirol


160 Seiten, über 100 Farbb., 28 Touren mit GPS-Daten, Wegskizzen, 22, 5 x 22,5 cm, Klappenbroschur, ISBN 9783945419038, frischluft Edition, 2016, EUR 20,95

Seit seiner Jugend ist Andreas Wiesinger von den Bergen und der Naturfotografie gleichermaßen fasziniert. Als Gegenreaktion zu einem gesundheitlichen Leiden entwickelte der Familienvater sich zum begeisterten Extrembergläufer, ohne seine Leidenschaft als Hobbyfotograf zu vernachlässigen. Im Zuge seiner Läufe drang er auch in Steinbockreviere vor und freundete sich rasch mit dem „König der Alpentiere“ an.
Mit viel Geduld, Gespür und Respekt nähert sich der Naturfotograf dem König der Tiere an und krönt seine intensiven Begegnungen mit fantastischen Bildern in traumhafter Natur. Durch die unzähligen Stunden im Reich der Steinböcke weiß er auch Wissenswertes und Hintergründiges über das Verhalten der faszinierenden Tiere zu erzählen, garniert mit der einen oder anderen persönlichen Anekdote. Die 28 Touren in „Wanderungen zu den Steinböcken“ führen von Oberbayern über das Salzburger Land, Tirol und Vorarlberg bis nach Südtirol. Seine grandiosen Erlebnisse und Bilder teilt der Gebietsleiter für den Teehandel regelmäßig mit seinen zahlreichen Freunden auf Facebook.

frischluft Edition

Jakobswege Österreichzoom

Rosemarie Stöckl-Pexa/Marcus Stöckl
Jakobswege Österreich
Von Hainburg nach Feldkirch – mit Weinviertler Weg


Rother Wanderführer, 344 Seiten mit 211 Farbfotos, 50 Höhenprofilen, 50 farbigen Wanderkärtchen im Maßstab 1:100.000 sowie zwei Übersichtskarten im Maßstab 1:2. 800.000 bzw. 1:5.400.000, GPS-Daten zum Download, 11,5 x 16,5 cm, kartoniert mit Polytex-Laminierung, ISBN 978-3-7633-4473-4, Bergverlag Rother, 2016, EUR 18,40

Es muss ja nicht immer Santiago sein! Unterwegs sein auf dem Jakobsweg – das bedeutet Wandererlebnis, Spiritualität und kulturellen Genuss. Und dafür muss man nicht bis nach Spanien, wo die berühmteste aller Routen verläuft. Auch in Österreich kann man sich auf seine ganz persönliche Pilgerfahrt begeben und dabei sogar mehr Ruhe und innere Einkehr erleben als auf den bekannteren und damit auch frequentierteren Wegen. Dieser Rother Wanderführer stellt die Hauptroute des Österreichischen Jakobswegs sowie den neu konzipierten Weinviertler Weg vor.
Der österreichische Jakobsweg führt einmal quer durch das Land: Er beginnt in Hainburg im Osten Österreichs und führt nach Feldkirch in Vorarlberg, kurz vor der Schweizer Grenze. Vielfältig präsentiert sich die durchwanderte Landschaft, von idyllischer Donaulandschaft bis zu hohen Alpengipfeln. Der Weg folgt der historischen Pilgerroute und führt an einigen der bedeutendsten Sakralbauten Österreichs vorbei wie den Stiften Melk, Sankt Florian oder Zams, und an zahlreichen weiteren Kirchen und Kapellen, die dem heiligen Jakob oder anderen Pilgerheiligen gewidmet sind.
Dieser Wanderführer hält sämtliche Informationen für Pilger parat: Dazu gehören zuverlässige Beschreibungen, Wanderkärtchen mit eingezeichnetem Routenverlauf und aussagekräftige Streckenprofile. Ausführliche Informationen zur Infrastruktur am Weg machen die Planung einfach. Zudem stehen auf der Internetseite des Bergverlag Rother GPS-Tracks bereit. Auch das Lesevergnügen kommt nicht zu kurz: Viel Wissenswertes zu Geschichte und Kultur findet sich ebenso wie zahlreiche Fotos, die auf das Pilgern einstimmen.

Rother

Vermisstzoom

Irmgard Braun
Vermisst
Monika Trautners 1. Fall

Rother Bergkrimi, auch als E-Book erhältlich 224 Seiten, 13,5 x 20,5 cm, kartoniert, ISBN 978-3-7633-7077-, Rother, 2016, EUR 13,30

Endlich hat sie Zeit fürs Klettern: Als Monika Trautner in Rente geht, widmet sie sich ganz ihrer Lei¬denschaft. Da besucht sie ihr Enkel: Liam ist verliebt, aber seine Angebetete ist nach einem Kletter¬kurs verschwunden – es gibt kein einziges Lebenszeichen mehr von ihr. Ein Unfall? Selbstmord? Oder hat der Bergführer Lukas etwas damit zu tun? Bei seiner letzten Tour kam auch schon jemand ums Leben...
Die Polizei hat die Suche aufgegeben, aber Liam und Monika folgen Susis Spuren in den Tannheimer und Ammergauer Bergen. Sie buchen sogar bei Lukas einen Kletterkurs für Fortgeschrittene, obwohl Liam vom Klettern keine Ahnung hat. Monika lehrt ihn die Grundlagen und begleitet ihn in die Berge – und zeigt dabei Eigenschaften, die man kaum von einer älteren Dame erwartet.
Liam glaubt unerschütterlich, dass Susi am Leben ist. Und tatsächlich finden Monika und er heraus, dass sie entführt wurde. Sie beschließen, sie zu befreien, und kommen schließlich einem tragischen Familiengeheimnis auf die Spur.

Rother

Neues sehenzoom

Lars Keller (Hg.)
Neues sehen – neues Sehen!
Exkursionsführer

368 S., zahlr. Abbildungen, Farbdruck, Arbeitsblätter, ISBN 978-3-902936-76-9, 2015, EUR 29,90. Ein geographischer Exkursionsführer über Mensch-Umwelt-Beziehungen im Hochgebirge (Naturpark Zillertaler Alpen / Zemmgrund). Erhältlich bei innsbruck university press unter: www.uibk.ac.at/iup/verlagsverzeichnis (Rubrik „Alpiner Raum“)

Das Buch wendet sich an alle, die Lust verspüren, Mensch-Umwelt-Prozesse im Hochgebirge unter die Lupe zu nehmen: Naturparkführer mit ihren Gästen, Lehrer mit ihren Schülern, Eltern mit ihren Kindern, Einheimische und Touristen. Erforschen Sie selbstständig Flora, Fauna oder die Welt der Gletscher, gehen Sie Themen wie Klimawandel und Orientierung im Gelände nach oder nähern Sie sich Mensch und Natur auf kreative Weise.
Die vorgestellten Exkursionen folgen der Überzeugung, dass Wissen nicht „einfach so“ von einer Person zur anderen weitergegeben werden kann, sondern von jedem Menschen auf ganz individuelle Weise konstruiert wird. Das geschieht in aktivem und forschend-entdeckendem Lernen, für die das Vorwissen, aber auch die subjektiven Vorstellungen des Einzelnen die Basis bilden.
Den Kern des Bandes bilden 10 Exkursionen, die jeweils mit Steckbrief, Karte sowie ausführlicher Inhalts- und Methodenanalyse dargestellt werden. Eingebettet in spannende Settings wie etwa eine Reise zum Pol oder eine kriminalistische Spurensuche im Gletschervorfeld, lässt sich Gebirge neu und vielfältig erleben.
Alle Exkursionen werden exemplarisch für den Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen beschrieben, sind aber auf andere Hochgebirgsräume übertragbar.

Salzburg - Triestzoom

Christof Herrmann
Alpenüberquerung
Salzburg – Triest

Rother Wanderführer, 28 Etappen und Varianten, 184 Seiten mit 112 Fotos, 32 Höhenprofilen, 32 Wanderkärtchen im Maßstab 1:75.000 sowie zwei Übersichtskarten im Maßstab 1:800.000 und 1:3.000.000 , 11,5 x 16,5 cm, kartoniert mit Polytex-Laminierung, GPS-Daten zum Download, ISBN 978-3-7633-4494-9, Rother, 2016, EUR 15,40

Österreich, Deutschland, Slowenien und Italien – vier Länder liegen auf der Route der neuen Alpenüberquerung von Salzburg nach Triest. Und nicht nur das: drei berühmte Nationalparks, sieben Gebirgsgruppen und rund 500 Kilometer hat man gemeistert, wenn man nach 28 Tagen am Mittelmeer ankommt. Stille Wege, herrliche Aussichten und ein großartiges Finale – das sind die Zutaten der neuen Transalp, die viele Wanderer begeistern wird. Autor Christof Herrmann hat sie ausgekundschaftet und stellt sie in diesem Rother Wanderführer vor.
Vor atemberaubender Bergkulisse beginnt dieses grandiose Weitwanderabenteuer. Es führt durch den Nationalpark Berchtesgaden, den Nationalpark Hohe Tauern und den Triglav Nationalpark in den Julischen Alpen. Unterwegs genießt man Natur pur: einsame Wege, auf denen man Steinböcke und Murmeltiere entdecken kann, viele Gipfel und gemütliche Hüttenabende. Und nach 23 Tagen ist auf dem letzten Alpenpass am Horizont plötzlich die Adria auszumachen! Nachdem man das Hochgebirge bewältigt hat, folgen reizvolle Wege durch schöne Mittelgebirgs- und Küstenlandschaften. Das Finale der Alpenüberquerung Salzburg – Triest ist die abends festlich beleuchtete Piazza dell’Unita d’Italia.
Jede Etappe dieser neuen Alpenüberquerung wird umfassend vorgestellt: zuverlässige Wegbeschreibungen, kompakte Informationen zur Infrastruktur, Wanderkärtchen mit eingezeichnetem Routenverlauf und aussagekräftige Höhenprofile. Für vier besonders knifflige Stellen gibt es einfachere Umgehungs- bzw. Schlechtwettervarianten.

Rother

Panoramawege Bayer. Alpenzoom

Markus und Janina Meier
Panoramawege Bayerische Alpen
Die 40 schönsten Aussichtstouren

160 Seiten, ca. 150 Abbildungen, Format 16,5 x 23,5 cm, Klappenbroschur mit Fadenheftung
ISBN-13: 978-3-7654-5732-6, Bruckmann, 2016, EUR 20,60

Die Bayerischen Alpen halten wahre Prachtpanoramen bereit. Die schönsten verrät dieser Wanderführer: atemberaubende Aussichten, fantastische Fernsichten und triumphale Tiefblicke – alle vereint zwischen Lechtaler und den Berchtesgadener Alpen. Der Panoramawanderführer bringt Sie aussichtsreich auf Gipfel und über Grate, entlang von Höhenwegen bis fast zum Himmel. Mit Touren in verschiedenen Schwierigkeitsstufen für jedes Wanderkönnen.
Janina und Markus Meier sind ein bayerisches Bergsteigerehepaar. Seit ihrer Jugend sind die Geographin und der Bankkaufmann in den Bergen unterwegs. Zuerst wandernd, haben sie später ihre Leidenschaft für Klettern, Hochtouren und Skitouren entdeckt. Ihr Engagement beim Deutschen Alpenverein hat sie in München zusammengeführt. Dort sind sie beide als Fachübungsleiter tätig.