Österreichischer Alpenverein

Produkt des Monats Juli
Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /portal_wAssets/z_alt/portal/Bilder/News_11/Alexander_Fasser__Gamsjaeger.jpg
Alexander Fasser auf dem Weg zum Österreichischen Meistertitel
Foto: C. Gamsjäger
Bild /portal_wAssets/z_alt/portal/Bilder/News_11/Achensee-X-Treme-_-Michaela_Essl__Gamsjaeger.jpg
Michaela Essl verteigte ihren Staatsmeistertitel erfolgreich.
Foto: C. Gamsjäger

Achensee Xtrem

Österreichische Meisterschaften im Skibergsteigen

Selbst wenn das Achensee Xtreme präsentiert von Intersport Eybl mit abgekündigtem Schlechtwetter und schwindender Schneedecke unter keinem guten Stern stand, den Athleten und sportbegeisterten Zuschauern wurde in der Sport und Vital Region Achensee ein Rennen der Sonderklasse geboten. Die Ausweichstrecke in der Gramai Alm im Tiroler Karwendelgebiet war ein durchaus würdiger Ort für die Austragung einer Österreichischen Meisterschaft Single im Wettkampf-Skibergsteigen. Die Gäste und Sportler wurden zusätzlich noch mit Sonnenstrahlen belohnt, denn zeitglich mit dem Startschuss besserte sich auch das Wetter. Beste Aussicht auf einen Großteil der Strecke war somit möglich und den begeisterten Zuschauern in der Gramai Alm zeigten sich spannende Positionskämpfe. Der einzige Wehmutstropfen: das prognostizierte schlechte Wetter schreckte ein paar der knapp 100 gemeldeten Teilnehmer ab, sodass letztlich nur rund 70 am Start waren, dafür aber die besten in und um Österreich.

"Das war Leistungsschibergsteigen im alpinen Gelände auf höchstem Niveau", meint Christian Wadsack, Präsident des Oesterreichischen Alpenvereins, der auf Einladung des ASKIMO, den Achensee Xtreme Wettkampf direkt verfolgen konnte. Weiters stellt Wadsack fest: "Sowohl die Organisation des Wettkampfes, als auch die Betreung der AthletInnen im Nationalkader werden durch ASKIMO höchstprofessionell abgewickelt, sodass es aus meiner Sicht kein Verständnis dafür gibt, warum die Bundessportorganisation bereits mehrfach das Ansuchen um Aufnahme, damit dieser Sportart den Stellenwert zu geben, die ihr zusteht, verweigert hat. Der Alpenverein wird auch weiterhin die Bemühungen um Anerkennung dieser Sportart den ASKIMO verbandspolitisch unterstützen!"


Der Tiroler Alexander Fasser verteidigte seinen Meistertitel vom Vorjahr erfolgreich. Der derzeit erfolgreichste Athlet des österreichischen Nationalteams bewältigte die drei Aufstiege und Abfahrten insgesamt 1574 Höhenmeter am schnellsten in einer Zeit von 1:28:20,35, mit über 3 min Vorsprung auf den Zweitplazierten, Nejc Kuhar (SLO), und Josef Rottmoser (GER). Es war ein sehr schwieriges Rennen, vor allem die Schneebedingungen bei den ersten beiden Abfahrten. Dass es so gut für mich läuft hätte ich mir nicht gedacht, ich bin mehr als zufrieden, so der erneut frischgebackene Österreichische Meister. Fasser und Kuhar einstimmig: Die Stimmung war trotz der wetterbedingt kleinen Zuschauermenge enorm motivierend, der tosende Applaus im Ziel und auf der Strecke: einfach überwältigend!

Bei den Damen konnte sich die Salzburgerin Michaela Essl ebenfalls den Titel behalten, sie siegte in einer Zeit von 1:52:38,41 vor ihren beiden Nationalteamkolleginnen, der Tirolerin Veronika Swidrak und der Steirerin Lydia Prugger.
In der Juniorenklasse gab es durch Philipp Brugger erneut einen Tiroler Sieger. Ina Forchthammer (Salzburg) und Mathias Lechner (Tirol), Athleten der Klasse Cadet, krönten sich durch ihre Leistungen zu den jüngsten Österreichischen Meistern unter den Teilnehmern.
Bei den Masters ging der Titel an den Tiroler Georg Wörter.

Das Achensee Xtreme präsentiert von Intersport Eybl war der Abschlussbewerb des Austria Skitour Cups (ASTC) unterstützt von Erdinger Alkoholfrei. Den Cupsieg holten sich nach sieben spannenden Rennen der Salzburger Jakob Herrmann und die Südtirolerin Andrea Innerhofer.
Mit unseren Tourengebieten hier im Karwendel oder auch im Rofan und Veranstaltungen wie dem Achensee Xtreme können wir unsere Kompetenz als Tourenregion auf einmalige Art unter Beweis stellen, resümierte Martin Tschoner, GF Achensee Tourismus, im Anschluss der Veranstaltung.
Ganz ist die Saison aber trotzdem noch nicht vorbei, ein Teil der österreichischen Nationalteamathleten wird am 17. April noch in Zakopane (Polen) beim Abschlussbewerb des Weltcups im Skibergsteigen ihre Leistung unter Beweis stellen.
Mehr Infos unter askimo.at