Logo Österreichischer Alpenverein

Bettwanzen - die ungebetenen Hüttengäste (Bettwanzen - die ungebetenen Hüttengäste)

Mitglied werden
zur Anmeldung
Produkt des Monats November
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.handltyrol.at/xxl/_lang/de/index.html
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.sportler.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.mercedes-benz.at/bergwald
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.salewa.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.prefa.at/

Bettwanzen - die ungebetenen Hüttengäste

Häufig gestellte Fragen und Fakten zu den Plagegeistern

Rentokil_Broschüre Bettwanzenzoom

Das Auftreten der Bettwanzen ist auf eine Vielzahl von Faktoren zurückzuführen. Dazu gehören zum einen die zunehmende Sensibilität der Menschen gegenüber Pestiziden aller Art sowie die Abkehr von einer flächendeckenden Ausbringung und Verräucherung von Insektiziden.

Ein anderer Grund liegt in der hohen Mobilität unserer heutigen Gesellschaft: Häufige Urlaubs- und Geschäftsreisen, die Zunahme des internationalen Warenwirtschaftsverkehrs, vermehrte Umzüge von Hausrat sowie der Kauf von Secondhand-Möbeln begünstigen die Verbreitung von Bettwanzen in ganz erheblichem Maß. 

schnelle Ausbreitung eines Bettwanzenbefalls auf benachbarte Räume 

Ein Hauptproblem besteht in der raschen räumlichen Ausbreitung von Bettwanzen. Es gilt daher, durch geeignete Maßnahmen die frühzeitige Erkennung eines Befalls sicherzustellen, um so einer Massenvermehrung im gesamten Gebäude zuvor zu kommen. (Quelle: Informationsbroschüre Rentokil)


Das Deutsche Umweltbundesamt beantwortet in seiner Informationsbroschüre die wichtigsten Fragen zum Thema Bettwanzen und klärt auch darüber auf, dass ein Befall kein Problem mangelnder Hygiene ist.

Daten & Fakten

Bettwanzen sind etwa 2,5 bis 6 Millimeter große blut­saugende Insekten, die sich in bewohnten Räumlich­keiten ansiedeln. Reisegepäck, das über längere Zeit hinweg in unmittelbarer Nähe des Bettes steht, kann beispielsweise von weiblichen Tieren besiedelt werden, die zur Eiablage auf der Suche nach neuen Verstecken sind. Auch der Erwerb von mit Wan­zen befallenen Gebrauchtwaren, wie zum Beispiel Bil­derrahmen, Matratzen oder Möbeln führt dazu, dass sich die Tiere ausbreiten.

Ein Bettwanzenbefall kann bei jedem auftreten und ist nicht die Folge mangelnder Hygiene. Die Bekämpfung muss durch einen professionellen Schädlingsbekämp­fer erfolgen und ist äußerst schwierig und zeitaufwen­dig. Die Chancen auf die Tilgung des Befalls steigen mit Ihrer Mithilfe. (Quelle: Umweltbundesamt)

Wie sehen Bettwanzenstiche aus?

Bettwanzenstiche können von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich aussehen. Es gibt Menschen, bei denen keine Stiche sichtbar werden, andere hingegen reagieren stark allergisch. Typischerweise sind sie in einer Gruppe von mehreren Stichen angesiedelt, da die Wanzen einige Male stechen müssen, bevor sie erfolgreich Blut saugen können. Die Stiche können leicht mit den Stichen anderer Insekten verwechselt werden.

Woran erkenne ich den Bettwanzenbefall?

Bettwanzen hinterlassen in und an ihren Verstecken Kotspuren. Diese schwarzen Punkte können allerdings auch ein Zeichen für einen zurück liegenden Bettwanzenbefall sein, der bereits bekämpft worden ist.

Bei bestehenden Befällen kann man Häutungshüllen und lebende Tiere finden.

Wie wahrscheinlich ist es, dass ich Bettwanzen mit nach Hause nehme?

Die Wahrscheinlichkeit, Bettwanzen mitzunehmen, hängt in erster Linie von der Stärke des Befalls und der Dauer des Aufenthalts vor Ort ab. Auf Alpenvereinshütten ist dies sehr unwahrscheinlich, da ein Befall dort nur in den seltensten Fällen auftritt und selbstverständlich umgehend bekämpft wird.

 

Was kann ich als Gast tun?

Um zu einer schnellen Beseitigung der Bettwanzen beizutragen und gleichzeitig den Einsatz von Insektiziden zu vermindern, kann man als Gast folgendes tun:

  • Verdacht beim jeweiligen Beherbergungsbetrieb melden
  • so viel befallene Gegenstände wie möglich einfrieren (drei Tage bei -18 °C).
  • alternativ können die Gegenstände auch für eine Stunde in der Sauna bei 50 °C gelagert werden
  • keine Gegenstände aus einem befallenen Zimmer in andere Zimmer bringen, da so eine Ausbreitung des Befalls in andere Räume verursacht wird

Beugen sie auch privat vor

  • Auf Reisen sollten Sie Ihre Unterbringung auf Bettwanzenspuren hin untersuchen
  • Achten Sie auf Stiche
  • Verlangen Sie sofort ein anderes Zimmer, wenn Sie Hinweise auf Bettwanzen finden
  • Besteht der Verdacht, dass Sie Wanzen im Gepäck haben, achten Sie bei der Rückkehr sorgfältig darauf, dass keine Tiere in Ihre Wohnung gelangen
  • Untersuchen Sie Gebrauchtwaren vor dem Erwerb auf Bettwanzenspuren
  • Nehmen Sie keine gebrauchten Möbel von der Straße oder dem Sperrmüll mit

Alpenvereinshütten gehen mit diesem Thema offen und transparent um

Bettwanzen sind kein neues und akutes Problem. Dies ist aber kein spezifisches Problem von Hütten sondern vielmehr ein gesellschaftliches Thema, das gerne auf Einzelne abgewälzt wird.Auch der Alpenverein ist sich dieser Problematik bewusst, denn leider bleibt auch er mit seinen Beherbergungsbetrieben nicht verschont. Aktuell sind dem Alpenverein die Klagenfurter Hütte und die Vorderkaiserfeldenhütte gemeldet worden.

Im Gegensatz zu anderen geht der Alpenverein seit Jahren offen und transparent mit diesem Thema um, schult seine Mitarbeiter und arbeitet aktiv an neuen Lösungen. 

1,5% als realistischer Wert

„Die Alpenvereine betreuen über 400 Hütten im Alpenraum und es sind uns genau sechs Fälle eines Befalls bekannt“, sagt DI Peter Kapelari, Leiter der Abteilung für Hütten, Wege und Kartografie im Alpenverein. Bei vier der betroffenen Hütten konnte die Bekämpfung bereits erfolgreich durchgeführt werden. „Dies sind nach unserer Rechnung 1,5% aller Alpenvereinshütten.

Wanzen kein Hygieneproblem

Ein Wanzenbefall ist kein Problem mangelnder Hygiene, vielmehr werden die Tiere von Gast zu Gast weitergetragen und nisten sich dann in Ritzen ein. „Dies kann jeden Gast treffen, egal ob auf einer Hütte, im Hotel oder Verkehrsmittel, überall auf der Welt und egal welcher Kategorie“, erklärt Kapelari. „Gerade deswegen versuchen wir beim Alpenverein aktiv mit diesem Thema umzugehen, zu informieren und zu schulen, damit alle wissen, was zu tun ist und in betroffenen Hütten schnell reagiert werden kann“, so Kapelari abschließend.

Für Rückfragen steht ihnen die Abteilung Hütten, Wege und Kartographie im Hauptverein gerne zur Verfügung und leitet Meldungen auch gerne an die hüttenbesitzenden Sektionen weiter.