Österreichischer Alpenverein

Mitglied werden und sparen
Produkt des Monats August
Mitglied werden
zur Anmeldung

Rettet die Kalkkögel!

Unterzeichnen Sie die Petition des OeAV Innsbruck gegen eine Erschließung des Schutzgebietes

Kalkkögelzoom

Eine Aufweichung der Schutzgebietskategorie soll die Erweiterung der Tiroler Skigebiete Schlick 2000 und Axamer Lizum über das Ruhegebiet der Kalkkögel doch noch ermöglichen: dass Tirols Politiker und Touristiker selbst vor diesem Schritt nicht zurückschrecken, verurteilt der Alpenverein auf das Schärfste. Hinter der Änderung der Schutzgebietskategorie verbirgt sich ein eklatanter Etikettenschwindel, den die alpinen Vereine nicht hinnehmen werden.

Der Oesterreichische Alpenverein ist gegen eine seilbahntechnische Erschließung des Ruhegebietes Kalkkögel aus folgenden Gründen:

  1. Bei einer Genehmigung des Brückenschlages von der Schlick in die Axamer Lizum hat dies weitreichende negative Folgen für andere Schutzgebiete Österreichs (siehe Schutzgebiet Klein-Fragant).
  2. Es droht die Gefahr einer großflächigen Erschließung in den Kalkkögeln (mehr).
  3. Diese geplante Erschließung verstößt gegen das bestehende Tiroler Naturschutzgesetz.
  4. Diese geplante Erschließung verstößt gegen das Tiroler Seilbahn- und Schigebietsprogramm.
  5. Die Alpenkonvention (internationales Recht) verbietet einen geplanten Brückenschlag zwischen dem Schigebiet Schlick 2000 und Axamer Lizum.
  6. Ein einzigartiges Natur- und Berggebiet wird unwiderruflich zerstört.

bild /portal_wAssets/img/service/presse/2013/Alpenverein_Kalkkoegel_ChristinaSchwann.jpg

Aktuelle Presseaussendung: "Naturschutz auf der Verliererstraße"

Alpenvereinspräsident Dr. Andreas Ermacora findet klare Worte gegen die Zustimmung der ÖVP zur Erschließung der Kalkkögel. Der Alpenverein hält diese Entscheidung für ein Signal dafür, dass der Naturschutz in Tirol endgültig auf der Verliererstraße gelandet ist.

weiter

Kommentar von Alpenvereinspräsident Dr. Andreas Ermacora

Alpenvereinspräsident Ermacora"Nur zwei Stützen und ein Seil; keine Pisten und keine Straßen; der Eingriff ist minimal; springt endlich über Euren Schatten und verschanzt Euch nicht hinter Naturschutzbestimmungen, die von gestern sind!" Solche und ähnliche Argumente müssen sich jene anhören, die vor einem Ja zum Brückenschlag warnen.

Ja, zwei Stützen und ein Seil sind kein Rieseneingriff in die Natur, aber – darum geht es hier schon lange nicht mehr. Es geht um die Glaubwürdigkeit der Umwelt- und Raumordnungspolitik in unserem Land.

Ist es für die Tourismuswirtschaft in unserem Land wirklich notwendig, eines von acht bestehenden Ruhegebieten wegen einer Skigebietsverbindung aufzuheben? Dies mit dem Hintergrund, dass rund um Innsbruck defizitäre Skigebiete mit teils veralteten Aufstiegshilfen bestehen, die Liftkarten immer teurer werden und es noch dazu immer weniger Menschen gibt, die den alpinen Skilauf betreiben.

Die Skigebietsverbindung als das Allheilmittel für die Rettung des Wintertourismus im Stubaital und Innsbruck zu bezeichnen, ist falsch und fatal. Die öffentliche Hand wird weiterhin in diese Gebiete investieren müssen, was bedeutet, dass der Steuerzahler wieder einmal zum Handkuss kommt.

Die Aufhebung des Ruhegebietes verstößt gegen die Bestimmungen der Alpenkonvention. Diejenigen, die den Brückenschlag forcieren, erwähnen diese rechtliche Unmöglichkeit mit keinem Wort und fordern mit dem Wunsch nach einer Volksbefragung eigentlich zum Rechtsbruch auf. Es ist an der Zeit, endlich einen Schlussstrich zu ziehen und eine klare Entscheidung für die Erhaltung des Ruhegebietes Kalkkögel auszusprechen. Alles andere wäre eine Bankrotterklärung der Umweltpolitik.

Umweltschutz bedeutet nicht Verhindern sondern Investition in die Zukunft unserer Kinder und des Tourismus. Nicht umsonst werben fast alle Urlaubsdestinationen mit berauschenden Bildern von Naturlandschaften. Und genau um den Erhalt einer solchen geht es, auch und insbesondere im Fall der Kalkkögel!

(erschienen in der Tiroler Tageszeitung vom 26.6.2014)