Österreichischer Alpenverein

Fotowettbewerb: Alpenvereinskalender 2017
Produkt des Monats März
Mitglied werden
zur Anmeldung

Folder "Sicher auf das Dach Österreichs"

Cover des Folders "Sicher aufs Dach"

Für mehr Sicherheit am Großglockner

Der ÖAV hat den Folder gemeinsam mit dem Nationalpark Hohe Tauern erstellt, der von Bergführern, Bergrettung und Tourismusverbänden herausgegeben wurde. So können sich angehende GipfelstürmerInnen schon bei der Tourenplanung mit den Gefahren und Anforderungen des höchsten Bergs Österreichs vertraut machen. Mehr als 8.000 Menschen besteigen jährlich den Großglockner, schätzt Bergführer Peter Bauernfeind aus Kals - 3.000 davon im Winter.

Download Folder

Die neue Broschüre informiert die Bergsteiger zu allen wichtigen Dingen, die beim Anstieg auf den Großglockner zu beachten sind:
Gipfelanstiege, Gefahren, Tourenplanung, Notfallmaßnahmen, Kontaktadressen u.v.m.

Die Broschüre "Großglockner - Sicher auf das Dach Österreichs" können Sie in folgenden fünf Sprachen im PDF-Format herunterladen.

 

Kontakte & Literatur

Bergführerbüro Heiligenblut
Hof 4, A-9844 Heiligenblut
Tel. +43/(0)4824/27007
Email: info@grossglockner-bergfuehrer.at
www.grossglockner-bergfuehrer.at

Berg- und Skiführerverein Kals
A-9981 Kals am Großglockner
Tel. +43/(0)664/4161289
Email: info@bergfuehrer-kals.at
www.bergfuehrer-kals.at

Bergrettung-Notruf
Tel. 140 oder 112

Lawinenwarndienst Tirol
Eduard-Wallnöfer-Platz 3
6020 Innsbruck
Tel. +43/(0)512/508742258
Fax. +43 (0)512 508 74 2258
Email: lawine@tirol.gv.at

Nationalpark-Informationsstellen
(Infostellen nur in der Sommersaison geöff­net)

Tourismusverbände/ Tourismusinformation

Weitere Infos

Literatur & Karten

  • End, W. (2010): Glocknergruppe und Granatspitzgruppe. Alpenvereinsführer, 11., aktual. Au­., Rother Verlag; München, 704 S.
  • Alpenvereinskarte Nr. 40 (Glocknergruppe), M 1:25.000
  • Österreichische Karte (Nr. 3227), M 1:25.000 u. 1:50.000
 
Bergsteiger am Kleinglockner - Foto: P. Trembler

Tourenbeschreibung - Großglockner: Anstiege über das Hofmannskees und den Meletzkigrat

Der Hofmannsweg wurde 1869 erstmals begangen und  ist ein eindrucksvoller, steiler Anstieg zur Erzherzog Johann Hütte (3.454 m). Das steile Hofmannskees wird, sobald der Schnee abgeschmolzen ist und Eis zutage tritt (meist ab Mitte Juli), nur mehr von erfahrenen Seilschaften und überwiegend im Aufstieg  begangen. Als Alternative empfiehlt sich dann die schöne Kletterei über den Meletzkigrat. Ausgangspunkt ist die Kaiser Franz Josefs Höhe an der Großglockner Hochalpenstraße. Nach Abstieg und Überschreiten der Pasterze steigt man zum Frühstücksplatz (2.800 m) auf. Hier trennen sich die Wege über das Hofmannskees und dem Meletzkigrat. Die Felsenleiter des Meletzkigrates, von großen Gletschern umgeben, ist der schönste Anstieg zum Kleinglockner und nicht schwieriger als der Weiterweg zum Großglockner. Am Grat erleichtern einige Sicherungsstangen den Aufstieg.

Aufstiegszeiten: Franz Josefs Höhe - Erzherzog Johann Hütte (5-6 Stunden).
Schwierigkeiten: I mit mehreren Stellen II, gute Kondition und körperliche Verfassung erforderlich.

Der Abstieg kann über den Bischof Salm Weg zur Salmhütte und zum Glocknerhaus erfolgen.
(Bergführerverein Heiligenblut)

Wir arbeiten gerade an einer aktualisierten Neuauflage. Aktuelle Informationen finden Sie auf unserem Tourenportal alpenvereinaktiv.com. Übersichtliche und detaillierte Tourenbeschreibungen für den Glockner, welche auch als PDF gespeichert bzw. gedruckt werden können.