Österreichischer Alpenverein

Bild /portal_wAssets/mixed/bilder/news_07/oeffnung_300_225.jpg

Ausstellung  Alpenverein-Museum           

vorübergehend wegen Standortsuche geschlossen / closed

Kontakt                    

Fotowettbewerb: Alpenvereinskalender 2017
Produkt des Monats März
Mitglied werden
zur Anmeldung

Gletscherschutz

Nach der Errichtung von insgesamt 8 Gletscherschigebieten in Österreich in den 1970er und 1980er Jahren, erfolgte eine breite Unterstützung für eine Unterschutzstellung der noch unerschlossenen Gletschergebiete. Nach Vorarlberg, Kärnten und Salzburg sprach sich auch Tirol im Jahre 1991 für den absoluten Gletscherschutz aus. Nun setzen Politiker von SPÖ, ÖVP und FPÖ alles daran, um den im Tiroler Naturschutzgesetz verankerten Gletscherschutz aufzuweichen. Am 12. Mai 2004 hat der Tiroler Landtag (ÖVP, SPÖ, FPÖ) die Novelle des Tiroler Naturschutzgesetzes beschlossen. Die Tiroler Landespolitik will damit in Zukunft Erschließungen in noch unerschlossenen Gletschergebieten zulassen

Gletscherschutz mit Ablaufdatum
Mit der Unterschutzstellung der Gletscher im Jahre 1991 wurde Österreich und damit auch das Tourismusland Tirol zum Inbegriff des Gletscherschutzlandes auf nationaler und internationaler Ebene. Ein positiv besetztes Markenzeichen, das auch in die Imagestrategien der Tourismuswerbung passte. Die Unterschutzstellung der Tiroler Gletscher war ein Meilenstein in der Tiroler Naturschutzpolitik. Für viele politische Mandatare von ÖVP und SPÖ gingen damals die Schutzinhalte jedoch noch viel zu wenig weit. Bereits 10 Jahre später schlugen die zum Teil selben Politiker von ÖVP, SPÖ und FPÖ mit der "Lex Pitztal" eine erste Bresche in den Tiroler Gletscherschutz. Es kam aber noch schlimmer: Am 12. Mai 2004 hat der Tiroler Landtag mit den Stimmen dieser Parteien der Novelle des Tiroler Naturschutzgesetzes beschlossen. Damit ist Tür und Tor für weitere Gletschererschließungen in Tirol geöffnet. Ganz konkret sind Gletschererschließungen im Pitz- und Kaunertal geplant, weil diese Regionen laut ÖVP, SPÖ und FPÖ entwicklungsschwache und entsiedelungsgefährdete Regionen darstellen. Diese Aussagen sind unrichtig, da weder das Pitz-, noch das Kaunertal unterentwickelte oder benachteiligte Regionen sind. Beide Täler sind hocherschlossen und werden deshalb vom Amt der Tiroler Landesregierung/Abt. Raumordnung-Statistik als Tourismusintensivgebiet ausgewiesen. Der ÖAV befürchtet, dass mit den geplanten Gletschererschließungen im Pitz- und Kaunertal die Dämme für weitere Erschließungen in noch unverbaute Gletschergebiete wie im Ötz-, Stubai- und Zillertal ebenfalls brechen werden.

Gepatschferner
Gletscherschutz - Festlegungen in Österreich

Gletscherschutz - Festlegungen in Österreich

Seit 1982 sind die unerschlossenen Gletschergebiete unter Schutz.

weiter

Positionen des Österreichischen Alpenvereins zum Gletscherschutz

Positionen des Österreichischen Alpenvereins zum Gletscherschutz

Der Alpenverein kämpft für den Gletscherschutz in Tirol.

weiter

Informationen zum Gletscherschutz

Informationen zum Gletscherschutz

 Hier finden Sie Publikationen, Veröffentlichungen und Informationen zum Thema "Gletscherschutz" sowie einen Ansprechpartner in der Fachabteilung Raumplanung-Naturschutz des Oesterreichischen Alpenvereins zu diesem Thema..

weiter