Logo Österreichischer Alpenverein

Der politische Auftrag (Energiewende und politischer Auftrag)

Mitglied werden
zur Anmeldung
Noch versichert?
Produkt des Monats November
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.salewa.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.prefa.at/
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.sportler.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.handltyrol.at/xxl/_lang/de/index.html
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.mercedes-benz.at/bergwald

Der politische Auftrag

In Österreich wurde mit der Erarbeitung einer nationalen Energie- und Klimastrategie begonnen, deren erstes Ergebnis das Grünbuch zur Energie- und Klimastrategie (eine Diskussionsgrundlage) ist. Derzeit laufen die Arbeiten an einer integrierten Energie- und Klimastrategie mit konkreten Umsetzungsprogrammen, einem sogenanntem Weißbuch. Die Strategien verfolgen eine erfolgreiche Umsetzung der Maßnahmen bis 2030 und stellen darüber hinaus Perspektiven für die längerfristige Entwicklung bis 2050 dar.

Aktivitäten auf Länderebene:
Alle Bundesländer haben eigene längerfristige Strategien zur CO2-armen Entwicklung aufgestellt. Diese Auflistung gibt einen Überblick über den aktuellen Stand (08.2017):

Kärnten: „Energiemasterplan Kärnten (eMap)
Niederösterreich: „Energiefahrplan NÖ
Oberösterreich: „Energieleitregion OÖ 2050
Salzburg: „Salzburg 2050 klimaneutral, energieautonom, nachhaltig
Steiermark: „Klimaschutzplan Steiermark
Wien: „Smart City Wien – Rahmenstrategie
Tirol: "Klimastrategie Tirol"
Burgenland: "Energiestrategie 2020"
Vorarlberg: "Energiezukunft Vorarlberg"

Weltklimakonferenzen sind jährliche Treffen unterschiedlicher Akteure  von Re­gierungschefs, staatlichen Umweltvertre­tern, Gesandten aus Technik und Wirtschaft bis hin zu Beobachtern von Umweltschutzorganisationen (NGOs) aller Art sowie Journalisten. Aufbauend auf den Sachstandsberichten des Weltklimarates (IPCC) werden Maßnahmen verhandelt, um gemeinsam Lösungen zur  Verminderung des anthropogenen Anteils der Treibhausgas- und CO2-Emissionen zu entwickeln und die Auswirkungen des Kli­mawandels auf ein Minimum zu reduzieren.

Im Rahmen der  21. Klimakonferenz Paris (2015) stand die Etablierung eines rechtlich bindenden (Welt-)Klimavertrags mit dem klaren Bekenntnis zur Einhaltung des „Zwei-Grad-Ziels“ – sprich die Erhöhung der globalen Durchschnittstemperatur um nicht mehr als 2 °C gegenüber dem Niveau vor der industriellen Revolution im Vordergrund. Im Vorfeld der Konferenz fanden zahlreiche Vorverhandlungen statt, im Rahmen derer auf nationaler Ebene Maßnahmenpläne erstellt wurden, um erfolgreiche Verhandlungen führen zu können. 

Ein Kurzfassung der Ergebnisse von Paris (2015) finden Sie hier.
Österreich hat den Klimavertrag als eines der ersten Länder im November 2016 ratifiziert und sich somit für einen aktiven Beitrag im Klimaschutz ausgesprochen.