Österreichischer Alpenverein

Produkt des Monats August
Mitglied werden
zur Anmeldung

Umsetzungsprojekte der Alpenkonvention

Steinbach am Attersee/ c Bergsteigerdörfer

Neben dem Vertragswerk der Alpenkonvention gibt es eine Reihe von wichtigen Aktivitäten, die die Umsetzung der in der Alpenkonvention und ihren Protokollen enthaltenen Verpflichtungen auf europäischer, nationaler, regionaler und lokaler Ebene zum Ziel haben. Umsetzungsprojekte für die sperrigen Inhalte der Durchführungsprotokolle der Alpenkonvention sind notwendig und erwünscht wie das Salz in der Suppe. Sie veranschaulichen, was hinter den trockenen Artikeln und Rechtsbestimmungen steckt. Sie sind der Mehrwert, den sich die Alpenbevölkerung nach dem langjährigen Verhandlungsmarathon erwartet. Die Wertschätzung für die Alpen soll durch konkrete Umsetzungsprojekte in mehr Wertschöpfung münden. 

Der Österreichische Alpenverein war und ist dem Instrument der Alpenkonvention seit Anbeginn der Implementierung verpflichtet. In Übereinstimmung mit seinem Grundsatzprogramm sollen Modelle für eine nachhaltige Tourismusentwicklung unterstützt und der entwicklungsschwache Ländliche Raum gestärkt werden. Seit über einem Jahrhundert leistet der OeAV (gegründet 1862) mit der Errichtung und Erhaltung alpiner Infrastrukturen (Wege, Steige, Schutzhütten, usw.) in den Arbeitsgebieten der Sektionen und im Aufbau des Alpinismus und Alpintourismus einen großen Beitrag in den verschiedenen Gebirgsregionen. Einige Anrainergemeinden und -regionen weisen nach wie vor eine hohe Eignung für diesen umwelt- und sozialverträglichen, nicht-technisierten Alpintourismus auf.

Der ÖAV hat sich zur Aufgabe gemacht, nach strengen Kriterien ausgewählte Dörfer und Regionen durch Hebung des Bekanntheitsgrades, Angebotsverbesserung, Schärfung der Alpinkompetenz, usw. im Sinne des Artikels 6 des Tourismusprotokolls zu unterstützen. Darin heißt es, dass die Vertragsparteien der Alpenkonvention eine nachhaltige Politik einleiten, welche die Wettbewerbsfähigkeit des naturnahen Tourismus stärkt.

Das ÖAV-Projekt "Bergsteigerdörfer" wird im Zeitraum 2008-2013 bzw 2014-2017 aus Mitteln des Lebensministeriums und der ländlichen Entwicklung der Europäischen Union finanziert.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bergsteigerdoerfer.at.

Das von der CIPRA mitinitiierte Gemeindenetzwerk "Allianz in den Alpen" ist ein Zusammenschluss von circa 316 Gemeinden im gesamten Alpenraum von Frankreich bis Slowenien. Die Mitgliedsgemeinden haben sich zusammengefunden, um die Ziele der Alpenkonvention für eine nachhaltige Entwicklung im Alpenraum umzusetzen. Dafür arbeiten sie in engem Kontakt mit der Bevölkerung an der Verbesserung der ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Situation in ihrer Gemeinde. Darüber hinaus tauschen sie ihre Erfahrungen und ihr Wissen mit den anderen Mitgliedern des Netzwerks aus. Dies geschieht an regelmässigen Treffen, Konferenzen, Tagungen und Exkursionen.

"Allianz in den Alpen“ ist ein lebendiger Beweis dafür, dass nachhaltige Entwicklung und die Umsetzung der Alpenkonvention auch in Gemeinden stattfinden können. Der Austausch von Fachwissen und guten Beispielen zwischen den Gemeinden und Talschaften aus dem ganzen Alpenbogen ist beeindruckend. Deshalb erstaunt es nicht, dass immer mehr Gemeinden Mitglied werden wollen. Die Anzahl der beteiligten Gemeinden hat sich seit der Gründung im Jahr 1997 verfünffacht.

Die CIPRA koordiniert die Aktivitäten des Gemeindenetzwerks, berät und übernimmt administrative Arbeiten. Sie organisiert Veranstaltungen und unterstützt den Vorsitz des Gemeindenetzwerks.

Eine wesentliche Aktivität des Gemeindenetzwerks sind die Programme. Bis Mitte 2006 hat die "Allianz in den Alpen" das Interreg IIIB-Projekt DYNALP I durchgeführt, das sich mit ländlichem Tourismus und Landschaftsentwicklung beschäftigte. Die CIPRA hat darauf aufbauend zusammen mit dem Gemeindenetzwerk ein Folgeprojekt DYNALP² entwickelt, das die im DYNALP I-Projekt begonnenen Arbeiten zur nachhaltigen Entwicklung und zur Umsetzung der Alpenkonvention bis Mitte 2009 fortgeführte. Mit dem aktuellen Programm dynAlp-climate verfolgt das Gemeindenetzwerk das Ziel seine Mitgleider bei der nachhaltigen Umsetzung von Massnahmen zum Klimaschutz zu unterstützen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.alpenallianz.org/de .