Logo Alpenverein Mödling

Neue Energie für die Mödlinger Hütte (Neue Energie)

Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /moedling_wAssets/mixed/bilder/topnews/md-hoch.jpg

Neue Energie für die Mödlinger Hütte

Wie alles begann  

 

Die OeAV-Sektion Mödling wurde 1904 - vor mehr als 100 Jahren - zeitgleich mit der OeAV-Sektion Liesing Perchtoldsdorf von namhaften Persönlichkeiten der Stadt Mödling als vierte OeAV-Sektion in Niederösterreich gegründet. Innerhalb von nur zehn Jahren gelang es diesem engagierten Personenkreis den Standort für eine Hütte auf einem Pachtgrund der Landesforste Steiermark für die Sektion zu sichern und eine alpine Schutzhütte für Bergwanderer und Kletterer zu errichten. Seit ihrer Eröffnung am 31. Mai 1914 trägt diese Hütte auf der Infobox Hütten- und Projektdaten

Treffneralm (1523 m) zwischen den Ortschaften Gaishorn am See bei Rottenmann und Johnsbach im Gesäuse den Namen unserer Stadt. 

 

Schlechte Zeiten  

 

Die Hütte überstand zwei Weltkriege, die Notzeit der Weltwirtschaftskrise der 30er Jahre und die Nachkriegszeit im Gefolge des Zweiten Weltkriegs. Jahrzehnte, in denen außer den beiden Hüttenzubauten in den Jahren 1928 und 1965 mangels erforderlicher Geldmittel keine größeren Investitionen möglich waren. 

 

Gute Zeiten  

 

Erst in den Jahren 1996 bis 2005 konnte die Sektion unter der Federführung von Altbürgermeister Werner Burg eine Generalsanierung und Modernisierung der Mödlinger Hütte und ihres Umfelds durchführen. Mit einem Gesamtkostenaufwand von rund 400.000,- wurden u. a. eine neue Wasserversorgungsanlage und eine vollbiologische Kleinabwasserbeseitigungsanlage (KABA) errichtet. 

 

Letztes Problemkind  

 

Als letzte Großinvestition erfolgt nun die Erneuerung der Energieversorgung, an welche die Trinkwasserversorgung und das Kühlsystem der Hütte angeschlossen sind. Das nahezu vierzig Jahre lang verwendete Dieselaggregat lief in den letzten Jahren extrem unwirtschaftlich und störungsanfällig. Es erfüllte in keinster Weise mehr die zeitgemäßen Umweltaufl agen. Seit Juli muss ein Leihaggregat der Feuerwehr Gaishorn für das 100 m unterhalb der Hütte im Wald gelegene Aggregat ausfallsbedingt einspringen. 

 

Neue Energieversorgung  

 

Nach mehreren internen Gesprächen und nach Koordination mit dem OeAV-Hauptverein in Innsbruck hat sich der Vorstand unserer Sektion zur Anschaffung eines pfl anzenölbetriebenen Blockheizkraftwerks (BHKW) mit den zugehörigen Nebengeräten entschlossen. Dieser großen Investition hat die Generalversammlung vom 15. Mai 2008 mit qualifi zierter Mehrheit zugestimmt. Das Ziviltechnikerbüro Steinbacher & Steinbacher führt, wie bei der KABA, die Planung und örtliche Bauaufsicht durch. 

 

Energiekonzept

 

Ab Herbst 2007 wurden insgesamt fünf vergleichbare Angebote für Blockheizkraftwerke mit den notwendigen Zusatzgeräten eingeholt. Diese sollen den laut Energiekonzept ermittelten Energiebedarf der Hütte im Inselbetrieb vernünftig decken können: Das BHKW erzeugt den Strom. Das bei der Kühlung anfallende Warmwasser wird in zwei Pufferspeichern mit je 1.000 Liter Inhalt für die Warmwasserversorgung und Beheizung der Hütte genützt. Eine 48-V-Batterieanlage und drei Wechselrichter mit je 5 kW Leistung werden automatisch vom BHKW gespeist. Die Winterladung erfolgt über eine 435-Wp- Photovoltaikanlage an der Außenwand der Hütte. Diese Geräte decken im Normalfall den Basisstrombedarf der Hütte. Ist das nicht genug, springt das BHKW mit 20 kW elektrischer Leistung über eine Steuerung automatisch an und liefert die benötigte dreiphasige Mehrmenge an Strom. Die neue Energieversorgungsanlage wird zwecks Kostenersparnis und besserer Energieeffi zienz in den ehemaligen Winterraum im Keller der Hütte eingebaut. Auch die Überwachung durch das Hüttenpersonal wird dadurch optimiert.

 

Auftragsvergabe

 

Die abschließende technische Bewertung erfolgte durch die Projektleitung und durch den unabhängigen Zivilingenieur DI Steinbacher. Neben der Erstellung aller Unterlagen für die Förderungen und für die bau- und gewerberechtlichen Genehmigungen durch die BH Liezen wird er die örtliche Bauaufsicht und die abschließende Abnahme der Anlage durchführen. Der Vorstand der Sektion hat am 13. Juni 2008 dem Bestbieter, der Firma PAN-ÖKOTEAM, den Auftrag zur Lieferung und betriebsfertigen Errichtung der gesamten Anlage vergeben. Die auch in Admont ortsansässige Firma kann neben den entsprechenden Referenzen eine optimierte technische Planung und hohe Sachkenntnis vorweisen. Einmal pro Saison wird sie gegen gesonderte Bezahlung die gelieferte Energieversorgungsanlage warten. Am 7. Juli ergingen der Auftrag für die Lieferung und Montage der Warmwasserversorgung und Heizung an die Firma Unterweger GmbH und der Auftrag für diverse Umbauarbeiten im Hüttenkeller an die Baufi rma Ing. H. Distlinger KG. Letztere wird auch alle in diesem Zusammenhang notwendigen Abbruch- und Erdarbeiten ausführen. Beide Firmen haben seit vielen Jahren zur vollsten Zufriedenheit für unsere Sektion Arbeiten ausgeführt.

 

Umbau

 

Anfang August fi el der Startschuss zu den Umbauarbeiten. Alle baulichen Vorarbeiten im Hüttenkeller sind bereits erledigt. Die Energieversorgungsanlage selbst wird nach der zweimonatigen Lieferzeit der Gerätekomponenten seit 25. August montiert und bis spätestens 15. September in Betrieb genommen. Bis zum Ende der Hüttensaison Ende Oktober läuft ein vom Lieferanten überwachter Probebetrieb. Abschließend wird das alte Dieselaggregat zusammen mit der desolaten Holzhütte abgebaut und entsorgt.

 

Wir erwarten Sie

 

Im Übrigen möchten wir Sie auch zum Besuch und zu den diversen Events auf unserer schönen Mödlinger Hütte (Anmeldung unter Tel. 03611/265) herzlich einladen. Sie ist in der Zeit von 15.05. bis 31.10. jeden Jahres geöffnet. Die Hütte ist von Johnsbach aus über Waldwege in zweieinhalb Stunden Fußmarsch und von Gaishorn am See (Südautobahn über St. Michael ob Leoben, weiter auf der Pyhrnautobahn Richtung Salzburg bis Ausfahrt Treglwang) mit dem Auto über eine Mautstraße bis zu einem Parkplatz und über einen restlichen Fußweg von einer halben Stunde Dauer gut erreichbar. Neben gemütlichen Unterkünften in Zimmern oder Lagern (mit Duschgelegenheit) bietet die Hütte die Möglichkeit von kleineren und anspruchsvollen Wanderungen für die ganze Familie im Gesäuse, einer der schönsten Gegenden der Steiermark. Der hohe Standard der Mödlinger Hütte führte mit steigender Tendenz dazu, dass nun schon über 4.000 Tagesgäste auch wegen des vorzüglichen kulinarischen Angebots die Hütte besuchen und dass bis zu 1.600 Bergwanderer in einer Saison auf der Hütte nächtigen.

 

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung