Logo Ortsgruppe Niederwaldkirchen

Untersbergüberschreitung 30.06.2013 (Untersbergüberschreitung 30.06.2013)

Alpenverein Linz
Mitglied werden
zur Anmeldung

Untersbergüberschreitung 30.06.2013

untersberg

Trotz des eher schlechten Wetters fanden sich 2 mutige Niederwaldkirchner um die Untersberg Überschreitung in Angriff zu nehmen. Da es in der Nacht noch regnete entschieden wir uns den geplanten Klettersteig auf den Berchtesgadener Hochthron auszulassen und stattdessen die Variante übers Mittagsloch zu gehen.

Gestartet wurde im Bayrischen Ettenberg. Über Forststraßen und Waldwege ging es hinauf zur Scheibenkaseralm, wo wir aufgrund der hartnäckigen Bewölkung die wunderbare Aussicht leider nicht genießen konnten. Wir stiegen weiter auf zu den Steilwänden des Berchtesgadener Hochthrons. Oben angekommen querten wir dann Unterhalb der Wände in leichter aber unangenehmen Kletterei bis zum Einstieg eines leichten versicherten Steigs. Nachdem wir die Klettersteigausrüstung angelegt hatten, stiegen wir diesen Steig bis zum Eingang einer Höhle (Mittagsloch) empor. Wir durchquerten die Höhle und über eine Leiter konnten wir sie durch ein kleines Loch ein bisschen unterhalb des Störhauses wieder verlassen. Nach ca. 30 Minuten erreichten wir dann den Gipfel des Berchtesgadener Hochthrons. Leider hatte sich die Sicht noch immer nicht gebessert und so begannen wir nach dem obligatorischen Gipfelfoto mit der Überschreitung der mit Latschen bewachsenen Karsthochfläche des Untersbergs. Nach ca. 2 Stunden erreichten wir dann den Gipfel des Salzburger Hochthrons. Auch hier hatten wir leider keine bessere Sicht und so ging es zügig weiter. Wir stiegen zur Mittagsscharte ab und über den spektakulären Thomas Eder Steig ging’s dann durch die Steilwände des Untersbergs nach unten. Unser Weg führte uns dann zur Schellenberger Eishöhle welche die größte Deutschlands ist. Dort machten wir eine spannende Führung ins Innere der Höhle. Anschließend ging es noch zur Toni Lenz Hütte auf ein wohlverdientes Stück Kuchen um uns für den restlichen Abstieg zu stärken. Nach insgesamt neun Stunden erreichten wir dann wieder den Parkplatz.

 

Trotz des schlechten Wetters war es eine extrem lässige Tour. Vor allem der Thomas Eder Steig und die beiden Höhlen waren ein tolles Erlebnis und machen diese Tour zu keiner alltäglichen Bergwanderung.

 

Teilnehmer: Martin Pühringer(TF), Neundlinger Roland, Erlinger Thomas