Logo Ortsgruppe Niederwaldkirchen

Bike und Hike auf die Wilde (01.10.2016) (Bike und Hike auf die Wilde (01.10.2016))

Alpenverein Linz
Mitglied werden
zur Anmeldung

Bike und Hike auf die Wilde (01.10.2016)

Bild

Thomas Erlinger (TF), Thomas Magerl, David Lackner


Vom Parkplatz Schafferteich in Vorderstoder pedalierten wir auf die etwa 1600m hoch gelegene

Wildalm. Da der Anstieg durchwegs auf Forststraßen erfolgte hatten wir die Alm bereits nach etwa

eineinhalb Stunden erreicht. Nach einer kurzen Rast schulterten wir die Räder und trugen diese noch

etwa 30-40 Minuten zum Gipfel der Wilden (1917m). Pünktlich um 12:00 Uhr Mittags

erreichten wir diesen und schossen das obligatorische Gipfelfoto. Nach einer gemütlichen Jause bei

herrlichem Wetter und toller Aussicht wandten wir uns schließlich dem wesentlichen Teil dieser Tour

zu, der Abfahrt.

Der erste Teil vom Gipfel zurück zur Wildalm verlief gleich wie beim Aufstieg. Bis auf ein zwei Stellen

war dieser Abschnitt relativ flüssig zu fahren und wurde auch von allen problemlos gemeistert. Der

zweite Abschnitt der Tour, von der Wildalm zur späteren Einkehr der Steyrsbergerreith, stellte nun

den schwierigen Teil dar. Steiles Gelände, zahlreichen enge Kurven und Kehren und immer wieder

tückisch platzierten Steinen mitten im Weg verlangten die richtige Kurven- und Bremstechnik sowie

ein ausgezeichnetes Gleichgewicht am Bike. Aufgrund der kleinen Gruppe von drei Teilnehmern

hatten wir jedoch genug Zeit um die knackigsten Stellen mehrfach zu probieren und schafften somit

auch die meisten Passagen am Bike zu fahren. Obwohl dieser Abschnitt bezogen auf die Länge der

Tour nur ein sehr kurzer war, war er doch einer der anstrengendsten. Neben Beinen und Armen

welche stets auf Spannung bleiben und arbeiten müssen, muss auch durchwegs die Konzentration

aufrecht erhalten bleiben.

Nach diesem technisch schwierigen Teil erreichten wir die Steyersbergerreith, eine kleine

bewirtschaftete Almhütte bei der wir uns den verdienten g'spritzten Most und ein Speckbrot

abholten.

Abschließend ging es noch auf einem flowigen Trail, welcher jedem noch einen Grinser aufzog,

zurück Richtung Parkplatz.

Zwischendurch trafen wir auch immer wieder auf Wanderer die bergwärts marschierten. Die oft

vermutete Unstimmigkeit zwischen Wanderern und Bikern auf Bergpfaden können wir auch bei

dieser Tour wieder nicht bezeugen. Es wurde gegenseitig Rücksicht genommen, Platz gemacht und

nett geplauscht jedoch keine bösen Mienen und Meinungen ausgetauscht.