Landesverband Kärnten

Landesverband
Kärnten
Bild /kaernten_wAssets/mixed/bilder/weitwandern/wanderwege_02.jpg

Betreuung der Bergwege

Die Betreuung der Bergwege in Kärnten obliegt den im Verzeichnis genannten Betreuern. Soweit lediglich ein Ortsname angeführt ist, ist darunter die Sektion des Österreichischen Alpenvereines oder des Deutschen Alpenvereines mit diesem Ort zu verstehen, also z. B. unter Hermagor die Sektion Hermagor des ÖAV und unter Duisburg die Sektion Duisburg des DAV. In einigen Fällen wird der Name der Sektion, z. B. Steinnelke, genannt. Die Abkürzung TVN bedeutet Touristenverein Die Naturfreunde, die Abkürzung ÖTK Österreichischer Touristenverein. Wenn eine Gemeinde die Wegbetreuung über hat, ist dies durch den Vorsatz Gde. gekennzeichnet. In einigen Fällen fungieren auch Fremdenverkehrsverbände (FVV) und die Nationalparkverwaltungen (NPV) als Wegebetreuer.

 

Die Betreung umfasst

  1. die Markierung der Berg- und Wanderwege,
  2. die Anbringung von Wegweisern mit entsprechendem Text,
  3. die Erhaltung der Berg- und Wanderwege.

1. Markierung der Berg- und Wanderwege:

Die Markierung erfolgt mit den Farben Rot Weiß Rot in Balkenform, wobei im mittleren-weißen Balken, die für den Bergweg in Betracht kommende dreistellige Bergweg Nr. in schwarzer Farbe eingetragen wird.

Die Markierungszeichen sind so anzubringen, dass sie in beiden Wegrichtungen gut sichtbar sind. Dies ist insbesondere im baumfreien Hochgebirgsgelände zu beachten. Auch sind die Markierungen in diesem Gelände in dichterer Folge zu setzen, um auch bei Nebel eine Orientierung zu gewährleisten. In der Nähe von Wegabzweigungen sind mit Nummern versehene Markierungszeichen häufiger vorzusehen.

Die Nummern der Bergwege sind dreistellig. Die Hunderterstelle richtet sich nach der Gebirgsgruppe (Einteilung nach Moriggl). Die Zehner- und Einerstellen bewegen sich in der Regel von 11 bis 99. Für Weitwanderwege sind die Einerstellen von 01 bis 09 und die Zehnerstelle 10 festgesetzt.

In der Gebirgsruppe Norische Alpen 100 scheinen in einigen Fällen vierstellige Nummern auf. Dies deshalb, weil infolge der großen Zahl der Bergwege mit den dreistelligen Nummern nicht das Auslangen gefunden werden konnte.

Führt ein Weg über zwei Varianten, wird der Nummer der Großbuchstabe A oder B beigefügt. Kommt häufig bei Weitwanderwegen vor, wird aber auch anstatt einer vierstelligen Bergweg Nummer angewandt.

Die Bergwege sind keine Winterwege, solche mit Wintermarkierung sind im Bergwege Verzeichnis nicht erfasst.

Auch Spazier- und Wanderwege in Talnähe, die in der Regel von Gemeinden im Interesse des Fremdenverkehrs geschaffen und betreut werden, sind im Bergwegeverzeichnis nicht enthalten.

 

2. Anbringung von Wegweisern mit entsprechendem Text:

Neben den bisher verwendeten Wegweisern werden künftighin im Sinne des neuorientierten Markierungswesens gelbe Schilder in Pfeilform installiert, welche im Zuge eines jeweilig notwendig gewordenen Austausches, die bisherigen weißen, mit grünem Rand versehenen rechteckigen Schilder nach und nach ersetzen werden.

Die verkehrsgelben Richtungstafeln in Pfeilform sollen Nah- Zwischen- und/oder Routenziele mit den dazu gehörigen Bergweg Nummern und die Gehzeit enthalten. Weitwanderwege oder andere Wegenamen sollen angeführt sein. Zuunterst soll der für den Bergweg verantwortliche alpine Verein oder Gmd. usw. aufscheinen.

Die Wegzeiten unter einer Stunde sind in einer 10-Minutenteilung (min), jene zwischen 1 und 2 Stunden (h) in 15 Minutenteilung und jene über 2 Stunden in Halbstundenteilung anzuführen (im Zweifelsfall aufrunden).

An Kreuzungspunkten mehrerer Bergwege sind sogenannte Standorttafeln anzubringen, welche die geographische Bezeichnung oder den Flurnamen des Standortes und die Höhenkote beinhalten.

Ausgenommen von dieser Regelung sind Nationalparks.

 

3. Erhaltung der Berg- und Wanderwege:

Die Erhaltung bzw. Instandsetzung der Bergwege erfolgt in einem, den alpinen Verbänden zumutbaren Ausmaß. Dies bedeutet, dass Wege sich in einem Zustand präsentieren, wie es ein durchschnittlich erfahrener und ausgerüsteter Wanderer bzw. Bergsteiger erwartet (siehe auch rechtliche Hinweise).

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung