Sektion Horn

Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /horn_wAssets/mixed/bilder/berichte/2010_07_maltatal2.jpg
Bild /horn_wAssets/mixed/bilder/berichte/2010_07_maltatal6.jpg
Bild /horn_wAssets/mixed/bilder/berichte/2010_07_maltatal5.jpg
Bild /horn_wAssets/mixed/bilder/berichte/2010_07_maltatal7.jpg
Bild /horn_wAssets/mixed/bilder/berichte/2010_07_maltatal1.jpg
Bild /horn_wAssets/mixed/bilder/berichte/2010_07_maltatal4.jpg

Bergtouren im Maltatal

Dienstag, 27. Donnerstag, 29. Juli

Diese Tour führte uns durch das Tal der stürzenden Wasser und zu Österreichs höchster Staumauer. Es sollten 2 Dreitausender werden der Gr. Hafner und das Säuleck doch das Wetter ließ nur einen zu. Anreise zur Malta Hochalmstraße mit Ausgangspunkt Moosbach, 1509m. Hier begann der Aufstieg über die obere Maralm zur Kattowitzerhütte, 2320m. 18 Matratzenlager waren belegt, trotzdem wurde es eine ruhige Nacht (keine Schnarchtöne).

Am Morgen 1,5 Grad plus, der Gipfel von Nebel umhüllt, als wir zur Marschneid, 2768m aufstiegen. Hier begann der Gipfelgrat, am Anfang teilweise ausgesetzt, später wieder breiter werdend und zuletzt wieder schmal und ausgesetzt. Ab Marschneid gingen wir im Nebel begleitet von kühlem Wind, die Sicherungen bzw. Felsen waren vereist. Am Gipfel erwartete uns eine herrliche Aussicht in eine Nebelwand. Einziges Erlebnis: Eine Bergmaus genoss die Apfelschalen von Hermann wann bekommt man schon so eine Köstlichkeit!!

Der Abstieg war mit dem Aufstieg ident zurück zur Kattowitzerhütte. Einige gingen auf dem Salzgittersteig zur Kölnpreinsperre, wir gingen auf direktem Weg zu unserem PKW zurück und fuhren zur Kölnpreinsperre hinauf, um sie abzuholen. Dann folgten wir der Malta Hochalmstraße hinunter und in den Gößgraben zur Oberen Thomabaueralm, 1640m. Hier erfolgte der Aufstieg zur Giessenerhütte, 2220m. Eine schöne Hütte in wunderbarer Lage. Der Wetterbericht ließ unser Vorhaben, das Säuleck über die Mallnitzerscharte zu besteigen, eher unrealistisch erscheinen.

Am Morgen schien die Sonne, doch schon beim Frühstück verdichteten sich die Wolken und so trafen wir die Entscheidung, abzusteigen und ohne Säuleck die Heimreise anzutreten. Diese Entscheidung wurde vom Hüttenwirt kräftigst unterstützt. Sein Tipp war richtig: 2 Tage Regen.

                                                                                 

Gerold Sprung

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung