Sektion Horn

Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /horn_wAssets/mixed/berichte/sany5648.jpg
Eine der vielen Felsgruppen, die zum Klettern verleiten!

Ein Tag in der Blockheide in Gmünd schön und mystisch wie im Märchen!

Für die Familienwanderung mit dem Ziel Blockheide standen wieder einmal alle Anzeichen bestens: Anmeldungen in großer Zahl (32 Teilnehmer), schönes Wetter und gute Laune schon bei der Abfahrt in Horn.

 

Nach der Anreise aus Horn parkten wir unsere Autos auf dem Parkplatz Gmünd Eibenstein,
Einfahrt Gasthaus Grubeck, ein. Als Route war der Marienkäferweg auserwählt worden. Jedoch gingen wir die 20 markierten Stationen von der letzten aus beginnend bis zur Station 1 durch. Diese Wanderung soll den Besucher auf die Restbiotope aufmerksam machen.

 

Das sind Lebensräume, die der Mensch durch intensive Nutzung oder übertriebene Ordnungsliebe noch nicht gänzlich zerstört hat. Eine unwahrscheinlich lehrreiche Wanderung mit zwei Stunden reiner Gehzeit, die sich aber alleine durch die Erkundung der einzelnen Stationen und das Klettern auf den Felsen beliebig verlängern lässt. So geschah es auch in unserer Gruppe. Schlenderte man bei Station 20 Streuobstwiese noch locker vorbei, wurde bei der nächsten Station bereits halt gemacht.

 

Ein Steinbruch mit Wasser faszinierte Kinder, Hund und auch Erwachsene im gleichen Maß. Dazwischen kamen die Schwammerlsucher auf ihre Rechung und machten gute Beute.

 

Interessant wurde es dann wieder bei Station 15, wo es eine Dachbegrünung zu erforschen gab, die einen Wasserhochbehälter der Stadt Gmünd abdeckt. Gleich gegenüber der faszinierende Pilzstein, ein Felsen mit dem Aussehen eines überdimensionalen Pilzes. Und dann ging es Schlag auf Schlag mit den Sehenswürdigkeiten. Vom Wackelstein II über das Jägerkreuz bis zur Steinmetzhütte wurde alles erforscht. Auch der Steinbearbeitungslehrpfad ist allen zu empfehlen.

 

Vorbei am Schwedenkreuz ging es dann zur Rast beim Teufelsbrotlaib und dem 15. Meridian östlich von Greenwich. Beim Weitermarschieren streift der gut markierte Weg dann Grillenstein, geht nochmals am Meridian vorbei und dann abwärts zum Teich mit der Hubertuskapelle. Jetzt war es nur mehr ein kurzes Wegstück zum Informationszentrum mit Aussichtsturm, Jausenstation und Kinderspielplatz.

 

Nach kurzer Labung marschierte dann die Gruppe aus der Blockheide hinaus zurück zum Ausgangspunkt Gasthaus Grubeck. Dort wurde ein traumhaft schöner Tag mit besten Speisen und Getränken abgeschlossen.

 

Wolfgang Welser

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung