Logo Sektion Hohe Munde

Südtiroler Herbst - Besuch der "Schlern Hex" (Herrliche Herbstwanderung in Südtirol)

Tourenportal des Alpenvereins
Mitglied werden
zur Anmeldung

Südtiroler Herbst - Besuch der "Schlern Hex"

Südtiroler Herbst

Herrliche Herbstwanderung von Kastelruth zum Panider Sattel

Gemeinsam mit unseren Bergkameraden und Freunden vom AVS Kaltern wanderten wir über den Höfeweg von Kastelruth über St. Michael zum Panider Sattel. Herrliche Aus- und Rundblicke bei idealem Herbstwetter: Grödnertal, Geisslerspitzen, Sellamassiv und Langkofel Gruppe, alles auf einem Blick! Auf dem Rückweg statteten wir der "Schlern Hex" Paula einen Besuch ab. Sie sollte  uns von der Qualität ihrer Hexn-Kuchl restlos überzeugen. Auch der "Reatl" sollte keinen Wunsch offen lassen! 

Rainhard Gschnell - AVS Tourenführer und guter Freund - erwartete uns bereits am Rottenburgerplatz in Kaltern - wo er uns zu seiner  heurigen Herbsttour herzlichst einlädt. Schon fast traditionell ist das Zusammentreffen mit den Kameraden aus Kaltern zur Törggelezeit. Und so fanden auch heuer wieder acht "Mundeler" den Weg über den Brenner. Letztes Jahr konnten wir bei der "Kästnwanderung" die Wasserfälle des Ganderbaches bei Barbian mit seinem "Schiefen Turm"  und den urigen Reatlhof in Kollmann kennen und schätzen lernen! Aber vor allem das freundliche Zusammentreffen und das gemütliche Beisammensitzen  mit den Freunden aus Kaltern blieb uns bestens in Erinnerung. So, dass wir uns auf ein Wiedersehen bei der diesjährigen Herbsttour schon mit viel Vorfreude verbunden war. 

Heuer führt uns Rainhards Tour  mit dem Bus über Völs und Seis  nach Kastelruth (1.060 m), wo im Schatten des 82 m hohen Kirchturms der obligatorische Frühstücks-Cafe genossen wird. Bald geht es über den malerischen Höfeweg durch Wälder und Wiesen, vorbei an wundeschönen Höfen nach St. Michael (1.280 m), einer kleiner Siedlung mit etwas mehr als 100 Einwohner und einer wunderschönen romanischen Kirche. St. Michael ist auch die Grenze des vorwiegend deutsch besiedelten Kastelruther Gebietes  zum Grödental, welches dem ladinischen Kulturkreis angehört.

Vom Panider Sattel (1.442 m) aus - den wir ab St. Michael in ca. 30 Minuten  erreichen, bekommen  wir einen herrlichen Blick nach St. Ulrich im Grödnertal, sowie zu den Geisslerspitzen, ins Sellasmassiv und zur Langkofelgruppe. Die Rast am Panider Sattel  genießen wir im gleichnamigen Hotel, bei einem pikanten Schwammerlrisotto und einem (oder mehreren) guten Tropfen Weines. 

Die vorbereitete Brettljausn und den mitgebrachten Wein vor dem Hotel versäumten wir leider, davon sollten wir erst am Rückweg erfahren. Der führte uns nun an der südlichen Seite erst über Weidewiesen hinein in herbstlich bunte Mischwälder hinunter Richtung Kastelruth. Im finsteren Wald besinnt man sich „Gott Lob und Dank“ doch noch der Jausenreste im Rucksack, insbesondere dem exzellenten Südtiroler Wein aus Rainhards mobiler Vorratskammer. Ein Moment des kurzen Innehaltens, Genießens und des Besinnens und Zusammenhaltens – und die Vorräte sind restlos aufgebraucht. Jetzt kann es weiter gehen, die letzte Etappe ruft - noch einmal kurz durch den Wald hinauf, bevor wir leicht abwärts  wandernd wieder im sanft besiedeltem Gebiet eintauchen. 

Dort am Weg stoßen wir - nicht rein zufällig -auf die „Schlern Hex“, einem liebevollem Restaurant mit freundlichen Ambiente noch etwas außerhalb von Kastelruth. Die zahlreiche Düfte aus Paulas Hexenkuchl konnten schon verzaubern und bald gesellten sich geschmackvolle Platten mit Sauerkraut, Hauswurst und Erdäpfelblatteln zum hervorragenden Rotwein aus der Region. Apfelkiachln an Vanillesauce und ein Cafe, der einfach südlich des Brenners an die 500 Mal besser schmeckt, rundeten das vorzügliche Hexenmahl schließlich erfolgreich ab. Mit dem Bus ging es dann gut gelaunt wieder zurück nach Kaltern, wo wir uns von unseren Freunden und Bergkameraden dankend verabschiedeten, nicht bevor wir unser nächstes Zusammentreffen nördlich des Brenners verabredeten. 

Dem "harten Kern" – den es auch in Kaltern gibt – war es noch nicht nach Abschied nehmen. So fand sich bald eine gemütliche Bar in nächster Nähe - wo man noch bei einem (oder waren es zwei) Glaserl(n) der wunderschöne Tag Revue passieren lassen und die nächsten gemeinsamen Pläne schmieden konnten. Dem Ergebnis dieser Nachbesprechung darf mit Neugier entgegen gesehen werden! Lasst Euch überraschen!

Vielen herzlichen Dank an die Kalterer Freunde für diese schöne Tour und auf ein baldiges Wiedersehen! Besonderer Dank gebührt unserem Tourenführer Rainhard, der mit großer Routine und Erfahrung die Route ausgewählt, die Einkehrmöglichkeiten bestens gecheckt und das Wetter richtig bestellt hat.  

Rosmarie, Waltraud, Birgit, Conny, Reinhold, Franz, Günter und Andi.

Fotos zur Tour findet Ihr in unseren Rubrik Fotoalben


Mieming, 27.10.2014

Autor: Andi Bstieler

Fotos: Conny & Andi Bstieler

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung