Logo Sektion Hermagor

Wanderung zur Jagdhausalm am 30. Juni 2018 (Jagdhausalm am 30.6.2018)

aktiv
Mitglied werden
zur Anmeldung

Wanderung zur Jagdhausalm am 30. Juni 2018

Jagdhausalm
Jagdhausalm

Unser Ausgangspunkt ist der Gasthof Oberhaus. Man erreicht ihn über St. Jakob/Defereggental, vorbei an der Mautstelle ins Schwarzachtal.

Nach kurzer Pause durchqueren wir den Oberhauser Zirbenwald, den größten geschlossenen der Alpen und betreten bald die Untere und Obere Seebachalm.

Am Weg entlang des Bachbettes überrascht uns eine wunderschöne Blumenpracht an beiden Seiten unserer Aufstiegsroute. Bald zeigt sich im Norden im hinteren Schwarzachtal die Erhebung der gewaltigen 3.495 m hohen Rötspitze.

Kurze Zeit später kann man aus einiger Entfernung schon die Steinhäuser mit der Maria-Hilf-Kapelle erblicken.

Der Jagdhausalm, eine der ältesten Almen Österreichs, die im Jahre 1212 erstmals erwähnt wurde, wurde hier im Nationalpark Hohe Tauern der Name „Klein Tibet“ gegeben. Beim Erreichen der Alm zeigt sich hier ein großer touristischer Zulauf.

Wir entscheiden uns vor dem Einkehren als Draufgabe noch etwas höher zum idyllischen „Pfauenauge“, einem kreisrunden See, zu steigen. Hinter einem Moränenwall versteckt präsentiert sich uns eine seltene Naturschönheit.

Nach längerer Pause, mit reichhaltigen Eindrücken auf der Alm, erfolgt der Rückmarsch wieder über die  Aufstiegsroute zur Oberhausalm, wo uns der Hüttenwirt mit bodenständigen Speisen verwöhnt.

Überwältigt von den Sehenswürdigkeiten dieses Tales, treten wir nach einem ausgefüllten Tag die Heimreise an.

Bericht: Hildegard und Hans EDER

Fotos: Familie Eder und Dr. Verderber

 
 
<
>
 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung