Logo Sektion Hermagor

Rundwanderung „Monte Prat“ am 5. Mai 2018 (Rundwanderung Monte Prat am 5.5.2018)

aktiv
Mitglied werden
zur Anmeldung

Rundwanderung „Monte Prat“ am 5. Mai 2018

.

Geplant: 1. Etappe „Lago di Cornino“, 2. Etappe „Rundwanderung Monte Prat“. Und so war es auch.

Die „AVler“ kutschierte wieder einmal „unser“ Reisebüro Wastian. Wohl alle besuchten das erste Mal dieses malerische friulanische Fleckchen. Natürlich wurden dann die „Erwartungsvollen“ mit der entsprechenden Information versorgt:

„Allen ein herzliches „Guten Morgen!

Heute geht`s auf den Monte Prat. Es ist eigentlich kein Gipfel, sondern eine hügelige Hochebene westlich von Osoppo, dort wo sich der Tagliamento breit zu machen beginnt.

Ausgangspunkt und Ziel der ca. fünf- bis sechsstündigen Rundwanderung ist Somp Cornino, eine kleine Ortschaft der Gemeinde Forgaria nel Friuli.

Aber  zuallererst machen wir einen Kurzbesuch bei den Gänsegeiern am Lago di Cornino. Der See in diesem Naturschutzgebiet hat eine wunderschöne Farbe: blaugrünes, klares Wasser. Dieser Karstsee hat weder einen Zu- noch einen Abfluss. Wenn wir Glück haben, können wir dort die Gänsegeierkolonie, die in den 80iger Jahren angesiedelt wurde, mit ihren gewaltigen Flügelspannweiten beobachten, wie sie zwischen Monte Prat und dem See ihre Kreise ziehen.

Apropos Monte Prat. Ungefähr 650 Höhenmeter sind zu bewältigen. Nördlich vom Monte Prat erhebt sich der Monte Cuar.

Unsere Fahrt geht jetzt über Gemona und danach über den Tagliamento zum Lago di Cornino. …..!“

Der Aufstieg war schweißtreibend, doch oben am Plateau angekommen, hatten wir die größte Anstrengung hinter uns und gemächlich ging es durch die abwechslungsreiche mediterrane Landschaft zum Albergo Monte Prat. Nach einer ausgiebigen Stärkung hieß es absteigen nach San Rocco. Die Markierung war nicht immer leicht zu sehen …. „Heli, geht`s nicht da hinunter?? Ja, genau! Danke!“ Später noch einmal eine kurze Suche nach dem richtigen Abstieg, doch danach wanderten wir gemütlich bis zu unserem Ausgangspunkt zurück.

„Seht, dort drüben, der Monte di Ragogna, das wird „unsere“ nächste Frühjahrstour!“ So verabschiedeten wir uns von einem erlebnisreichen und schönen Samstag.

 

Text: Elli u. Helfried Gangl

Fotos: Ewald Makoutz

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung