Logo Sektion Hermagor

Sextner-Stein – eine Schitour in unglaublicher Umgebung (Sextner-Stein am 17. Feber 2018 )

aktiv
Mitglied werden
zur Anmeldung

Sextner-Stein – eine Schitour in unglaublicher Umgebung

Sextner Stein zoom
Sextner Stein zoom

Scheinbar hat die Zielauswahl zahlreiche Schitourengeher aus unserer Sektion angesprochen. Es meldeten sich nämlich 17 Personen an um mit mir nach Südtirol zu fahren.

Die Lawinenwarnstufe am Tourentag im Fischleintal verbesserte sich von Stufe 3 in den Vortagen auf Stufe 2 und so musste nur mehr das Wetter dazu passen. Bei der Abfahrt in Hermagor gab es noch ein paar Wolken und auch beim Ausgangspunkt im Fischleintal waren die Gipfel oberhalb von ca. 2.000 m noch in dichten Wolken. Diese wurden allerdings von Minute zu Minute weniger.

Aber zurück zur Chronologie: aufgrund der großen Teilnehmerzahl wurden sogleich zwei Gruppen gebildet. Und zwar die „Falken“, die mit Karl-Peter voraus geschickt wurden und die „Normalos“, die mit mir gingen. Die obligate LVS-Kontrolle gab es noch und schon konnten wir starten. Anfangs geht es circa 2 km mit mäßigem Höhengewinn Tal einwärts zur sogenannten Talschlusshütte. Dort dann rechts weg ins Ainedtal und immer westlich weiter. Man merkte schon an den Spuren, dass diese Tour sehr beliebt war – auch an den Schneeschuh-Spuren. Die Szenerie kann nur als großartig beschrieben werden. Vor uns der Zehner, daneben der Elfer, daneben der Zwölfer und alle flankiert mit imposanten Felsnadeln. So ging es Meter um Meter aufwärts bis wir nach ca. 2 ½ Stunden den Turm des Toblinger Knoten vor uns erblickten -  Südlich davon unser Tourenziel. Und oben am Tourengipfel gab es noch einmal ein Sahnehäubchen in Form des direkten Blickes auf die Nordwände der Drei Zinnen. Die besten Plätze (mit den Zinnen im Hintergrund) für div. Fotos waren nicht nur bei unserer Gruppe heiß begehrt. Aber schließlich wurde jedes Fotoherz befriedigt und wir konnten uns für die Abfahrt bereit machen. Zum Teil hatten wir Pulverschnee, zum Teil pistenähnliche Verhältnisse. Nach rund einer Stunde kamen alle Teilnehmer wohlbehalten am Parkplatz an. Das Finale dieser Tour, wie kann es auch anders sein, bildete eine leckere Pizza direkt an der Grenze.

Es versteht sich von selbst, dass ich bereits bei dieser Tour Werbung für meine nächste Führungstour auf die Cristallo-Scharte genau in einem Monat machte.

Bericht: Reinhold Ressi
Fotos: Reinhold Ressi, Georg Berger, Karl Peter Martin und Fritz Steinwender

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung