Logo Sektion Hermagor

Hoher Stand 2086 m (Hoher Stand 2086 m)

aktiv
Mitglied werden
zur Anmeldung

Hoher Stand 2086 m

Hoher Stand 2086mzoom
Hoher Stand 2086mzoom

Ich war niemals ….auf dem Stagor, also meldete ich mich für diese Tour am 28. 9. 2016 bei unserer Uli Fink an. Ein Platz war noch frei im Bus, das Wetter sollte perfekt sein, 7:2 – kein Eishockeyergebnis, sondern das Verhältnis zwischen Teilnehmerinnen und Teilnehmern!

Über den Kreuzberg lenkte Helfried unseren Bus und über die B100 zur Abzweigung nach Radlach mit großem Schild „Radlberger Alm“. Bis 1100 m Höhe Asphalt und glücklicher Weise kein Gegenverkehr,  dann nahm uns ein ziemlich unruhiger  Schotterweg auf – doch nicht sehr weit, denn wir standen auf ca. 1170 m Seehöhe vor..... einem geschlossenen Schranken! Wozu also die große Hinweistafel unten? Für den Bus wegen Reifenschonung ein Vorteil, für unsere Schuhsohlen ein Nachteil. Viele Kehren ratschten wir uns in die Höhe und erreichten nach etwa 2 Stunden die Radlberger Alm – für den Stagor war es schon zu spät. Bei der Rast fiel der Entschluss, auf den Hohen Stand, 2086 m, zu wandern. Steil ging es über Steigspuren hinauf, gebremst von rot glänzenden Preiselbeeren und knapp nach 12 Uhr standen wir auf dem Aussichtsgipfel. Herrlich das Panorama über die Kreuzeckgruppe zu Ankogel und Hochalmspitze, das Reißeck, die Nocke, Latschurgruppe, Gailtaler und Karnischen Alpen bis zu den Kellerspitzen und darüber im Dunste schwebend die Julier, unter uns das Drautal mit dem Millstätter See. Die rotbraune Herbstfärbung der Hänge und die zarten Wolkengebilde bildeten einen harmonischen Kontrast. Welche Überraschung, als uns ein junger Mann auf der Alm mit der Steirischen ein Ständchen spielte. Wir konnten es gut brauchen, denn der Abstieg zum Auto zog sich.

Nach 20 km in den Beinen durften wir uns wieder auf die Räder machen. Zwar war das geplante Ziel nicht erreicht worden, doch auch der Ersatz durfte sich mehr als sehen lassen......

 Bericht und Fotos: Dr. H. Verderber

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung