Logo Sektion Hall in Tirol

Junsjoch-Steig und Anstieg zum Geier (Junsjoch-Steig und Anstieg zum Geier)

Mitglied werden
zur Anmeldung

Junsjoch-Steig und Anstieg zum Geier

Wegen akut drohender Felssturz- und Hangrutschgefahr im Bereich Kalkwand-Junsjoch in der Lizum im Wattental, festgestellt von der Landesgeologie, musste im August 2016 von der Lizumerhütte ausgehend ein neuer Anstieg zum Junsjoch und zum Geier bzw. Geiersattel im Gelände angelegt werden.

Der neue Anstieg von der Lizumerhütte betrifft die alten AV-Steige Nr. 322 zum Junsjoch, und Nr. 323 zum Geier bzw. Geierjoch/Geiersattel. Dankenswerterweise hat das Bundesheer über Initiative des Lizumer TÜPl-Kdt. Oberst Johann Zagajsek innerhalb kurzer Zeit mit Soldaten, Haflingern und Eseln den Ersatzssteig neu angelegt.

Der Steig ist vorerst mit kurzen Stangen (rotweißer Kopf) ausgesteckt, er wurde vom Alpenverein Hall inzwischen bereits neu markiert, später wird er noch mit den notwendigen Ersatztafeln neu beschildert werden. 

Im Detail: Zugang ab Lizumerhütte talein (Wegweiser am Fahrweg talein) dem Wattentalbach/Lizumbach entlang den Lizumer Böden folgend zum Talgrund (ca. 2080m), dann rechts (auf der orografisch linken Talseite, unterhalb der Sonnenspitze) in Kehren bergan - ehe man „auf der Pluderlinge“ (wie es in der Militärkarte heißt) auf Höhe von ca. 2360m, auf den aufgelassenen von links kommenden Steig 323 gelangt. Hier in der unteren „Geiergrube“, am Ursprung des /Lizumer-/Wattentalbaches stehen bereits die richtigen Wegweiser. 

Dann geht es wie bisher  nach rechts weiter bergan Richtung Geiersattel- Geier – Tuxerjochhaus bzw. Reckner.

Der neu angelegte AV-Steig 322 zum Junsjoch führt von der unteren „Geiergrube“ (in 2360 m Höhe) auf einem Geländerücken in Kehren ostwärts bergan zum „neuen“ Junsjoch-Übergang, auf 2515 m. Das ist südlich des alten Junsjoch-Übergangs und etwas höher und führt auf neuem Steig hinunter nach Lanersbach im Zillertal.

Umgekehrt ist zu beachten, dass man von Lanersbach kommend, am Junsjoch (2484 m) nicht mehr direkt in die Lizum absteigt (hier sind große Spalten und Klüfte, die sich wöchentlich 5 mm weiter Richtung Tal auftun bzw. abrutschen), sondern sich zuerst nach linkshaltend etwas hinaufsteigt auf 2515m, von hier am neuen Steig in Kehren zur unteren „Geiermulde“ absteigt und den Markierungen und Wegweisern Richtung Lizumerhütte folgt.

Von diesen Steigverlegungen sind die AV-Steige 323, 322, der 02A Weitwanderweg Hainburg-Feldkirch sowie der Traumpfad München-Venedig, die TuXer-Umrundung, Glungezer & Geier- Route betroffen.

Die bisherigen "alten" Steige bzw. Anstiege sind ab nun offiziell gesperrt und aufgelassen, werden vom Alpenverein Hall nicht mehr bewartet, Markierungen und Wegweiser sind entfernt.

(ai.-/ 24.8.2016)

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung